Aktuell: Terror in Paris | Kolumne "Gastwirtschaft" | Skispringen, Wintersport | Pegida | Flucht und Zuwanderung | Eintracht Frankfurt

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

23. Juli 2012

Kolumne zur Eurokrise: Schweiß der Eliten für den Euro

 Von Norbert Walter
Norbert WalterFoto: privat

Wäre der Euro ein amerikanisches Projekt, würden US-Firmen sich öffentlich zur Unterstützung aufmachen. Und wir Europäer? Wir singen einen Abgesang auf den Euro.

Drucken per Mail

Linke und Rechte, Liberale und Protektionisten, Investmentbanker und Nationalökonomen, Verfassungsjuristen und politische Wissenschaftler, alle haben gemeinsam mit den Bürgern aus Geber- und Krisenländern den Euro satt: Sie wollen das Projekt beendet sehen.

Darf man einen Moment einmal eine andere Perspektive einnehmen? Man stelle sich vor, der Euro sei ein amerikanisches Projekt. Wie würden wohl die amerikanischen Erfinder, Projektmanager, die Teilnehmer dieses Projekts auf eine solche Breitseite an Kritik reagieren?

Haben Sie schon einmal nachgesehen, was auf einer Dollarnote steht? „In God we trust“. Man möchte meinen, auf den Euro-Noten stünde „In the Euro we distrust“. Oder betrachten Sie unsere Haltung zu anderen Symbolen der Identität. Wie steht ein Amerikaner, wenn seine Flagge gehisst wird oder die amerikanische Hymne erklingt? Mit der Hand auf dem Herz. Und wir? Stehen wir überhaupt auf? Singen wir mit? Kritische Distanz macht unsere Identität aus. Wenn Amerikanern etwas misslingt, haken sie es ab und beginnen das Werk mit frischem Mut, mit Optimismus. Erneut. Und wir halten Optimismus für unerwachsen, für unaufgeklärt.

Wie wäre es mit Volksbefragungen?

Wäre der Euro ein amerikanisches Projekt, würden die US-Firmen, die von der Markterweiterung, die von der Kostensenkung profitieren, sich engagiert öffentlich zur Unterstützung aufmachen, sie würden den Architekten der Währungsunion ihre Unterstützung öffentlich signalisieren. Wissenschaftler, die die Schwächen des ersten Anlaufs festgestellt haben, würden als Teil der Beraterstäbe der Politik und der übrigen Verfassungsorgane mit konkreten Verbesserungsvorschlägen aufwarten. Die Opposition würde sehr sorgfältig abwägen, ob sie ein Projekt, das die Größe Amerikas ausdrückt, einfach in die Tonne tritt.

Und wir? Viele Vertreter der deutschen Wirtschaft, insbesondere die Organisation der deutschen Familienunternehmen, singen einen Abgesang auf den Euro. 250 Nationalökonomen unterschreiben ein Manifest, das die Eurorettung scharf kritisiert. Politiker aller Couleur – auf der billigen Suche nach Wählerstimmen – schlagen in die gleiche Kerbe. Es sind dies die Linken, die Liberalen um Frank Schäffler, es sind dies die Seehofers und viele Freie Wählergemeinschaften. Und es sind dies besonders laut und schon seit Langem die Rechtsradikalen.

Aber: Der Euro ist im Bereich der Währungen zum Dollar das, was Airbus im Bereich des Flugzeugbaus für Boeing ist. Dieser fruchtbare Wettbewerb, der auf absehbare Zeit durch niemanden auf dem Globus bereitgestellt werden kann, ist äußerst erhaltenswert: Für Europa, für Amerika, für die Welt. Es wäre des Schweißes der Eliten wert, die Bedingungen nachzuarbeiten, damit aus der gemeinsamen europäischen Währung, dem Euro, ein umfassender und nachhaltiger Erfolg wird.

Schritte hin zu den Vereinigten Staaten von Europa mit einer Verfassung wie sie etwa die Schweiz – mit vier Sprachen und Ethnien – hat, nämlich eine föderale mit fiskalpolitisch starken Kantonen und kulturpolitisch starken Kommunen, aber einem echten Parlament und einem wirklichen Bundespräsident in Bern. Und vielleicht werden wir Europäer ja bald politisch ähnlich reif wie die Schweizer und können erfolgreich Volksbefragungen wagen.

Norbert Walter ist Publizist und war Chef-Volkswirt der Deutschen Bank.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Terror und Meinungsfreiheit

Die Grenzen der Freiheit

Von  |
Eine Litfaßsäule mit "Je suis Charlie"-Karikaturen beim Zeitungsverlegerverband in Berlin.

Gegen Terror und Pegida, für Freiheit, Demokratie und Vielfalt zu demonstrieren, ist gut und richtig. Aber wer Freiheit leben will, muss auch über ihre Grenzen reden. Nicht aus Angst, sondern aus Überzeugung. Der Leitartikel. Mehr...

Griechenland

Schaden für Europas Linke

Ein Schuldenschnitt ist in vielen Ländern der EU politisch nur schwer durchzusetzen, weil er letztlich auch auf Kosten der Steuerzahler geht.

Dass Griechenlands neuer Premier ausgerechnet eine Koalition mit den Rechtspopulisten eingeht, ist ein schlechtes Omen. Man kann nur hoffen, dass Syriza nicht daran zerbricht. Der Leitartikel. Mehr...

Leitartikel

Pegidas politische Stichwortgeber

Auch wenn die Teilnehmer es nicht glauben wollen: Einen Großteil ihrer Parolen bezieht die Pegida-Bewegung aus der Politik.

In den Parolen der Islam- und Ausländerfeinde spiegelt sich der Geist der Ausgrenzung, der auch die Flüchtlings- und Migrationspolitik der vergangenen Monate beherrscht hat. Mehr...

Leitartikel

Die europäische Frage

Der Vorsitzende des  Linksbündnisses Syriza, Alexis Tsipras, gibt seine Stimme ab bei der Wahl in Griechenland am Sonntag.

Nicht eine linke Partei in Griechenland ist das Problem der EU, sondern die soziale Spaltung, die Unzufriedenheit nährt. Und leider auch Populisten, die die Schuld immer bei Fremden suchen. Mehr...

Muslime in Deutschland

Die Heimat der Muslime

Muslime beim Nachmittagsgebet  in der Eyüp-Sultan-Moschee in Nürnberg.

Es gibt in diesem Land eine Vielzahl demokratischer islamischer Initiativen und Organisationen. Es wäre für sie an der Zeit, sich zu einer gemeinsamen Plattform zusammenzuschließen. Der Leitartikel. Mehr...

Papst Franziskus

Den Worten müssen Taten folgen

Papst Franziskus spricht von einer moderneren katholischen Kirche. Doch den Worten des Pontifex müssen auch Taten folgen.

Wenn er die Kirche wirklich verändern will, muss Papst Franziskus seinem Vorstoß zur Familienplanung Taten folgen lassen – und die traditionelle Lehre reformieren. Der Leitartikel der FR beschäftigt sich mit den Nachwirkungen der päpstlichen Worte. Mehr...

Weltwirtschaftsforum in Davos

Sozialstaat muss für Balance sorgen

Auf dem Weltwirtschafsforum in Davos wird zur Zeit auch über das Thema Ungleichheit diskutiert.

Der Graben zwischen Arm und Reich wird immer tiefer. Wenn die Politik nicht eingreift, werden Globalisierung und Digitalisierung die Gegensätze immer weiter verschärfen. Der Leitartikel. Mehr...

Pegida Demonstrationen

Der Freiheit droht der Bankrott

In Dresden durfte am Montag nicht demonstriert werden.

Der Staat sollte nicht alles tun, um die innere Sicherheit zu gewährleisten. Er muss vielmehr alles unterlassen, was im Streben nach dieser Sicherheit die Freiheit seiner Bürger einschränkt. Der Leitartikel. Mehr...

Vorratsdatenspeicherung

Im Reich der Paranoia

Unionsparteien wollen mehr Daten sammeln - obwohl solche Maßnahmen in anderen Ländern Terroranschläge nicht verhindert haben.

Wer damit rechnen muss, überwacht zu werden, verhält sich nicht mehr frei. Deshalb gefährden die Maßnahmen, die jetzt wieder diskutiert werden, die Freiheit und das Gemeinwohl. Der Leitartikel. Mehr...

Krieg im Namen der Religion

Verletzte Gefühle

Von  |
Auch in Mali gab es Proteste gegen die Karikaturen von "Charlie Hebdo".

Die Verletzung religiöser Gefühle fungiert als Brandbeschleuniger bei der Radikalisierung junger Muslime. Dabei geht es kaum um die individuelle Kränkung, sondern um absoluten Hass. Ein Leitartikel. Mehr...

Anzeige