Aktuell: Oscar-Verleihung | NSU-Prozess | Fußball-News | Eintracht Frankfurt | Terror in Paris | Ukraine

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

10. September 2012

Kolumne zu Griechenland: Griechische Woche

 Von Götz Aly
"Auf Zakynthos, wo ich herkomme, gibt es an die 700 Empfänger von Blindenrente, einige davon sind Taxifahrer."  Foto: dpa

Ein hellenischer Ministerpräsident, ein Zeitungsartikel von 1895 und ein paar Beschimpfungen.

Drucken per Mail

Mit dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Euro-Rettungsschirm und treuherzigen Versprechen in Athen steht eine so oder so kostspielige Woche ins Haus. Besonders neu ist das nicht. Bereits 1893 erklärte der damalige Ministerpräsident Charilaos Trikoupis im griechischen Parlament lapidar: „Leider sind wir pleite.“

Die üppigen ausländischen Kredite konnten nicht mehr bedient werden, das Geld war nicht für die vorgesehenen Investitionen verwendet worden, sondern im Sumpf von Staatsapparat und Armee versickert. Trikoupis trat zurück. Bald darauf wurde er abermals – zum siebten und letzten Mal – Ministerpräsident. Nunmehr murmelte er, dem Druck ausländischer Gläubiger folgend, etwas von unumgänglichen Steuererhöhungen, und sofort jagten ihn seine Leute aus dem Amt. Der Gestürzte zog sich ins angenehme französische Cannes zurück, starb dort in Frieden und wird im heutigen Griechenland als Volksheld verehrt.

Kurz nachdem Trikoupis das von ihm mitverursachte Schlamassel hinter sich gelassen hatte, schrieb der Korrespondent des Berliner Tageblatts über „Parteikorruption in Griechenland“. Zufall, aber wahr, der Artikel erschien am 11. September 1895, also vor exakt 117 Jahren. Selbstverständlich gebe es auch viele dem „guten Bürgerstande“ angehörende Griechen, hieß es in dem Bericht, aber diese hätten sich „seit so langen Jahren“ an die heillosen Zustände „gewöhnt, dass sie die Empfindung für die Schmach, die darin liegt, zu sehr verloren haben, um sich zu einer gemeinsamen Reaktion dagegen aufzuraffen“.

Diese Bürger scheuten jede Verantwortung und forderten „die Übergabe der ganzen Regierung an ein internationales Komitee“. Das werde jedoch, wie der Korrespondent des Berliner Tageblatts weiter schrieb, ein frommer Wunsch bleiben, und gewiss würde jede Art ausländischer Kontrolle von jenen vereitelt werden, „die sich nicht in ihrem Treiben gehindert sehen wollen“, und deswegen behaupten, Kontrolle sei ein unverschämter Angriff auf die Freiheit Griechenlands.

Wer meint, ich hätte den zitierten Artikel hustend im Staub der Archive ausgegraben, der irrt. Er wurde mir dieser Tage unaufgefordert in die Hand gedrückt, und zwar von einem Griechen, dem Mitgroßvater meines ältesten Enkels. Kaum hatten wir ein halbes Glas Bier getrunken, legte er los: „Zum ersten Mal bin ich dieses Jahr nicht nach Griechenland zu meiner Familie gefahren! Die beschimpfen mich als Deutschen! Und ich sage Dir, Götz, ich bin stolz darauf! Die arbeiten dort nicht, und wenn, dann schwarz! Auf Zakynthos, wo ich herkomme, gibt es an die 700 Empfänger von Blindenrente, einige davon sind Taxifahrer. Unglaublich! Wenn ich meine Brüder und Schwestern nur vorsichtig auf diese Dinge anspreche, dann schreien sie ins Telefon: ‚Du Merkel-Knecht!‘ Ich habe dann einfach aufgelegt. Hier, das interessiert Dich doch, dieser Artikel von 1895! Den schicken sich deutsche Griechen per E-Mail einander zu. Schrecklich!“

Wir tranken unser Bier zu Ende und freuten uns gemeinsam darüber, dass Deutschland gut regiert wird. Vor fünf Tagen stand in der Zeitung: Nach sehr vorsichtigen Berechnungen hinterzogen allein die Selbstständigen in Griechenland 2009 etwa 30 Milliarden Euro an Steuern. Für die und Hunderttausende beamtete Nichtstuer fließen bald weiter Milliarden.

Götz Aly ist Historiker.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Mord an Nemzow

Das Umfeld politischer Morde

Von  |
Der ermordete Oppositionelle Boris Nemzow wurde nach Demonstrationen regelmäßig in Haft genommen.

Präsident Putin will die Oberaufsicht bei den Ermittlungen zum Mord am Kreml-Kritiker Boris Nemzow führen. Damit scheint sicher, dass Täter und Motiv im Dunkeln bleiben werden. Der Leitartikel. Mehr...

CDU und SPD

Große Koalition ohne Visionen

Sigmar Gabriel und Angela Merkel stehen an der Spitze einer Koalition ohne Visionen.

Die große Koalition regiert weit unter ihren Möglichkeiten – und den Notwendigkeiten. So wird ihre Regierungszeit trotz bester Rahmenbedingungen eine verlorene sein. Der FR-Leitartikel. Mehr...

Impfungen

Impfzwang ist vernünftig

Was spricht gegen die Pflicht, sich gegen Masern zu impfen?

Die Freiheit des Einzelnen endet da, wo sie andere gefährdet. Was spricht also gegen die Pflicht, sich zum Beispiel vor Masern zu schützen? Die Gesellschaft muss Verantwortung übernehmen. Der FR-Leitartikel. Mehr...

NSU-Prozess

Verfassungsschutz am Abgrund

Volker Bouffier spielt eine merkwürdige Rolle im NSU-Skandal.

Vieles spricht dafür, dass der hessische Inlandsgeheimdienst längst vor dem Kasseler NSU-Anschlag 2006 über den rechtsextremen Hintergrund der Mordserie Bescheid wusste. Auch die Polizei muss sich unangenehme Fragen gefallen lassen - und Volker Bouffier. Der Leitartikel. Mehr...

Food-Lieferservices

Klicken statt Kochen

Essen vom Lieferanten liegt im Trend.

Digitale Food-Lieferservices sind ein globaler Wachstumsmarkt. Sie wandeln Essen und seine Verteilung in abstrakte Datensätze um. Die Frage, wer es wo und aus was zubereitet hat, verstummt aber zusehends. Mehr...

Schwarzfahrerei

Strafe muss nicht sein

Heute wird immer häufiger elektronisch kontrolliert.

Ärgerlich, dass bisher alle Versuche gescheitert sind, das Schwarzfahren zu entkriminalisieren und zur Ordnungswidrigkeit herunterzustufen. Den Steuerzahler kostet das viel Geld.  Mehr...

Leitartikel

Libysches Risiko

Vergeltung mit Luftschlägen gegen Stellungen des "Islamischen Staats": Der ägyptische Präsident Abdel Fattah al-Sisi.

Eine große Militärintervention in dem zerrissenen Land würde dem Islamischen Staat scharenweise neue Kämpfer in die Arme treiben. Die Welt muss es mit Befriedung versuchen. Mehr...

Europapolitik

Das Signal von Athen

Es gibt viele Baustellen in Griechenland, auch an der Akropolis.

Der Wahlsieg der griechischen Linken hat Alternativen zur neoliberalen Europolitik auf die Tagesordnung gesetzt. Das erklärt die Wutausbrüche ihrer unbelehrbaren Fahnenträger. Mehr...

Ukraine

Krieg ohne Sieger

Von  |
Kremlchef Wladimir Putin in Minsk.

Der Kompromiss von Minsk bietet die Chance für einen Neuanfang in der Ukraine. Während sich Putin als Gewinner inszeniert, muss sein Volk weiter auf einen Wandel warten. Der Leitartikel zum Ukraine-Krieg. Mehr...

Leitartikel

Pegidas Hass-Parolen wirken

Der kometenhafte Aufstieg der AfD als Konkurrenz von rechts und die Parolen der Pegida-Demonstranten, so scheint es, haben ihre Spuren bei den Unionsparteien hinterlassen.

Innenminister Thomas de Maizière vergleicht das Kirchenasyl mit religiös motivierter Gewalt. Das ist absurd, und es zeigt, dass die Parolen der Islamhasser schon wirken. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige