Aktuell: Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

05. Mai 2010

Kolumne: Steiniger Weg

 Von Avi Primor
Avi Primor ist Direktor des Zentrums für Europäische Studien an der Privatuniversität IDC Herzliya, Israel und war Botschafter Israels in Deutschland.  Foto: FR

Ministerpräsident Salam Fayyad will Fakten schaffen mit seinem Palästinenserstaat. Aber es gibt keine Abkürzungen auf dem Friedenspfad.

Drucken per Mail

Trotz höchster Erwartungen hat der 1993 zwischen Israel und der PLO aufgenommene Osloer Friedensprozess keinen Frieden schaffen können. Die unterschiedlichen Versuche der Palästinenser, die festgefahrene Situation gewaltsam wieder in Bewegung zu bringen, scheiterten ebenso.

Auch die Verhandlungen, die die heutigen Regierungen in Israel und in Ramallah wahrscheinlich innerhalb kurzer Zeit wieder aufnehmen werden, werden keine neue Hoffnung bringen können. Beide Regierungen sind zu schwach, um die unerlässlichen Zugeständnisse zu machen.

Der angesehene palästinensische Ministerpräsident Salam Fayyad predigt eine neue Strategie, die er auch schrittweise in die Tat umzusetzen begonnen hat. Er will von der israelischen Geschichte lernen und sieht sich als Schüler des erfolgreichen David Ben Gurion. Der sah den richtigen Weg zur Unabhängigkeit in einem langfristigen und geduldigen Ausbau der Infrastruktur eines zukünftigen Staats. Dieser sollte zu einer Realität werden, die weder die britischen Besatzer noch die Weltöffentlichkeit ignorieren konnten.

Fayyad steht im Begriff, den Palästinenserstaat von der Basis her aufzubauen: eine glaubwürdige, modernen Wirtschaft, Behörden im demokratischen Sinn, eine transparente und korruptionsfreie Verwaltung, Streitkräfte, die das alleinige Waffenmonopol im Palästinenserstaat innehaben sollen. Letztere sollen sowohl für die Sicherheit der Palästinenser sorgen als auch das Vertrauen der Israelis gewinnen, weil sie nicht gegen Israel, sondern gegen Terrorismus und Fundamentalismus gerichtet sind.

Bis Ende 2011 will Fayyad dann die Unabhängigkeit erklären. Die Anerkennung des Palästinenserstaats durch fast alle Länder der Welt steht zu erwarten. Das bedeutet jedoch nicht, dass Fayyad damit für seine Regierung mehr als 40 Prozent der Fläche des Westjordanlands gewährleisten könnte. Das bedeutet auch nicht die Aufhebung der Besatzung im Rest der palästinensischen Gebiete und die Räumung der Siedlungen. Dann aber, meint er, werde der israelisch-palästinensische Konflikt ein Konflikt zwischen zwei souveränen Staaten sein; diese müssten dann durch Verhandlungen und Diplomatie eine Lösung für die offen gebliebenen Fragen finden. Israel werde diese Realität - so wie die Briten zu Ben Gurions Zeiten - wahrnehmen müssen.

Diese lobenswerte Arbeit Fayyads, die schon an sich den Palästinensern große Vorteile bringen wird, kann dennoch keine Lösung sein; denn der Vergleich zwischen der israelischen und der britischen Besatzung ist schief. Weder hatten die Briten Siedler in Palästina, noch gab es unter ihnen solche, die in Palästina messianische Träume erfüllt sehen wollten. Palästina war für sie kein Hauptproblem, und sie konnten sich, wenn auch nur widerwillig, die Räumung Palästinas leisten. Das trifft nicht auf Israel zu. Mit all seinen zu erwartenden Errungenschaften wird Fayyad Israel zu nichts zwingen können.

Die Lösung kann nur durch echte Verhandlungen zwischen den beiden Konfliktparteien gefunden werden, und diese bedürfen der effizienten Hilfe seitens der internationalen Gemeinschaft. Dies ist ein langer und steiniger Weg, und Abkürzungen wird es hier nicht geben.


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

Avi Primor ist Direktor des Zentrums für Europäische Studien an der Privatuniversität IDC Herzliya und war Botschafter Israels in Deutschland.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Deutsche Banken

Wenn die Deutsche Bank wankt

Von  |
Nicht mehr die Macht der Deutschen Bank bedroht die Gesellschaft, sondern ihre Schwäche.

Heute bedroht nicht die Macht der Finanzkonzerne die Gesellschaft, sondern ihre Schwäche. Ihr Fall könnte die gesamte Volkswirtschaft mit in die Tiefe reißen. Der Leitartikel.  Mehr...

Fremdenfeinde

Die Hassgesänge werden lauter

AfD-Plakat: "Jeder kann sich mal im Ton vergreifen".

Immer hörbarer werden die Stimmen der gesellschaftlichen Klimavergifter, immer brutaler die Angriffe ihrer Anhänger. Doch noch sind die Storchs, Kudlas, Broders nicht die Mehrheit. Der Leitartikel.  Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung