Aktuell: Terror in Paris | Kolumne "Gastwirtschaft" | Skispringen, Wintersport | Pegida | Flucht und Zuwanderung | Eintracht Frankfurt

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

22. März 2013

Kolumne von Mely Kiyak: Liebe Kolonialgeschichte!

 Von 
Deutsche Kolonialgeschichte: Ein deutscher Kolonialbeamter mit verschleppten Afrikanern meldet sich bei Kaiser Wilhelm II. zurück. Foto: imago

Wie unendlich viele Facetten einem doch über den Zweiten Weltkrieg geläufig sind. Über die Kolonialzeit lernen wir dafür nur sehr wenig. Bis 1919 haben Deutsche in Afrika gesiedelt, missioniert, ausgebeutet, vertrieben und Verbrechen begangen.

Drucken per Mail

Ich kann mich an keine nennenswerte Schulstunde erinnern, in der man mir ausführlich und anschaulich etwas über deutsche Kolonialpolitik beizubringen versucht hätte. Mein Wissen über Kolonialpolitik ist jedenfalls exorbitant gering. Auf dem afrikanischen Kontinent gab es zwischen 1883 und 1919 im wesentlichen vier deutsche Kolonien, oder wie es damals hieß „Schutzgebiete“, die zusammen fünfmal größer als das „Mutterland“ waren, Deutsch-Südwestafrika, Deutsch-Ostafrika, Kamerun und Togo. In den heutigen Verhältnissen handelt es sich um sechs afrikanische Staaten. Neuguinea und Kiautschou (in China) waren ebenfalls Teil des deutschen Kolonialreichs. Zweihundert Jahre zuvor existierten die Brandenburgisch-Preußischen Kolonien.

Wo bleibt die Aufarbeitung?

Jede dieser Kolonien hat ihre eigenen turbulenten Einzelheiten. Vom 17. Jahrhundert bis ins 20. Jahrhundert hinein haben Deutsche in den Kolonien gesiedelt, missioniert, ausgebeutet, vertrieben, Verbrechen begangen. Doch ist mir kein Roman, kein Spielfilm, keine Ausstellung, kein Museum, kein Mahnmal über deutschen Kolonialismus bekannt, die größere Spuren hinterlassen haben.

Keine Erinnerungskultur und genauen Opferzahlen. Keine Opferperspektiven, staatlich großzügige geförderte Programme zur Aufarbeitung und Entschädigungsleistungen, keine Studenten- oder Schüleraustauschprogramme, Journalistenreisen nach Afrika, Literaturtage oder Kulturfestivals oder Filmfestspiele, die diesen Teil deutscher Geschichte behandeln, keine besonderen Verlage, die berühmt wären für Kolonialismusgeschichte, Historiker, die Preise für Kolonialgeschichtsforschung bekommen haben, Jahrestage, die der Kolonialkriege oder der Aufstände der afrikanischen Bevölkerung gedenken, keine nationalen Einrichtungen und Feiertage sind mir geläufig, die an die deutsche Schuld in Afrika erinnern – kann man deutsche Kolonialgeschichte studieren, wurde ein Lehrstuhl eingerichtet – keine Ahnung, gibt es das nicht oder weiß ich von alledem nichts?!

Afrika als "Raum ohne Volk"

Der Zweite Weltkrieg dauerte sechs Jahre. Wie unendlich viele Facetten darüber einem doch geläufig sind! Literatur, Museen, Gedenkstätten, Orte, Städte, Geschichten über deutsche und europäische Juden, Sinti und Roma, europäische Erzählungen, Filme, Flucht und Vertreibung; ich könnte aus der Perspektive von Deutschen, Osteuropäern, Künstlern, Homosexuellen, unmittelbar betroffenen Opfern und ihren nachfolgenden Generationen ganze Epen nacherzählen, ich kenne Einzelschicksale aus dem Gedächtnis.

Die Kolonialgeschichte des Kaiserreichs dauerte 36 Jahre. Eigentlich noch länger. Denn Kolonialpolitik spielte auch in der Weimarer Republik eine Rolle. Konrad Adenauer, Oberbürgermeister der Stadt Köln und späterer stellvertretender Präsident der Deutschen Kolonialgesellschaft, hielt an der kolonialen Idee fest. 1928 forderte er: „Das Deutsche Reich muss unbedingt den Erwerb von Kolonien anstreben. Wir müssen für unser Volk mehr Raum haben und darum Kolonien“. Afrika war für ihn ein „Raum ohne Volk“.

Mir ging das diese Woche alles durch den Kopf, weil die dreiteilige Fernsehserie „Unsere Mütter, unsere Väter“ in aller Munde ist, und da fragte ich mich, ob es in Deutschland wohl jemals zu einer ähnlichen Aufarbeitungskultur mit den Verbrechen auf dem afrikanischen Kontinent kommen wird.

Ihre Mely Kiyak

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Leitartikel

Engagiert Euch!

Von  |
Die Pegida-Anhänger in Dresden.

Versuchen Sie mehr Einfluss zu nehmen. So, wie es viele ihrer Nachbarn längst tun, im Westen und im Osten des Landes. Erst dann können Sie sagen, es würde Ihnen niemand zuhören. Mehr...

Ölpreis

Wem Billig-Öl schadet

Arbeiter an einer Öl-Pipeline.

Günstige Energie ist gut – aber sie muss aus der richtigen Quelle stammen, Öl ist die falsche. Der Druck schwindet, in eine umweltfreundlichere Zukunft zu investieren. Der Leitartikel. Mehr...

Terror und Meinungsfreiheit

Die Grenzen der Freiheit

Eine Litfaßsäule mit "Je suis Charlie"-Karikaturen beim Zeitungsverlegerverband in Berlin.

Gegen Terror und Pegida, für Freiheit, Demokratie und Vielfalt zu demonstrieren, ist gut und richtig. Aber wer Freiheit leben will, muss auch über ihre Grenzen reden. Nicht aus Angst, sondern aus Überzeugung. Der Leitartikel. Mehr...

Griechenland

Schaden für Europas Linke

Ein Schuldenschnitt ist in vielen Ländern der EU politisch nur schwer durchzusetzen, weil er letztlich auch auf Kosten der Steuerzahler geht.

Dass Griechenlands neuer Premier ausgerechnet eine Koalition mit den Rechtspopulisten eingeht, ist ein schlechtes Omen. Man kann nur hoffen, dass Syriza nicht daran zerbricht. Der Leitartikel. Mehr...

Leitartikel

Pegidas politische Stichwortgeber

Auch wenn die Teilnehmer es nicht glauben wollen: Einen Großteil ihrer Parolen bezieht die Pegida-Bewegung aus der Politik.

In den Parolen der Islam- und Ausländerfeinde spiegelt sich der Geist der Ausgrenzung, der auch die Flüchtlings- und Migrationspolitik der vergangenen Monate beherrscht hat. Mehr...

Leitartikel

Die europäische Frage

Der Vorsitzende des  Linksbündnisses Syriza, Alexis Tsipras, gibt seine Stimme ab bei der Wahl in Griechenland am Sonntag.

Nicht eine linke Partei in Griechenland ist das Problem der EU, sondern die soziale Spaltung, die Unzufriedenheit nährt. Und leider auch Populisten, die die Schuld immer bei Fremden suchen. Mehr...

Muslime in Deutschland

Die Heimat der Muslime

Muslime beim Nachmittagsgebet  in der Eyüp-Sultan-Moschee in Nürnberg.

Es gibt in diesem Land eine Vielzahl demokratischer islamischer Initiativen und Organisationen. Es wäre für sie an der Zeit, sich zu einer gemeinsamen Plattform zusammenzuschließen. Der Leitartikel. Mehr...

Papst Franziskus

Den Worten müssen Taten folgen

Papst Franziskus spricht von einer moderneren katholischen Kirche. Doch den Worten des Pontifex müssen auch Taten folgen.

Wenn er die Kirche wirklich verändern will, muss Papst Franziskus seinem Vorstoß zur Familienplanung Taten folgen lassen – und die traditionelle Lehre reformieren. Der Leitartikel der FR beschäftigt sich mit den Nachwirkungen der päpstlichen Worte. Mehr...

Weltwirtschaftsforum in Davos

Sozialstaat muss für Balance sorgen

Auf dem Weltwirtschafsforum in Davos wird zur Zeit auch über das Thema Ungleichheit diskutiert.

Der Graben zwischen Arm und Reich wird immer tiefer. Wenn die Politik nicht eingreift, werden Globalisierung und Digitalisierung die Gegensätze immer weiter verschärfen. Der Leitartikel. Mehr...

Pegida Demonstrationen

Der Freiheit droht der Bankrott

In Dresden durfte am Montag nicht demonstriert werden.

Der Staat sollte nicht alles tun, um die innere Sicherheit zu gewährleisten. Er muss vielmehr alles unterlassen, was im Streben nach dieser Sicherheit die Freiheit seiner Bürger einschränkt. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige