Aktuell: Terror in Paris | Kolumne "Gastwirtschaft" | Skispringen, Wintersport | Pegida | Flucht und Zuwanderung | Eintracht Frankfurt

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

02. März 2009

Kolumne: Rette sich, wer kann

 Von MARIO MÜLLER

Protektionist will auf internationaler Ebene keiner sein. Daheim sieht's anders aus. Auch in Deutschland. Von Mario Müller

Drucken per Mail

"Opel muss leben", meint Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier. "Die Nation, die das Auto erfunden hat, kann sich nicht einfach von ihm verabschieden", sagt US-Präsident Barack Obama. "Ich will nicht, dass Frankreich Autoimporteur ist", erklärt Präsident Nicolas Sarkozy. Alle drei Politiker haben gute Argumente. Schließlich spielt die Automobilindustrie in den jeweiligen Volkswirtschaften eine wichtige Rolle. Und weil sie erheblich beschädigt ist, laufen allerorten staatliche Reparaturversuche mit Hilfe von Finanzspritzen oder Abwrackprämien. Das sei nicht protektionistisch, behauptet Sarkozy.

Was, mit Verlaub, Humbug ist. Denn jetzt erleben wir genau das, wovor viele bei Ausbruch der verheerenden Finanz- und Wirtschaftskrise gewarnt haben: Der Protektionismus, also der Schutz inländischer Firmen vor ausländischer Konkurrenz, feiert im Rahmen der Konjunkturprogramme fröhliche Urständ. Ganz verschwunden war er ohnehin nie. Allerdings trat er nur noch selten in Form von Zöllen auf Importe in Erscheinung. Stattdessen wurden feinere Instrumente gewählt, um Wettbewerbern aus anderen Ländern das Geschäft zu erschweren. Dazu zählen neben direkten Subventionen auch indirekte staatliche Unterstützungsleistungen für jeweils heimische Firmen und Branchen, etwa durch spezielle Steuervorteile.Nach der reinen ökonomischen Lehre sind solche Hilfen schädlich, weil sie den Marktmechanismus stören und den Wettbewerb verzerren, was wiederum den Wohlstand mindert.

Die Autoindustrie bietet dafür ein schönes Beispiel. Die Branche leidet unter gigantischen globalen Überkapazitäten, die eigentlich stillgelegt werden müssten. Namhafte Unternehmen, darunter die Opel-Mutter General Motors, stehen am Abgrund. Jede einzelne staatliche Rettungsaktion bedeutet, den schwarzen Peter anderen Herstellern zuzuschieben, die möglicherweise effizienter produzieren. Die Kosten gehen zu Lasten der Steuerzahler oder der Autokäufer, die höhere Preise berappen müssen. Vor allem aber provozieren die Schutzaktionen entsprechende Gegenreaktionen anderer Länder. Daraus erwächst die Gefahr eines Wettkampfs um die günstigsten Bedingungen, bei dem jeder nur verlieren kann. Politiker sind deshalb bei internationalen Verhandlungen bemüht, ihren Abscheu vor Protektionismus zu betonen. Doch zu Hause sieht die Welt anders aus. Vor den Toren von Chrysler, Renault oder Opel lässt sich mit Theorien über die Vorzüge des freien internationalen Handels nicht punkten. Die vom Verlust ihrer Jobs bedrohten Beschäftigten verlangen Protektion, nämlich Schutz vor dem Verlust ihrer Arbeitsplätze. Dieser Forderung kann sich auch auf dem Boden des Exportweltmeisters Bundesrepublik, zumal in einem Wahljahr, kaum ein Politiker entziehen, vorausgesetzt, er ist kein Zyniker.

Vielleicht haben nationale Alleingänge sogar einen Nutzen. Zwar könnten die Rettungspakete eine stärkere Wirkung entfalten, wenn sie international abgestimmt würden, meint Wirtschaftsnobelpreisträger Paul Krugman. Da es aber an Koordination mangele, seien sie zu klein, um die Probleme zu lindern. Deshalb müsse jedes Land, das protektionistisch seine Wirtschaft ankurbeln wolle, mehr Geld in die Hand nehmen, was der Beschäftigung weltweit helfen könnte. Dies ist aber Krugman, einem Befürworter des Freihandels, zufolge nur die zweitbeste Lösung.

Mario Müller ist freier Autor.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Leitartikel

Die europäische Frage

Von  |
Der Vorsitzende des  Linksbündnisses Syriza, Alexis Tsipras, gibt seine Stimme ab bei der Wahl in Griechenland am Sonntag.

Nicht eine linke Partei in Griechenland ist das Problem der EU, sondern die soziale Spaltung, die Unzufriedenheit nährt. Und leider auch Populisten, die die Schuld immer bei Fremden suchen. Mehr...

Muslime in Deutschland

Die Heimat der Muslime

Muslime beim Nachmittagsgebet  in der Eyüp-Sultan-Moschee in Nürnberg.

Es gibt in diesem Land eine Vielzahl demokratischer islamischer Initiativen und Organisationen. Es wäre für sie an der Zeit, sich zu einer gemeinsamen Plattform zusammenzuschließen. Der Leitartikel. Mehr...

Papst Franziskus

Den Worten müssen Taten folgen

Papst Franziskus spricht von einer moderneren katholischen Kirche. Doch den Worten des Pontifex müssen auch Taten folgen.

Wenn er die Kirche wirklich verändern will, muss Papst Franziskus seinem Vorstoß zur Familienplanung Taten folgen lassen – und die traditionelle Lehre reformieren. Der Leitartikel der FR beschäftigt sich mit den Nachwirkungen der päpstlichen Worte. Mehr...

Weltwirtschaftsforum in Davos

Sozialstaat muss für Balance sorgen

Auf dem Weltwirtschafsforum in Davos wird zur Zeit auch über das Thema Ungleichheit diskutiert.

Der Graben zwischen Arm und Reich wird immer tiefer. Wenn die Politik nicht eingreift, werden Globalisierung und Digitalisierung die Gegensätze immer weiter verschärfen. Der Leitartikel. Mehr...

Pegida Demonstrationen

Der Freiheit droht der Bankrott

In Dresden durfte am Montag nicht demonstriert werden.

Der Staat sollte nicht alles tun, um die innere Sicherheit zu gewährleisten. Er muss vielmehr alles unterlassen, was im Streben nach dieser Sicherheit die Freiheit seiner Bürger einschränkt. Der Leitartikel. Mehr...

Vorratsdatenspeicherung

Im Reich der Paranoia

Unionsparteien wollen mehr Daten sammeln - obwohl solche Maßnahmen in anderen Ländern Terroranschläge nicht verhindert haben.

Wer damit rechnen muss, überwacht zu werden, verhält sich nicht mehr frei. Deshalb gefährden die Maßnahmen, die jetzt wieder diskutiert werden, die Freiheit und das Gemeinwohl. Der Leitartikel. Mehr...

Krieg im Namen der Religion

Verletzte Gefühle

Von  |
Auch in Mali gab es Proteste gegen die Karikaturen von "Charlie Hebdo".

Die Verletzung religiöser Gefühle fungiert als Brandbeschleuniger bei der Radikalisierung junger Muslime. Dabei geht es kaum um die individuelle Kränkung, sondern um absoluten Hass. Ein Leitartikel. Mehr...

Bildung

Jenseits von Alltagszwängen

Von Frank Olbert |
Die Besetzung des Films "Frau Müller muss weg".

Schule stößt in Bereiche unserer Wirklichkeit vor, die uns sonst verborgen blieben. Diese Erweiterung des Horizonts kann man nicht im Ernst verwerflich finden. Mehr...

Leitartikel

Wir sind keine Einhörner

Soziale Netzwerke gehören zur Generation Y dazu.

Nicht alle Vertreter der „Generation Y“ halten sich für Fabelwesen. Die meisten zwischen 20 und 35 sind eher verunsichert als überheblich. Das ist nicht schlimm, sondern eure Schuld. Mehr...

Terrorgefahr

Die andere Art der inneren Sicherheit

Die Terroranschläge von Paris dürfen nicht die Einschränkungen der Freiheitsrechte zur Folge haben.

Statt nach dem Terror in Paris eine Verschärfung der Sicherheitspolitik hinzunehmen, sollten wir uns freiheitlicher Werte versichern. Nur dann wird aus Angst kein Hass. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige