Aktuell: Terror in Paris | Kolumne "Gastwirtschaft" | Skispringen, Wintersport | Pegida | Flucht und Zuwanderung | Eintracht Frankfurt

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

18. Februar 2013

Kolumne: Nicht aus Fleischeslust

Tiefkühl-Lasagne.Foto: REUTERS

Von Lasagne gibt es keinen Plural! Das ist wie bei Frühstück, bei Durchfall und bei Jesus.

Drucken per Mail

Eigentlich wäre ja alleine schon diese Pluralbildung ein Anlass für eine Kolumne. Stand doch am Samstag gegen zwölf Uhr auf der Teletext-Seite der ARD geschrieben: „180.000 verdächtige Lasagnen“.
Hm. Ich war irritiert. Denn man weiß ja, dass sich die Deutschen traditionell schwertun mit der Mehrzahlbildung italienischer Speisenamen und gerne zur Doppelung neigen. Man denke nur an Zucchinis, Tortellinis, Raviolis oder Scampis. Aber Lasagnen? Ein sprachgelehrter italienischer Freund half mir etwas weiter. Eigentlich sei Lasagne bereits ein Plural, und zwar jener von Lasagna, das sei ursprünglich aber die Bezeichnung für eine Bandnudel gewesen. Der Duden hingegen behauptet, Lasagnen zu sagen, sei rechtens. Einspruch! Seit das Grimme-Institut das Dschungel-Camp für einen Preis nominierte, glaube ich überhaupt keinen Gremien mehr – zumal der Duden auch den Ausdruck Pizzen gutheißt. Käse! Das heißt Pizze! Punkt! Also, liebe ARD, ich verkünde: Von Lasagne gibt es keinen Plural! Das ist wie bei Frühstück, bei Durchfall und bei Jesus.

Und es ist nicht das Einzige, was diese drei Begriffe verbindet. So können ein Frühstück und ein Durchfall durchaus Pferdefleisch enthalten. Bei Jesus hingegen ist die Fachwelt gespalten. So sehr man sich einig ist, dass er über Seen gehen konnte, Wasser zu Wein machen und Blinde sehend, so sehr ist man sich in dieser Frage uneins. Dennoch vertreten nicht wenige Theologen die These, Jesus könnte durchaus Pferdefleisch enthalten haben. Einige Radikalexegeten schließen es sogar nicht aus, dass er ein Haflinger gewesen sein könnte. Dafür sprächen auch Indizien aus der Volkskunst, wie etwa der alte Schlager von Bruce Low „Es hängt ein Pferd im Halfter an der Wand“.

Ich weiß ja nicht so recht, aber darauf wollte ich sowieso nicht hinaus. Lieber zurück zum Durchfall. Denn es ist doch sehr viel wahrscheinlicher, dass einen ein solcher ereilt, wenn man nicht Pferdelasagne isst, sondern ein beliebiges, angeblich genießbares anderes Fertigprodukt. Wer einmal – etwa in Haft oder in einer Betriebskantine – gezwungen war, ein Nahrungsmittel wie Frühstücksfleisch, Scheiblettenkäse, Fischstäbchen oder Supermarkt-Fleischsalat zu sich zu nehmen, der weiß Bescheid. Da wünscht man sich doch unweigerlich einen kräftigen Durchfall herbei, damit der ganze Scheiß schnell wieder raus kommt.

Aber nee, davon spricht mal wieder niemand. Schnell ist Volkes Seele erzürnt und beschimpft die sogenannte Fleischmafia. Dass die uns aber auch so was Böses antut!
Doch warum tut dies die Fleischmafia? Nicht aus Fleischeslust, sondern weil sie damit Geld verdienen kann. Und warum kann sie damit Geld verdienen? Weil wir den Dreck fressen, den sie uns liefert. Und weil wir nicht genug davon kriegen können. Und weil wir überall hinrennen, wo das Kilo Gulasch noch drei Cent billiger ist als anderswo. Auf Qualität achtet da niemand. Es sei denn, im Billigfraß werden Spuren von Pferd gefunden. Da sind Ekel und Empörung plötzlich groß. Die Lösung wäre mal wieder gleichermaßen einfach wie dem Volke unmöglich beizubringen: Weniger Fleisch essen, dafür gutes und teureres. Von mir aus auch Lasagnen. Aber mit Zutaten erster Güte. Und in diesem Fall auch gerne mit Pferdefleischen.

Michael Herl ist Autor und Theatermacher.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Ölpreis

Wem Billig-Öl schadet

Von  |
Arbeiter an einer Öl-Pipeline.

Günstige Energie ist gut – aber sie muss aus der richtigen Quelle stammen, Öl ist die falsche. Der Druck schwindet, in eine umweltfreundlichere Zukunft zu investieren. Der Leitartikel. Mehr...

Terror und Meinungsfreiheit

Die Grenzen der Freiheit

Eine Litfaßsäule mit "Je suis Charlie"-Karikaturen beim Zeitungsverlegerverband in Berlin.

Gegen Terror und Pegida, für Freiheit, Demokratie und Vielfalt zu demonstrieren, ist gut und richtig. Aber wer Freiheit leben will, muss auch über ihre Grenzen reden. Nicht aus Angst, sondern aus Überzeugung. Der Leitartikel. Mehr...

Griechenland

Schaden für Europas Linke

Ein Schuldenschnitt ist in vielen Ländern der EU politisch nur schwer durchzusetzen, weil er letztlich auch auf Kosten der Steuerzahler geht.

Dass Griechenlands neuer Premier ausgerechnet eine Koalition mit den Rechtspopulisten eingeht, ist ein schlechtes Omen. Man kann nur hoffen, dass Syriza nicht daran zerbricht. Der Leitartikel. Mehr...

Leitartikel

Pegidas politische Stichwortgeber

Auch wenn die Teilnehmer es nicht glauben wollen: Einen Großteil ihrer Parolen bezieht die Pegida-Bewegung aus der Politik.

In den Parolen der Islam- und Ausländerfeinde spiegelt sich der Geist der Ausgrenzung, der auch die Flüchtlings- und Migrationspolitik der vergangenen Monate beherrscht hat. Mehr...

Leitartikel

Die europäische Frage

Der Vorsitzende des  Linksbündnisses Syriza, Alexis Tsipras, gibt seine Stimme ab bei der Wahl in Griechenland am Sonntag.

Nicht eine linke Partei in Griechenland ist das Problem der EU, sondern die soziale Spaltung, die Unzufriedenheit nährt. Und leider auch Populisten, die die Schuld immer bei Fremden suchen. Mehr...

Muslime in Deutschland

Die Heimat der Muslime

Muslime beim Nachmittagsgebet  in der Eyüp-Sultan-Moschee in Nürnberg.

Es gibt in diesem Land eine Vielzahl demokratischer islamischer Initiativen und Organisationen. Es wäre für sie an der Zeit, sich zu einer gemeinsamen Plattform zusammenzuschließen. Der Leitartikel. Mehr...

Papst Franziskus

Den Worten müssen Taten folgen

Papst Franziskus spricht von einer moderneren katholischen Kirche. Doch den Worten des Pontifex müssen auch Taten folgen.

Wenn er die Kirche wirklich verändern will, muss Papst Franziskus seinem Vorstoß zur Familienplanung Taten folgen lassen – und die traditionelle Lehre reformieren. Der Leitartikel der FR beschäftigt sich mit den Nachwirkungen der päpstlichen Worte. Mehr...

Weltwirtschaftsforum in Davos

Sozialstaat muss für Balance sorgen

Auf dem Weltwirtschafsforum in Davos wird zur Zeit auch über das Thema Ungleichheit diskutiert.

Der Graben zwischen Arm und Reich wird immer tiefer. Wenn die Politik nicht eingreift, werden Globalisierung und Digitalisierung die Gegensätze immer weiter verschärfen. Der Leitartikel. Mehr...

Pegida Demonstrationen

Der Freiheit droht der Bankrott

In Dresden durfte am Montag nicht demonstriert werden.

Der Staat sollte nicht alles tun, um die innere Sicherheit zu gewährleisten. Er muss vielmehr alles unterlassen, was im Streben nach dieser Sicherheit die Freiheit seiner Bürger einschränkt. Der Leitartikel. Mehr...

Vorratsdatenspeicherung

Im Reich der Paranoia

Unionsparteien wollen mehr Daten sammeln - obwohl solche Maßnahmen in anderen Ländern Terroranschläge nicht verhindert haben.

Wer damit rechnen muss, überwacht zu werden, verhält sich nicht mehr frei. Deshalb gefährden die Maßnahmen, die jetzt wieder diskutiert werden, die Freiheit und das Gemeinwohl. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige