Aktuell: Kolumne "Lieber Fanatiker" | Kolumne "Gastwirtschaft" | NSU-Prozess | Eintracht Frankfurt

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

25. September 2012

Kolumne: Schwarze Pädagogik

 Von Götz Aly
Götz Aly  Foto: BLZ / Markus Wächter

Die Hinterlassenschaften der Stasi gehören ins Bundesarchiv, so wie die anderen erhaltenswerten Überlieferungen der DDR

Drucken per Mail

Auf leisen Sohlen, mit Deckname versehen, schleicht Stasivater Roland Jahn durch die Lande. Vergangene Woche säuselte er, der sich als „der BStU“ bezeichnet, scheinbar diskussionsfreudig: „Der Campus der Demokratie ist eine Idee des BStU für die Entwicklung der ehemaligen Stasi-Zentrale in Berlin(-Lichtenberg). Private und öffentliche Träger sind eingeladen, sich mit eigenen Anregungen und Aktivitäten zu beteiligen.“ Ich folge der Einladung nicht, vielmehr muss dieses Projekt Jahns ohne weitere Debatte möglichst schnell vom Tisch.

Warum so ungnädig? Hinter dem scheinheilig als Angebot zur Diskussion getarnten Papier verbirgt Jahn einzig die Absicht, seine Sonderbehörde zu verewigen. Jahns bescheidene Textbrocken („authentischer Ort“, „engagierte Bürgervereine“, „Serviceleistungen“), setzen nämlich voraus, dass die papierenen, fotografischen und tönenden Reste der Stasi dauerhaft separat im Lichtenberger Ekelkomplex eingebunkert werden. Die Hinterlassenschaften der Stasi gehören jedoch ins Bundesarchiv, genauso wie alle anderen erhaltenswerten Überlieferungen der DDR-Ministerien und der SED. Geheimdienstliche Akten allein erlauben stets nur einen Tunnelblick auf die einstigen, auch in der DDR sehr komplexen Realitäten.

Seit 130 Jahren sind die deutschen Archivverwaltungen nach einheitlichen und fachlich bewährten Leitgedanken organisiert. Demnach werden Archivalien in dem Kontext belassen, aus dem sie herkommen (Provenienzprinzip) und entsprechend dem dreigliedrigen Staatsaufbau (Bund, Länder, Gemeinden) gesammelt, verzeichnet und konserviert. Auf dieser Grundlage ist es für Geschichtsschreiber später am einfachsten, sich in vergangene Welten hineinzudenken.

Der Gegenbegriff zum Provenienzprinzip lautet Pertinenzprinzip. Demgemäß wird das ursprünglich vorhandene Material aus den alten Zusammenhängen gerissen und Sachbegriffen zugeordnet, die in der jeweiligen Gegenwart gerade modisch sind, desgleichen werden einzelne Teile der Überlieferung besonders hervorgehoben. Diesem, schon zu Kaisers Zeiten als Irrtum erkannten Prinzip folgt Roland Jahn. Schon will er auch jenes Schriftgut der Stasi, das in den ehemaligen Bezirksstellen anfiel, nach Berlin zu holen. Dort gehört es nicht hin, weil es in dem jeweiligen Bundesland zu bleiben hat, zusammen mit allen anderen regionalen Überlieferungen. Nur so können die einstigen politischen, menschlichen und kulturellen Verhältnisse im Zusammenhang begriffen werden.

Man versteht weder Hitlers Volksstaat von der Warte des Sicherheitsdienstes der SS, noch den American Way of Life aus der Perspektive der CIA, noch die Sowjetunion aus den Kellern der Lubjanka. Wer sein Geschichtsbild vorzugsweise auf Geheimdienstakten stützt, leidet an methodischen Defiziten. Die Lust auf Geschichte darf nicht dafür missbraucht werden, die Interessierten in eine Geisterbahn zu locken, die vom Konduktor „der BStU“ gelenkt, durch die Katakomben des Bösen rumpelt und die durchgeschüttelten, verschreckten Fahrgäste am Schluss mit geweiteten Augen und kreidebleich auf die – authentische! – Sitzgarnitur Erich Mielkes spuckt. Mit derart schwarzer Nationalpädagogik ist nichts gewonnen, kommt niemand vergangenen Zeiten bei.

Götz Aly ist Historiker.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Edathy-Affäre

Ein Skandal mit vielen Facetten

Von  |
Gegen eine Geldauflage von 5000 Euro ist das Kinderporno-Verfahren gegen Edathy eingestellt worden.

Edathy und kein Ende: Das Skandalöse der Causa Edathy hat viele Facetten. Das banale juristische Ergebnis kann nicht überzeugen. Nun muss die politische Aufklärung folgen. Der Leitartikel.  Mehr...

Mord an Nemzow

Das Umfeld politischer Morde

Der ermordete Oppositionelle Boris Nemzow wurde nach Demonstrationen regelmäßig in Haft genommen.

Präsident Putin will die Oberaufsicht bei den Ermittlungen zum Mord am Kreml-Kritiker Boris Nemzow führen. Damit scheint sicher, dass Täter und Motiv im Dunkeln bleiben werden. Der Leitartikel. Mehr...

CDU und SPD

Große Koalition ohne Visionen

Sigmar Gabriel und Angela Merkel stehen an der Spitze einer Koalition ohne Visionen.

Die große Koalition regiert weit unter ihren Möglichkeiten – und den Notwendigkeiten. So wird ihre Regierungszeit trotz bester Rahmenbedingungen eine verlorene sein. Der FR-Leitartikel. Mehr...

Impfungen

Impfzwang ist vernünftig

Was spricht gegen die Pflicht, sich gegen Masern zu impfen?

Die Freiheit des Einzelnen endet da, wo sie andere gefährdet. Was spricht also gegen die Pflicht, sich zum Beispiel vor Masern zu schützen? Die Gesellschaft muss Verantwortung übernehmen. Der FR-Leitartikel. Mehr...

NSU-Prozess

Verfassungsschutz am Abgrund

Volker Bouffier spielt eine merkwürdige Rolle im NSU-Skandal.

Vieles spricht dafür, dass der hessische Inlandsgeheimdienst längst vor dem Kasseler NSU-Anschlag 2006 über den rechtsextremen Hintergrund der Mordserie Bescheid wusste. Auch die Polizei muss sich unangenehme Fragen gefallen lassen - und Volker Bouffier. Der Leitartikel. Mehr...

Food-Lieferservices

Klicken statt Kochen

Essen vom Lieferanten liegt im Trend.

Digitale Food-Lieferservices sind ein globaler Wachstumsmarkt. Sie wandeln Essen und seine Verteilung in abstrakte Datensätze um. Die Frage, wer es wo und aus was zubereitet hat, verstummt aber zusehends. Mehr...

Schwarzfahrerei

Strafe muss nicht sein

Heute wird immer häufiger elektronisch kontrolliert.

Ärgerlich, dass bisher alle Versuche gescheitert sind, das Schwarzfahren zu entkriminalisieren und zur Ordnungswidrigkeit herunterzustufen. Den Steuerzahler kostet das viel Geld.  Mehr...

Leitartikel

Libysches Risiko

Vergeltung mit Luftschlägen gegen Stellungen des "Islamischen Staats": Der ägyptische Präsident Abdel Fattah al-Sisi.

Eine große Militärintervention in dem zerrissenen Land würde dem Islamischen Staat scharenweise neue Kämpfer in die Arme treiben. Die Welt muss es mit Befriedung versuchen. Mehr...

Europapolitik

Das Signal von Athen

Es gibt viele Baustellen in Griechenland, auch an der Akropolis.

Der Wahlsieg der griechischen Linken hat Alternativen zur neoliberalen Europolitik auf die Tagesordnung gesetzt. Das erklärt die Wutausbrüche ihrer unbelehrbaren Fahnenträger. Mehr...

Ukraine

Krieg ohne Sieger

Von  |
Kremlchef Wladimir Putin in Minsk.

Der Kompromiss von Minsk bietet die Chance für einen Neuanfang in der Ukraine. Während sich Putin als Gewinner inszeniert, muss sein Volk weiter auf einen Wandel warten. Der Leitartikel zum Ukraine-Krieg. Mehr...

Anzeige