Aktuell: Fußball-EM 2016 | Brexit | HIV und Aids | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

04. Mai 2013

Kolumne von Mely Kiyak: Liebes „Es reicht“!

 Von Mely Kiyak
Ein Junge sucht in einem Lager nahe der montenegrinischen Hauptstadt Podgorica nach Verwertbarem.  Foto: dapd

Ich kenne keinen „Romaberichterstatter“, der sich ohne Übersetzer mit diesen Leuten unterhalten kann.

Drucken per Mail

Die Art, wie Kollegen in Deutschland über „die Roma“ berichten, ist gefährlich und hat das Parkett des seriösen Journalismus verlassen. Die Roma. Damit fängt es schon an. Wer soll das sein? Ich kenne nur bulgarische, rumänische oder ungarische Staatsbürger. Deutsche Omas halten auf Kundgebungen Pappschilder hoch: „Ich wurde von Roma-Kids bestohlen.“ Deutsche Demonstranten reden ungeniert vor der Kamera: „Wir sagen ja nicht, alle Roma sollen vergast werden, wir sagen, so geht es nicht!“

Woher haben unsere Bürger das? Von uns Medienleuten. Wir werden es nie lernen. Reporter marschieren in die Wohnungen der Einwanderer, fotografieren ihre Schlafstätten und kommentieren die Bilder mit Worten wie „Dreck“. Wir hatten Talkshows wie die von Sandra Maischberger im Februar, die so begann: „Die Städte haben Alarm geschlagen, weil immer mehr Armutseinwanderer aus Bulgarien und Rumänien zu uns kommen. Das gefährdet den sozialen Frieden. Hohe Kosten. Kriminalität. Und Probleme beim Zusammenleben vor Ort in den Vierteln. Viele Menschen fühlen sich von der Politik im Stich gelassen. Was läuft schief in Deutschland?“

Tja, was läuft schief in Deutschland? Vielleicht, dass jeder im Fernsehen so über Menschen reden darf, die kreuz und quer durch Europa gejagt, stigmatisiert und diskriminiert werden? Unser Innenminister ist ganz besonders schockiert von diesen Menschen. Soziale Hängematte, da hört der Spaß auf, Handeln!

Tatsächlich haben wir es mit Verfolgten zu tun. Die Verfolgung läuft im heutigen Europa exakt so, wie wir sie aus früheren Zeiten kennen. Bestimmten Bevölkerungsgruppen werden die Zugänge in den Arbeitsmarkt, in die Bildungssysteme und ins Gesundheitssystem verweigert. So werden sie Schritt für Schritt ausgegrenzt von den übrigen Bürgern. Erst in der Sprache. In den Medien, durch die Diskurse, in denen man sie fortwährend als Problemgruppe konstruiert. Dann durch Sondergesetze in der Politik. Das nennt man Segregation.

Statt den Fokus auf diejenigen zu lenken, die diese Menschen diskriminieren, schicken wir unsere Fotografen in die Häuser der Entrechteten und filmen in ihre Toiletten hinein. Ich kenne keinen deutschen „Romaberichterstatter“, der sich ohne Übersetzer mit diesen Leuten unterhalten kann. Niemand spricht rumänisch, bulgarisch oder romani, aber alle wissen Bescheid. Wieso sitzen in diesen Sendungen keine bulgarischen Flüchtlinge, die simultan übersetzt werden? Warum funktioniert dieser Journalismus so, dass man sich von irgendwem irgendwas erzählen lässt? Wieso werden die Regeln für einen anständigen Journalismus bei „den Roma“ außer Acht gelassen?

Würden wir so über andere Einwanderer sprechen? „Juden: gefährden den sozialen Frieden. Hohe Kosten. Kriminalität. Was läuft schief in Deutschland?“

Wir sollten aufhören, Menschen so zu behandeln. Sonst läuft es bei uns wie in Ungarn. Da fordern Parlamentspolitiker, Juden künftig zu erfassen, weil sie ein „nationales Sicherheitsrisiko“ darstellen. Das Argument kennen wir aus deutschen Talkshows, da heißt es „Probleme beim Zusammenleben“.

Zeit zu sagen: Es reicht!

Ihre Mely Kiyak

[ Lesen Sie jetzt das EM-Spezial der FR - digital oder gedruckt sechs Wochen lang ab 27,30 Euro. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Terrorismus

Istanbul ist überall

Von  |
Der Terror am Flughafen in Istanbul ist kein innertürkisches Problem.

Es wäre falsch, den Anschlag auf den Atatürk-Airport als primär türkisches Problem zu betrachten. Doch wir wissen nicht, wo uns der Terror das nächste Mal treffen kann. Der Leitartikel.  Mehr...

Mindestlohn

Die Lohnungleichheit wird zementiert

Das Gesetz zum Mindestlohn muss überarbeitet werden, um wirklich gerecht zu sein.

Bisher ist der gesetzliche Mindestlohn ein Erfolg. Doch das Gesetz hat einen entscheidenden Webfehler. Wenn dieser nicht behoben wird, verstärkt der Mindestlohn künftig die Ungleichheit. Der Leitartikel. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung