Aktuell: Terror in Paris | Kolumne "Gastwirtschaft" | Skispringen, Wintersport | Pegida | Flucht und Zuwanderung | Eintracht Frankfurt

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

25. Januar 2013

Kolumne: Unter Experten

 Von Tom Schimmeck
Die Übersicht in Mali behalten nur Experten.Foto: dpa

Es wimmelt von Experten für alles Mögliche. Aber wie wird ein Experte eigentlich ein Experte?

Drucken per Mail

Es wimmelt von Experten für alles Mögliche. Aber wie wird ein Experte eigentlich ein Experte?

Das Expertenunwesen greift um sich. Ich bin dabei. Aus dem Bullauge des Flugzeugs schiele ich auf eine geschlossene Wolkendecke und habe ein ungutes Gefühl. Auf dem Weg zu einem spannenden Reiseziel: Mali. Ja, ich bin neugierig, freue mich auf Menschen, Musik, Erlebnisse und Einsichten. Ich bin gerne Journalist – und lange genug, um alle Absurditäten und Anmaßungen dieser Profession zu kennen. Ich habe mir ein hübsches Achtelwissen angelesen, Fragen notiert, Ideen skizziert. Mal gucken. Das Problem: Minuten nach meiner Ankunft werde ich Experte sein. Einfach weil ich dort bin, vor Ort. Führe ich nach Mallorca, wäre dies kein Thema. Das ist quasi ein Vorort, da kennen sich alle irgendwie aus. Glauben es zumindest. Mali ist anders. So weit weg. So exotisch. Und in den Schlagzeilen. Wer weiß schon was über Mali?

Es kann passieren, dass ich die falschen Leute treffe, die falschen Fragen stelle, das Wichtigste, die entscheidenden Worte, Orte übersehe, überhöre, verpasse. Am Ende die falschen Schlüsse ziehe. Egal, wie falsch ich liege: Ich werde Experte sein. Denn die Menschheit sehnt sich nach Experten. Ihre Welt ist allzu unerträglich komplex, um auch nur ansatzweise greifbar zu sein. Wer? Was? Warum? Sie will die einfach Wahrheit; die griffige, glasklare Deutung; den Merksatz, den man nachsprechen kann. Wohin steuert Mali? Wie tickt der Islamist? Wird Deutschland mitkämpfen? Im Wachtraum sehe ich 80 Millionen Deutsche, übergewichtig und krebsrot, mit Wagenhebern bewaffnet, wie sie durch die Wüste stolpern und den Vollbärtigen nachstellen, sie bis zum Mittelmeer jagen. Ich hätte diesen Aperitif nicht trinken sollen. Die Wolkendecke ist noch immer dicht.

Der Experte ist die Wunderwaffe der Politik, der Konzerne, der Juristen und Journalisten. Wir haben Experten fürs große Ganze und fürs subatomare Detail, für Waffenhandel und Weltwirtschaft, für Borkenkäfer und Brustimplantate, für alles und sein Gegenteil. Der Experte sagt: So ist es. Der Experte sagt: Der Klimawandel kommt mit Riesenschritten. Oder, falls er für die Mineralölindustrie oder die Republikaner arbeitet: Hysterischer Schwachsinn! Lasst uns noch tiefer bohren und alles verfeuern!

Experte sein ist leicht

Längst gibt es Experten für das Expertenunwesen. Millionen Experten sind unterwegs, äußern sich unentwegt, wedeln mit der Brille, übertünchen ihre Zweifel mit großen Gesten. Manche kennen sich wirklich aus. Echte Experten sind brillant und meist bescheiden. Die vielen anderen nur Allzweck-Schlaumeier. Zu mieten. Oder zu kaufen. Man wird ruckzuck selbst zum Experten. Indem man einfach irgendwo irgendwas behauptet. Und gleich noch einmal. Immer wieder. Geht doch. Schon heißt es: Sie kennen sich doch aus. Ab in die Talkshow. Wer geschäftstüchtig ist, gründet eine Ratingagentur und sagt: AAA. Oder fährt irgendwo hin. So wie ich jetzt gerade, nach Mali. Mein Restleben lang werde ich „schon mal dagewesen“ sein. Mich folglich auskennen. Die Wolkendecke ist weg. Aber jetzt ist es dunkel draußen. Hurra, ich bin gleich vor Ort.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Griechenland

Schuld und Schulden

Von  |
Ministerpräsident Alexis Tsipras redet nicht um den heißen Brei herum: "Die Stunde der Abrechnung ist gekommen."

Die Griechen pochen auf eine Wiedergutmachung für das im Zweiten Weltkrieg erlittene Unrecht. Deutschland muss endlich nach einer fairen Lösung suchen.  Mehr...

Leitartikel

Engagiert Euch!

Die Pegida-Anhänger in Dresden.

Versuchen Sie mehr Einfluss zu nehmen. So, wie es viele ihrer Nachbarn längst tun, im Westen und im Osten des Landes. Erst dann können Sie sagen, es würde Ihnen niemand zuhören. Mehr...

Ölpreis

Wem Billig-Öl schadet

Arbeiter an einer Öl-Pipeline.

Günstige Energie ist gut – aber sie muss aus der richtigen Quelle stammen, Öl ist die falsche. Der Druck schwindet, in eine umweltfreundlichere Zukunft zu investieren. Der Leitartikel. Mehr...

Terror und Meinungsfreiheit

Die Grenzen der Freiheit

Eine Litfaßsäule mit "Je suis Charlie"-Karikaturen beim Zeitungsverlegerverband in Berlin.

Gegen Terror und Pegida, für Freiheit, Demokratie und Vielfalt zu demonstrieren, ist gut und richtig. Aber wer Freiheit leben will, muss auch über ihre Grenzen reden. Nicht aus Angst, sondern aus Überzeugung. Der Leitartikel. Mehr...

Griechenland

Schaden für Europas Linke

Ein Schuldenschnitt ist in vielen Ländern der EU politisch nur schwer durchzusetzen, weil er letztlich auch auf Kosten der Steuerzahler geht.

Dass Griechenlands neuer Premier ausgerechnet eine Koalition mit den Rechtspopulisten eingeht, ist ein schlechtes Omen. Man kann nur hoffen, dass Syriza nicht daran zerbricht. Der Leitartikel. Mehr...

Leitartikel

Pegidas politische Stichwortgeber

Auch wenn die Teilnehmer es nicht glauben wollen: Einen Großteil ihrer Parolen bezieht die Pegida-Bewegung aus der Politik.

In den Parolen der Islam- und Ausländerfeinde spiegelt sich der Geist der Ausgrenzung, der auch die Flüchtlings- und Migrationspolitik der vergangenen Monate beherrscht hat. Mehr...

Leitartikel

Die europäische Frage

Der Vorsitzende des  Linksbündnisses Syriza, Alexis Tsipras, gibt seine Stimme ab bei der Wahl in Griechenland am Sonntag.

Nicht eine linke Partei in Griechenland ist das Problem der EU, sondern die soziale Spaltung, die Unzufriedenheit nährt. Und leider auch Populisten, die die Schuld immer bei Fremden suchen. Mehr...

Muslime in Deutschland

Die Heimat der Muslime

Muslime beim Nachmittagsgebet  in der Eyüp-Sultan-Moschee in Nürnberg.

Es gibt in diesem Land eine Vielzahl demokratischer islamischer Initiativen und Organisationen. Es wäre für sie an der Zeit, sich zu einer gemeinsamen Plattform zusammenzuschließen. Der Leitartikel. Mehr...

Papst Franziskus

Den Worten müssen Taten folgen

Papst Franziskus spricht von einer moderneren katholischen Kirche. Doch den Worten des Pontifex müssen auch Taten folgen.

Wenn er die Kirche wirklich verändern will, muss Papst Franziskus seinem Vorstoß zur Familienplanung Taten folgen lassen – und die traditionelle Lehre reformieren. Der Leitartikel der FR beschäftigt sich mit den Nachwirkungen der päpstlichen Worte. Mehr...

Weltwirtschaftsforum in Davos

Sozialstaat muss für Balance sorgen

Auf dem Weltwirtschafsforum in Davos wird zur Zeit auch über das Thema Ungleichheit diskutiert.

Der Graben zwischen Arm und Reich wird immer tiefer. Wenn die Politik nicht eingreift, werden Globalisierung und Digitalisierung die Gegensätze immer weiter verschärfen. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige