Aktuell: Kolumne "Lieber Fanatiker" | Kolumne "Gastwirtschaft" | NSU-Prozess | Eintracht Frankfurt

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

12. Dezember 2012

Kolumne: Wo bleibt die Krise?

 Von Matthias Horx
Menschen beim Weihnachtseinkauf: Ist die Krise vorbei?  Foto: dpa

Beunruhigende Zeichen zeigen sich am Horizont: Schulden werden abbezahlt, Defizite verringern sich. In Spanien, Irland und Griechenland sieht man lachende Menschen beim Weihnachtseinkauf. Dürfen die das?

Drucken per Mail

Kurz vor Weihnachten kommen ganz neue Belastungen und Bedrohungen auf uns zu. Beunruhigende Zeichen zeigen sich am Horizont. Schulden werden abbezahlt. Defizite verringern sich. Börsen steigen. In Spanien, Irland, selbst in Griechenland sieht man lachende Menschen beim Weihnachtseinkauf. Dürfen die das?

Ist die Krise zu Ende? Niemals! Wir hatten uns doch gerade erst an sie gewöhnt! Wo sind die Experten des Schreckens hin? All die Dreitagebart-Börsen-Experten, die älteren Herren mit den buschigen Augenbrauen, die uns seit drei Jahren mit absoluter Sicherheit vorhersagen, dass a) Griechenland demnächst untergehen , b) unser Geld von Hyperinflation und Schwindsucht gefressen wird, der Wohlstand für immer den Bach heruntergeht, c) in allen europäischen Großstädten bürgerkriegsähnliche Unruhen ausbrechen. Wie kommen Will/Plasberg/Jauch & Co dazu, harmlose Talkrunden über Randaleprobleme beim Fußball zu veranstalten?

Süchtig nach Angstbotschaften

Warum fühlen wir uns in Krisen auf eine paradoxe Weise wohl? Darauf gibt die Kognitionsforschung neue Antworten. Sie beschäftigt sich mit den sogenannten Negativitätsvorteilen, die Menschen regelrecht süchtig nach Angstbotschaften machen. Krisenstimmungen intensivieren das Leben. Schon allein das Wort „Krise“ setzt einen Adrenalinimpuls in Gang, dessen ursprünglicher Sinn uns von der Evolution mitgegeben wurde. Der Säbelzahntiger vor der Höhle mobilisiert unsere Kräfte. Kämpfen oder flüchten?

Im Zweifelsfall setzen wir uns lieber tiefer in den Fernsehsessel. Dort ordnen Experten für uns die verwirrende Welt in Schwarz und Weiß. Alles Differenzierte wird ausgeblendet. In der Urzeit war das dazu gedacht, besser kämpfen zu können. Heute erhöht es den mentalen Komfort, weil wir a) anderen die Schuld zuweisen und b) uns sehr selbstgerecht dabei fühlen können. Hab ich’s nicht immer schon gewusst?!

Der Psychologe Daniel Kahnemann beschreibt in seinem Buch „Schnelles Denken, langsames Denken“ den „Cognitive-Ease“-Effekt: „Vertrauen in ein Urteil bedeutet keineswegs eine hohe Wahrscheinlichkeit dafür, dass dieses Urteil auch zutrifft. (...) Es beschreibt vielmehr die ‚kognitive Erleichterung‘, mit dem es mental prozessiert wird (...) Deklarationen eines hohen Vertrauens in eine Aussage erzählen uns zuallererst, dass ein Individuum eine KOHÄRENTE Story im Kopf konstruiert hat, nicht dass diese Story wahr ist.“

Wann ist die Krise WIRKLICH zu Ende?

Die nächste Stufe heißt „Confirmation bias“ – Bestätigungs-Verzerrung. Man nimmt nur noch Informationen wahr, die die Klischees bestätigen. Kapitalismus böse. Politiker dumm. Europa kaputt. Der alte Steinzeitmensch meldet sich zu Wort. Und fühlt sich eigentlich ganz komfortabel. Wann aber ist die Krise WIRKLICH zu Ende? Nie. Dass Krisen normal sind eine Botschaft haben, dass man sie überwinden und aus ihnen lernen kann – ein erwachsener Umgang mit Problemen also – ist in der überreizten Medienwelt kaum vermittelbar.

Längst ist aus der Angst eine Industrie geworden, eine „Fearconomy“, in der immer mehr Kanäle ein Heer von Krisen-Experten ernähren, das immer neue Übertreibungen in die Welt setzt. „Die Sorge um die Zukunft hilft der Herrschaft der Gegenwart; gegebenenfalls baut man dazu ein paar Tempel“, formulierte der Feuilletonist Georg Seeßlen.

Matthias Horx ist Trend- und Zukunftsforscher

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Edathy-Affäre

Ein Skandal mit vielen Facetten

Von  |
Gegen eine Geldauflage von 5000 Euro ist das Kinderporno-Verfahren gegen Edathy eingestellt worden.

Edathy und kein Ende: Das Skandalöse der Causa Edathy hat viele Facetten. Das banale juristische Ergebnis kann nicht überzeugen. Nun muss die politische Aufklärung folgen. Der Leitartikel.  Mehr...

Mord an Nemzow

Das Umfeld politischer Morde

Der ermordete Oppositionelle Boris Nemzow wurde nach Demonstrationen regelmäßig in Haft genommen.

Präsident Putin will die Oberaufsicht bei den Ermittlungen zum Mord am Kreml-Kritiker Boris Nemzow führen. Damit scheint sicher, dass Täter und Motiv im Dunkeln bleiben werden. Der Leitartikel. Mehr...

CDU und SPD

Große Koalition ohne Visionen

Sigmar Gabriel und Angela Merkel stehen an der Spitze einer Koalition ohne Visionen.

Die große Koalition regiert weit unter ihren Möglichkeiten – und den Notwendigkeiten. So wird ihre Regierungszeit trotz bester Rahmenbedingungen eine verlorene sein. Der FR-Leitartikel. Mehr...

Impfungen

Impfzwang ist vernünftig

Was spricht gegen die Pflicht, sich gegen Masern zu impfen?

Die Freiheit des Einzelnen endet da, wo sie andere gefährdet. Was spricht also gegen die Pflicht, sich zum Beispiel vor Masern zu schützen? Die Gesellschaft muss Verantwortung übernehmen. Der FR-Leitartikel. Mehr...

NSU-Prozess

Verfassungsschutz am Abgrund

Volker Bouffier spielt eine merkwürdige Rolle im NSU-Skandal.

Vieles spricht dafür, dass der hessische Inlandsgeheimdienst längst vor dem Kasseler NSU-Anschlag 2006 über den rechtsextremen Hintergrund der Mordserie Bescheid wusste. Auch die Polizei muss sich unangenehme Fragen gefallen lassen - und Volker Bouffier. Der Leitartikel. Mehr...

Food-Lieferservices

Klicken statt Kochen

Essen vom Lieferanten liegt im Trend.

Digitale Food-Lieferservices sind ein globaler Wachstumsmarkt. Sie wandeln Essen und seine Verteilung in abstrakte Datensätze um. Die Frage, wer es wo und aus was zubereitet hat, verstummt aber zusehends. Mehr...

Schwarzfahrerei

Strafe muss nicht sein

Heute wird immer häufiger elektronisch kontrolliert.

Ärgerlich, dass bisher alle Versuche gescheitert sind, das Schwarzfahren zu entkriminalisieren und zur Ordnungswidrigkeit herunterzustufen. Den Steuerzahler kostet das viel Geld.  Mehr...

Leitartikel

Libysches Risiko

Vergeltung mit Luftschlägen gegen Stellungen des "Islamischen Staats": Der ägyptische Präsident Abdel Fattah al-Sisi.

Eine große Militärintervention in dem zerrissenen Land würde dem Islamischen Staat scharenweise neue Kämpfer in die Arme treiben. Die Welt muss es mit Befriedung versuchen. Mehr...

Europapolitik

Das Signal von Athen

Es gibt viele Baustellen in Griechenland, auch an der Akropolis.

Der Wahlsieg der griechischen Linken hat Alternativen zur neoliberalen Europolitik auf die Tagesordnung gesetzt. Das erklärt die Wutausbrüche ihrer unbelehrbaren Fahnenträger. Mehr...

Ukraine

Krieg ohne Sieger

Von  |
Kremlchef Wladimir Putin in Minsk.

Der Kompromiss von Minsk bietet die Chance für einen Neuanfang in der Ukraine. Während sich Putin als Gewinner inszeniert, muss sein Volk weiter auf einen Wandel warten. Der Leitartikel zum Ukraine-Krieg. Mehr...

Anzeige