Aktuell: Terror in Paris | Kolumne "Gastwirtschaft" | Skispringen, Wintersport | Pegida | Flucht und Zuwanderung | Eintracht Frankfurt

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

12. Dezember 2012

Kolumne: Wo bleibt die Krise?

 Von Matthias Horx
Menschen beim Weihnachtseinkauf: Ist die Krise vorbei?Foto: dpa

Beunruhigende Zeichen zeigen sich am Horizont: Schulden werden abbezahlt, Defizite verringern sich. In Spanien, Irland und Griechenland sieht man lachende Menschen beim Weihnachtseinkauf. Dürfen die das?

Drucken per Mail

Kurz vor Weihnachten kommen ganz neue Belastungen und Bedrohungen auf uns zu. Beunruhigende Zeichen zeigen sich am Horizont. Schulden werden abbezahlt. Defizite verringern sich. Börsen steigen. In Spanien, Irland, selbst in Griechenland sieht man lachende Menschen beim Weihnachtseinkauf. Dürfen die das?

Ist die Krise zu Ende? Niemals! Wir hatten uns doch gerade erst an sie gewöhnt! Wo sind die Experten des Schreckens hin? All die Dreitagebart-Börsen-Experten, die älteren Herren mit den buschigen Augenbrauen, die uns seit drei Jahren mit absoluter Sicherheit vorhersagen, dass a) Griechenland demnächst untergehen , b) unser Geld von Hyperinflation und Schwindsucht gefressen wird, der Wohlstand für immer den Bach heruntergeht, c) in allen europäischen Großstädten bürgerkriegsähnliche Unruhen ausbrechen. Wie kommen Will/Plasberg/Jauch & Co dazu, harmlose Talkrunden über Randaleprobleme beim Fußball zu veranstalten?

Süchtig nach Angstbotschaften

Warum fühlen wir uns in Krisen auf eine paradoxe Weise wohl? Darauf gibt die Kognitionsforschung neue Antworten. Sie beschäftigt sich mit den sogenannten Negativitätsvorteilen, die Menschen regelrecht süchtig nach Angstbotschaften machen. Krisenstimmungen intensivieren das Leben. Schon allein das Wort „Krise“ setzt einen Adrenalinimpuls in Gang, dessen ursprünglicher Sinn uns von der Evolution mitgegeben wurde. Der Säbelzahntiger vor der Höhle mobilisiert unsere Kräfte. Kämpfen oder flüchten?

Im Zweifelsfall setzen wir uns lieber tiefer in den Fernsehsessel. Dort ordnen Experten für uns die verwirrende Welt in Schwarz und Weiß. Alles Differenzierte wird ausgeblendet. In der Urzeit war das dazu gedacht, besser kämpfen zu können. Heute erhöht es den mentalen Komfort, weil wir a) anderen die Schuld zuweisen und b) uns sehr selbstgerecht dabei fühlen können. Hab ich’s nicht immer schon gewusst?!

Der Psychologe Daniel Kahnemann beschreibt in seinem Buch „Schnelles Denken, langsames Denken“ den „Cognitive-Ease“-Effekt: „Vertrauen in ein Urteil bedeutet keineswegs eine hohe Wahrscheinlichkeit dafür, dass dieses Urteil auch zutrifft. (...) Es beschreibt vielmehr die ‚kognitive Erleichterung‘, mit dem es mental prozessiert wird (...) Deklarationen eines hohen Vertrauens in eine Aussage erzählen uns zuallererst, dass ein Individuum eine KOHÄRENTE Story im Kopf konstruiert hat, nicht dass diese Story wahr ist.“

Wann ist die Krise WIRKLICH zu Ende?

Die nächste Stufe heißt „Confirmation bias“ – Bestätigungs-Verzerrung. Man nimmt nur noch Informationen wahr, die die Klischees bestätigen. Kapitalismus böse. Politiker dumm. Europa kaputt. Der alte Steinzeitmensch meldet sich zu Wort. Und fühlt sich eigentlich ganz komfortabel. Wann aber ist die Krise WIRKLICH zu Ende? Nie. Dass Krisen normal sind eine Botschaft haben, dass man sie überwinden und aus ihnen lernen kann – ein erwachsener Umgang mit Problemen also – ist in der überreizten Medienwelt kaum vermittelbar.

Längst ist aus der Angst eine Industrie geworden, eine „Fearconomy“, in der immer mehr Kanäle ein Heer von Krisen-Experten ernähren, das immer neue Übertreibungen in die Welt setzt. „Die Sorge um die Zukunft hilft der Herrschaft der Gegenwart; gegebenenfalls baut man dazu ein paar Tempel“, formulierte der Feuilletonist Georg Seeßlen.

Matthias Horx ist Trend- und Zukunftsforscher

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Ölpreis

Wem Billig-Öl schadet

Von  |
Arbeiter an einer Öl-Pipeline.

Günstige Energie ist gut – aber sie muss aus der richtigen Quelle stammen, Öl ist die falsche. Der Druck schwindet, in eine umweltfreundlichere Zukunft zu investieren. Der Leitartikel. Mehr...

Terror und Meinungsfreiheit

Die Grenzen der Freiheit

Eine Litfaßsäule mit "Je suis Charlie"-Karikaturen beim Zeitungsverlegerverband in Berlin.

Gegen Terror und Pegida, für Freiheit, Demokratie und Vielfalt zu demonstrieren, ist gut und richtig. Aber wer Freiheit leben will, muss auch über ihre Grenzen reden. Nicht aus Angst, sondern aus Überzeugung. Der Leitartikel. Mehr...

Griechenland

Schaden für Europas Linke

Ein Schuldenschnitt ist in vielen Ländern der EU politisch nur schwer durchzusetzen, weil er letztlich auch auf Kosten der Steuerzahler geht.

Dass Griechenlands neuer Premier ausgerechnet eine Koalition mit den Rechtspopulisten eingeht, ist ein schlechtes Omen. Man kann nur hoffen, dass Syriza nicht daran zerbricht. Der Leitartikel. Mehr...

Leitartikel

Pegidas politische Stichwortgeber

Auch wenn die Teilnehmer es nicht glauben wollen: Einen Großteil ihrer Parolen bezieht die Pegida-Bewegung aus der Politik.

In den Parolen der Islam- und Ausländerfeinde spiegelt sich der Geist der Ausgrenzung, der auch die Flüchtlings- und Migrationspolitik der vergangenen Monate beherrscht hat. Mehr...

Leitartikel

Die europäische Frage

Der Vorsitzende des  Linksbündnisses Syriza, Alexis Tsipras, gibt seine Stimme ab bei der Wahl in Griechenland am Sonntag.

Nicht eine linke Partei in Griechenland ist das Problem der EU, sondern die soziale Spaltung, die Unzufriedenheit nährt. Und leider auch Populisten, die die Schuld immer bei Fremden suchen. Mehr...

Muslime in Deutschland

Die Heimat der Muslime

Muslime beim Nachmittagsgebet  in der Eyüp-Sultan-Moschee in Nürnberg.

Es gibt in diesem Land eine Vielzahl demokratischer islamischer Initiativen und Organisationen. Es wäre für sie an der Zeit, sich zu einer gemeinsamen Plattform zusammenzuschließen. Der Leitartikel. Mehr...

Papst Franziskus

Den Worten müssen Taten folgen

Papst Franziskus spricht von einer moderneren katholischen Kirche. Doch den Worten des Pontifex müssen auch Taten folgen.

Wenn er die Kirche wirklich verändern will, muss Papst Franziskus seinem Vorstoß zur Familienplanung Taten folgen lassen – und die traditionelle Lehre reformieren. Der Leitartikel der FR beschäftigt sich mit den Nachwirkungen der päpstlichen Worte. Mehr...

Weltwirtschaftsforum in Davos

Sozialstaat muss für Balance sorgen

Auf dem Weltwirtschafsforum in Davos wird zur Zeit auch über das Thema Ungleichheit diskutiert.

Der Graben zwischen Arm und Reich wird immer tiefer. Wenn die Politik nicht eingreift, werden Globalisierung und Digitalisierung die Gegensätze immer weiter verschärfen. Der Leitartikel. Mehr...

Pegida Demonstrationen

Der Freiheit droht der Bankrott

In Dresden durfte am Montag nicht demonstriert werden.

Der Staat sollte nicht alles tun, um die innere Sicherheit zu gewährleisten. Er muss vielmehr alles unterlassen, was im Streben nach dieser Sicherheit die Freiheit seiner Bürger einschränkt. Der Leitartikel. Mehr...

Vorratsdatenspeicherung

Im Reich der Paranoia

Unionsparteien wollen mehr Daten sammeln - obwohl solche Maßnahmen in anderen Ländern Terroranschläge nicht verhindert haben.

Wer damit rechnen muss, überwacht zu werden, verhält sich nicht mehr frei. Deshalb gefährden die Maßnahmen, die jetzt wieder diskutiert werden, die Freiheit und das Gemeinwohl. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige