Aktuell: Serie: Liebe | Flucht und Zuwanderung | Tugce | Regionale Startseite
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

16. November 2012

Kolumne von Mely Kiyak: Liebe Verfassungsschützer!

 Von Mely Kiyak
Man zieht mit einem Rücktritt doch keine Konsequenzen! Doch - apropos Konsequenzen - wer folgt der Berliner Verfassungsschutzchefin Claudia Schmid ins Amt?  Foto: dpa

JEDER kann Verfassungsschützer werden. Man braucht keine politische Bildung, Abitur, Uniabschluss oder Fremdsprachenkenntnisse.

Drucken per Mail

Ich las in der Zeitung, dass die Chefin der Berliner Verfassungsschutzbehörde zurück getreten ist. Diesen Schritt sei sie gegangen, um Konsequenzen zu ziehen. Das habe ich gar nicht verstanden. Man zieht durch einen Rücktritt doch keine Konsequenzen. Man tritt zurück, um sein Ansehen zu schonen. Oder weil man Schiss hat, dass man rausfliegen könnte. Eine in unserem Land alberne Vorstellung. Man fliegt doch in Deutschland als Leiter einer Behörde nicht irgendwo raus, bloß weil man die Aufklärung von Nazimorden behindert. Rausfliegen und einen empfindlichen Teil der Rentenbezüge verlieren wäre eine Konsequenz. Oder lebenslang für den öffentlichen Dienst gesperrt werden. Selber gehen ist keine Konsequenz. Selber gehen ist eine Entscheidung. Mehr nicht. Man stelle sich vor, der Ladendieb klaut und wenn die Konsequenz droht, tritt er in seiner Funktion als Kunde zurück. Nach meinem Rechtsverständnis müsste trotzdem eine Strafe folgen.

... also in die NPD eintreten

Nun gut. Ich will mich da nicht weiter reinhängen. Ich suchte in den Ausschreibungen die offene Chefstelle in der Berliner Verfassungsschutzbehörde. Irgendjemand muss den Job doch machen. Ich bin sicher, die Morde an Migranten und das ganze Rassismusproblem wären schneller gelöst, wenn der Verfassungsschutzpräsident ein Deutsch-Türke wäre. Oder der Chef des BKA ein Deutsch-Ghanaer, wenn der Generalbundesanwalt oder der Polizeipräsident oder Innenminister so eine saftige Gastarbeiterkindherkunft hätten. So bleibt einem nur die Möglichkeit, in die NPD einzutreten, den muslimisch-feministischen Flügel abzudecken und den Wandel durch Annäherung einzuführen.

Ich stöberte und fand die Chefstelle nicht ausgeschrieben. Ich wäre aber bereit mich hochzuarbeiten. Zum Beispiel als Agent beim Verfassungsschutz. Im Moment werden „Observantinnen und Observanten für eine Sicherheitsbehörde im Großraum Köln gesucht“. Bestimmt ist das Bundesamt für Verfassungsschutz in Chorweiler oder das neue Terrorabwehrzentrum in Köln gemeint. Bei der Tätigkeit handelt es sich um „verdeckte Beobachtung von Personen und Einrichtungen“. Die Bewerbungsfrist endet am 30. November. Voraussetzung für den Job ist eine abgeschlossene Ausbildung, technisches Interesse und die Bereitschaft, am Wochenende zu arbeiten. Anders gesagt: JEDER kann Verfassungsschützer werden. Man braucht weder politische Bildung, Abitur, Uniabschluss, Fremdsprachenkenntnisse.

Wieso Schutzkleidung?

Jeder Lagerhelfer kann in den Nachrichtendienst wechseln. Was bedeutet technisches Interesse? Dass man sich den Einschaltknopf beim digitalen Fotoapparat merkt? Beim Observieren nicht vergisst, die Kamera einzuschalten? Man solle „über die Bereitschaft verfügen, aktive und passive Schutzausrüstung“ zu tragen. Knarre und schusssichere Weste? Wieso braucht man Schutzkleidung, wenn man lediglich observiert? Kann jetzt jeder Hilfsbulle werden? Umso besser! Man hat ja doch hier und da eine Rechnung offen. Die Bewerbung kann man auf der Seite vsz.bund.de einsehen. Man klickt weiter auf „aktuelle Jobs“ und sucht bei den Angeboten für den mittleren Dienst.

Wenn demnächst jemand das Gefühl hat, ich sei abgetaucht und man höre so gar nichts mehr von mir – ja, ich bin abgetaucht, aber ich höre und sehe alles!

Es grüßt Ihre Mely Kiyak

Zur Homepage

Anzeige

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

USA und IS

Die Allianz muss umdenken

Von  |
Ein Mitglied der Terrormiliz IS: Nur mit militärischen Mitteln ist der Kampf gegen den Terrorismus nicht zu gewinnen.

Das US-geführte Bündnis wird die Terrormiliz des IS nur dann zurückdrängen können, wenn es sein militärisches Vorgehen politisch und wirtschaftlich ergänzt. Der Leitartikel. Mehr...

Leitartikel

Aufstand der Zwerge

Wird die Uhr im Stadion des HSV am Samstag für immer abgestellt?

Der Abstieg des Hamburger SV aus der Fußball-.Bundesliga wäre eine gerechte Strafe für Maß- und Konzeptlosigkeit. Mehr...

FR-Schwerpunkt

Liebe. Nichts für Feiglinge.

 

Sie überwältigt, beglückt, fordert, treibt an. Ist Drama und Komödie, Sehnen und Verzweiflung. Liebe ist eine scharfe Waffe, für die Wirtschaft ein Riesengeschäft, für Politik und Religion ein Instrument, das mit Kalkül eingesetzt wird.

Wir finden Worte für die Liebe - im Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau im Mai und Juni.

Hinweis: Unser Vertrieb bietet dazu ein vergünstigtes sechswöchiges Digital-Abo für das ePaper sowie unsere iPad- und Android-App an.

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung