Aktuell: Kolumne "Lieber Fanatiker" | Kolumne "Gastwirtschaft" | NSU-Prozess | Eintracht Frankfurt

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

18. Februar 2013

Kolumne: Nicht aus Fleischeslust

Tiefkühl-Lasagne.  Foto: REUTERS

Von Lasagne gibt es keinen Plural! Das ist wie bei Frühstück, bei Durchfall und bei Jesus.

Drucken per Mail

Eigentlich wäre ja alleine schon diese Pluralbildung ein Anlass für eine Kolumne. Stand doch am Samstag gegen zwölf Uhr auf der Teletext-Seite der ARD geschrieben: „180.000 verdächtige Lasagnen“.
Hm. Ich war irritiert. Denn man weiß ja, dass sich die Deutschen traditionell schwertun mit der Mehrzahlbildung italienischer Speisenamen und gerne zur Doppelung neigen. Man denke nur an Zucchinis, Tortellinis, Raviolis oder Scampis. Aber Lasagnen? Ein sprachgelehrter italienischer Freund half mir etwas weiter. Eigentlich sei Lasagne bereits ein Plural, und zwar jener von Lasagna, das sei ursprünglich aber die Bezeichnung für eine Bandnudel gewesen. Der Duden hingegen behauptet, Lasagnen zu sagen, sei rechtens. Einspruch! Seit das Grimme-Institut das Dschungel-Camp für einen Preis nominierte, glaube ich überhaupt keinen Gremien mehr – zumal der Duden auch den Ausdruck Pizzen gutheißt. Käse! Das heißt Pizze! Punkt! Also, liebe ARD, ich verkünde: Von Lasagne gibt es keinen Plural! Das ist wie bei Frühstück, bei Durchfall und bei Jesus.

Und es ist nicht das Einzige, was diese drei Begriffe verbindet. So können ein Frühstück und ein Durchfall durchaus Pferdefleisch enthalten. Bei Jesus hingegen ist die Fachwelt gespalten. So sehr man sich einig ist, dass er über Seen gehen konnte, Wasser zu Wein machen und Blinde sehend, so sehr ist man sich in dieser Frage uneins. Dennoch vertreten nicht wenige Theologen die These, Jesus könnte durchaus Pferdefleisch enthalten haben. Einige Radikalexegeten schließen es sogar nicht aus, dass er ein Haflinger gewesen sein könnte. Dafür sprächen auch Indizien aus der Volkskunst, wie etwa der alte Schlager von Bruce Low „Es hängt ein Pferd im Halfter an der Wand“.

Ich weiß ja nicht so recht, aber darauf wollte ich sowieso nicht hinaus. Lieber zurück zum Durchfall. Denn es ist doch sehr viel wahrscheinlicher, dass einen ein solcher ereilt, wenn man nicht Pferdelasagne isst, sondern ein beliebiges, angeblich genießbares anderes Fertigprodukt. Wer einmal – etwa in Haft oder in einer Betriebskantine – gezwungen war, ein Nahrungsmittel wie Frühstücksfleisch, Scheiblettenkäse, Fischstäbchen oder Supermarkt-Fleischsalat zu sich zu nehmen, der weiß Bescheid. Da wünscht man sich doch unweigerlich einen kräftigen Durchfall herbei, damit der ganze Scheiß schnell wieder raus kommt.

Aber nee, davon spricht mal wieder niemand. Schnell ist Volkes Seele erzürnt und beschimpft die sogenannte Fleischmafia. Dass die uns aber auch so was Böses antut!
Doch warum tut dies die Fleischmafia? Nicht aus Fleischeslust, sondern weil sie damit Geld verdienen kann. Und warum kann sie damit Geld verdienen? Weil wir den Dreck fressen, den sie uns liefert. Und weil wir nicht genug davon kriegen können. Und weil wir überall hinrennen, wo das Kilo Gulasch noch drei Cent billiger ist als anderswo. Auf Qualität achtet da niemand. Es sei denn, im Billigfraß werden Spuren von Pferd gefunden. Da sind Ekel und Empörung plötzlich groß. Die Lösung wäre mal wieder gleichermaßen einfach wie dem Volke unmöglich beizubringen: Weniger Fleisch essen, dafür gutes und teureres. Von mir aus auch Lasagnen. Aber mit Zutaten erster Güte. Und in diesem Fall auch gerne mit Pferdefleischen.

Michael Herl ist Autor und Theatermacher.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Leitartikel

Deutschland braucht eine Justizreform

Von  |
Deutschlands Justiz benötigt dringend einen Reform- und Modernisierungsschub, meint der FR-Autor in seinem Leitartikel.

Die deutsche Gerichtsbarkeit hat zuletzt viel Vertrauen verspielt. Es braucht eine Justizreform, um die Bürger von ihrer Selbstständigkeit und Unabhängigkeit zu überzeugen. Der FR-Leitartikel. Mehr...

Edathy-Affäre

Ein Skandal mit vielen Facetten

Gegen eine Geldauflage von 5000 Euro ist das Kinderporno-Verfahren gegen Edathy eingestellt worden.

Edathy und kein Ende: Das Skandalöse der Causa Edathy hat viele Facetten. Das banale juristische Ergebnis kann nicht überzeugen. Nun muss die politische Aufklärung folgen. Der Leitartikel.  Mehr...

Mord an Nemzow

Das Umfeld politischer Morde

Der ermordete Oppositionelle Boris Nemzow wurde nach Demonstrationen regelmäßig in Haft genommen.

Präsident Putin will die Oberaufsicht bei den Ermittlungen zum Mord am Kreml-Kritiker Boris Nemzow führen. Damit scheint sicher, dass Täter und Motiv im Dunkeln bleiben werden. Der Leitartikel. Mehr...

CDU und SPD

Große Koalition ohne Visionen

Sigmar Gabriel und Angela Merkel stehen an der Spitze einer Koalition ohne Visionen.

Die große Koalition regiert weit unter ihren Möglichkeiten – und den Notwendigkeiten. So wird ihre Regierungszeit trotz bester Rahmenbedingungen eine verlorene sein. Der FR-Leitartikel. Mehr...

Impfungen

Impfzwang ist vernünftig

Was spricht gegen die Pflicht, sich gegen Masern zu impfen?

Die Freiheit des Einzelnen endet da, wo sie andere gefährdet. Was spricht also gegen die Pflicht, sich zum Beispiel vor Masern zu schützen? Die Gesellschaft muss Verantwortung übernehmen. Der FR-Leitartikel. Mehr...

NSU-Prozess

Verfassungsschutz am Abgrund

Volker Bouffier spielt eine merkwürdige Rolle im NSU-Skandal.

Vieles spricht dafür, dass der hessische Inlandsgeheimdienst längst vor dem Kasseler NSU-Anschlag 2006 über den rechtsextremen Hintergrund der Mordserie Bescheid wusste. Auch die Polizei muss sich unangenehme Fragen gefallen lassen - und Volker Bouffier. Der Leitartikel. Mehr...

Food-Lieferservices

Klicken statt Kochen

Essen vom Lieferanten liegt im Trend.

Digitale Food-Lieferservices sind ein globaler Wachstumsmarkt. Sie wandeln Essen und seine Verteilung in abstrakte Datensätze um. Die Frage, wer es wo und aus was zubereitet hat, verstummt aber zusehends. Mehr...

Schwarzfahrerei

Strafe muss nicht sein

Heute wird immer häufiger elektronisch kontrolliert.

Ärgerlich, dass bisher alle Versuche gescheitert sind, das Schwarzfahren zu entkriminalisieren und zur Ordnungswidrigkeit herunterzustufen. Den Steuerzahler kostet das viel Geld.  Mehr...

Leitartikel

Libysches Risiko

Vergeltung mit Luftschlägen gegen Stellungen des "Islamischen Staats": Der ägyptische Präsident Abdel Fattah al-Sisi.

Eine große Militärintervention in dem zerrissenen Land würde dem Islamischen Staat scharenweise neue Kämpfer in die Arme treiben. Die Welt muss es mit Befriedung versuchen. Mehr...

Europapolitik

Das Signal von Athen

Es gibt viele Baustellen in Griechenland, auch an der Akropolis.

Der Wahlsieg der griechischen Linken hat Alternativen zur neoliberalen Europolitik auf die Tagesordnung gesetzt. Das erklärt die Wutausbrüche ihrer unbelehrbaren Fahnenträger. Mehr...

Anzeige