Aktuell: Oscar-Verleihung | NSU-Prozess | Fußball-News | Eintracht Frankfurt | Terror in Paris | Ukraine

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

25. Januar 2013

Kolumne: Unter Experten

 Von Tom Schimmeck
Die Übersicht in Mali behalten nur Experten.  Foto: dpa

Es wimmelt von Experten für alles Mögliche. Aber wie wird ein Experte eigentlich ein Experte?

Drucken per Mail

Es wimmelt von Experten für alles Mögliche. Aber wie wird ein Experte eigentlich ein Experte?

Das Expertenunwesen greift um sich. Ich bin dabei. Aus dem Bullauge des Flugzeugs schiele ich auf eine geschlossene Wolkendecke und habe ein ungutes Gefühl. Auf dem Weg zu einem spannenden Reiseziel: Mali. Ja, ich bin neugierig, freue mich auf Menschen, Musik, Erlebnisse und Einsichten. Ich bin gerne Journalist – und lange genug, um alle Absurditäten und Anmaßungen dieser Profession zu kennen. Ich habe mir ein hübsches Achtelwissen angelesen, Fragen notiert, Ideen skizziert. Mal gucken. Das Problem: Minuten nach meiner Ankunft werde ich Experte sein. Einfach weil ich dort bin, vor Ort. Führe ich nach Mallorca, wäre dies kein Thema. Das ist quasi ein Vorort, da kennen sich alle irgendwie aus. Glauben es zumindest. Mali ist anders. So weit weg. So exotisch. Und in den Schlagzeilen. Wer weiß schon was über Mali?

Es kann passieren, dass ich die falschen Leute treffe, die falschen Fragen stelle, das Wichtigste, die entscheidenden Worte, Orte übersehe, überhöre, verpasse. Am Ende die falschen Schlüsse ziehe. Egal, wie falsch ich liege: Ich werde Experte sein. Denn die Menschheit sehnt sich nach Experten. Ihre Welt ist allzu unerträglich komplex, um auch nur ansatzweise greifbar zu sein. Wer? Was? Warum? Sie will die einfach Wahrheit; die griffige, glasklare Deutung; den Merksatz, den man nachsprechen kann. Wohin steuert Mali? Wie tickt der Islamist? Wird Deutschland mitkämpfen? Im Wachtraum sehe ich 80 Millionen Deutsche, übergewichtig und krebsrot, mit Wagenhebern bewaffnet, wie sie durch die Wüste stolpern und den Vollbärtigen nachstellen, sie bis zum Mittelmeer jagen. Ich hätte diesen Aperitif nicht trinken sollen. Die Wolkendecke ist noch immer dicht.

Der Experte ist die Wunderwaffe der Politik, der Konzerne, der Juristen und Journalisten. Wir haben Experten fürs große Ganze und fürs subatomare Detail, für Waffenhandel und Weltwirtschaft, für Borkenkäfer und Brustimplantate, für alles und sein Gegenteil. Der Experte sagt: So ist es. Der Experte sagt: Der Klimawandel kommt mit Riesenschritten. Oder, falls er für die Mineralölindustrie oder die Republikaner arbeitet: Hysterischer Schwachsinn! Lasst uns noch tiefer bohren und alles verfeuern!

Experte sein ist leicht

Längst gibt es Experten für das Expertenunwesen. Millionen Experten sind unterwegs, äußern sich unentwegt, wedeln mit der Brille, übertünchen ihre Zweifel mit großen Gesten. Manche kennen sich wirklich aus. Echte Experten sind brillant und meist bescheiden. Die vielen anderen nur Allzweck-Schlaumeier. Zu mieten. Oder zu kaufen. Man wird ruckzuck selbst zum Experten. Indem man einfach irgendwo irgendwas behauptet. Und gleich noch einmal. Immer wieder. Geht doch. Schon heißt es: Sie kennen sich doch aus. Ab in die Talkshow. Wer geschäftstüchtig ist, gründet eine Ratingagentur und sagt: AAA. Oder fährt irgendwo hin. So wie ich jetzt gerade, nach Mali. Mein Restleben lang werde ich „schon mal dagewesen“ sein. Mich folglich auskennen. Die Wolkendecke ist weg. Aber jetzt ist es dunkel draußen. Hurra, ich bin gleich vor Ort.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


CDU und SPD

Große Koalition ohne Visionen

Von  |
Sigmar Gabriel und Angela Merkel stehen an der Spitze einer Koalition ohne Visionen.

Die große Koalition regiert weit unter ihren Möglichkeiten – und den Notwendigkeiten. So wird ihre Regierungszeit trotz bester Rahmenbedingungen eine verlorene sein. Der FR-Leitartikel. Mehr...

Impfungen

Impfzwang ist vernünftig

Was spricht gegen die Pflicht, sich gegen Masern zu impfen?

Die Freiheit des Einzelnen endet da, wo sie andere gefährdet. Was spricht also gegen die Pflicht, sich zum Beispiel vor Masern zu schützen? Die Gesellschaft muss Verantwortung übernehmen. Der FR-Leitartikel. Mehr...

NSU-Prozess

Verfassungsschutz am Abgrund

Volker Bouffier spielt eine merkwürdige Rolle im NSU-Skandal.

Vieles spricht dafür, dass der hessische Inlandsgeheimdienst längst vor dem Kasseler NSU-Anschlag 2006 über den rechtsextremen Hintergrund der Mordserie Bescheid wusste. Auch die Polizei muss sich unangenehme Fragen gefallen lassen - und Volker Bouffier. Der Leitartikel. Mehr...

Food-Lieferservices

Klicken statt Kochen

Essen vom Lieferanten liegt im Trend.

Digitale Food-Lieferservices sind ein globaler Wachstumsmarkt. Sie wandeln Essen und seine Verteilung in abstrakte Datensätze um. Die Frage, wer es wo und aus was zubereitet hat, verstummt aber zusehends. Mehr...

Schwarzfahrerei

Strafe muss nicht sein

Heute wird immer häufiger elektronisch kontrolliert.

Ärgerlich, dass bisher alle Versuche gescheitert sind, das Schwarzfahren zu entkriminalisieren und zur Ordnungswidrigkeit herunterzustufen. Den Steuerzahler kostet das viel Geld.  Mehr...

Leitartikel

Libysches Risiko

Vergeltung mit Luftschlägen gegen Stellungen des "Islamischen Staats": Der ägyptische Präsident Abdel Fattah al-Sisi.

Eine große Militärintervention in dem zerrissenen Land würde dem Islamischen Staat scharenweise neue Kämpfer in die Arme treiben. Die Welt muss es mit Befriedung versuchen. Mehr...

Europapolitik

Das Signal von Athen

Es gibt viele Baustellen in Griechenland, auch an der Akropolis.

Der Wahlsieg der griechischen Linken hat Alternativen zur neoliberalen Europolitik auf die Tagesordnung gesetzt. Das erklärt die Wutausbrüche ihrer unbelehrbaren Fahnenträger. Mehr...

Ukraine

Krieg ohne Sieger

Von  |
Kremlchef Wladimir Putin in Minsk.

Der Kompromiss von Minsk bietet die Chance für einen Neuanfang in der Ukraine. Während sich Putin als Gewinner inszeniert, muss sein Volk weiter auf einen Wandel warten. Der Leitartikel zum Ukraine-Krieg. Mehr...

Leitartikel

Pegidas Hass-Parolen wirken

Der kometenhafte Aufstieg der AfD als Konkurrenz von rechts und die Parolen der Pegida-Demonstranten, so scheint es, haben ihre Spuren bei den Unionsparteien hinterlassen.

Innenminister Thomas de Maizière vergleicht das Kirchenasyl mit religiös motivierter Gewalt. Das ist absurd, und es zeigt, dass die Parolen der Islamhasser schon wirken. Der Leitartikel. Mehr...

HSBC

HSBC: Profit dank Krieg und Terror

Zehntausende von Kunden haben mehrere Milliarden Dollar in der Schweiz versteckt.

Beim jüngsten Bankskandal geht es nicht nur um die Gier von Reichen, die sich auf Kosten der Armen schadlos halten. Es geht auch um Krieg und Terror und den Profit, den sie bringen. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige