Aktuell: Kolumne "Lieber Fanatiker" | Kolumne "Gastwirtschaft" | NSU-Prozess | Eintracht Frankfurt

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

23. Juli 2012

Kolumne zur Eurokrise: Schweiß der Eliten für den Euro

 Von Norbert Walter
Norbert Walter  Foto: privat

Wäre der Euro ein amerikanisches Projekt, würden US-Firmen sich öffentlich zur Unterstützung aufmachen. Und wir Europäer? Wir singen einen Abgesang auf den Euro.

Drucken per Mail

Linke und Rechte, Liberale und Protektionisten, Investmentbanker und Nationalökonomen, Verfassungsjuristen und politische Wissenschaftler, alle haben gemeinsam mit den Bürgern aus Geber- und Krisenländern den Euro satt: Sie wollen das Projekt beendet sehen.

Darf man einen Moment einmal eine andere Perspektive einnehmen? Man stelle sich vor, der Euro sei ein amerikanisches Projekt. Wie würden wohl die amerikanischen Erfinder, Projektmanager, die Teilnehmer dieses Projekts auf eine solche Breitseite an Kritik reagieren?

Haben Sie schon einmal nachgesehen, was auf einer Dollarnote steht? „In God we trust“. Man möchte meinen, auf den Euro-Noten stünde „In the Euro we distrust“. Oder betrachten Sie unsere Haltung zu anderen Symbolen der Identität. Wie steht ein Amerikaner, wenn seine Flagge gehisst wird oder die amerikanische Hymne erklingt? Mit der Hand auf dem Herz. Und wir? Stehen wir überhaupt auf? Singen wir mit? Kritische Distanz macht unsere Identität aus. Wenn Amerikanern etwas misslingt, haken sie es ab und beginnen das Werk mit frischem Mut, mit Optimismus. Erneut. Und wir halten Optimismus für unerwachsen, für unaufgeklärt.

Wie wäre es mit Volksbefragungen?

Wäre der Euro ein amerikanisches Projekt, würden die US-Firmen, die von der Markterweiterung, die von der Kostensenkung profitieren, sich engagiert öffentlich zur Unterstützung aufmachen, sie würden den Architekten der Währungsunion ihre Unterstützung öffentlich signalisieren. Wissenschaftler, die die Schwächen des ersten Anlaufs festgestellt haben, würden als Teil der Beraterstäbe der Politik und der übrigen Verfassungsorgane mit konkreten Verbesserungsvorschlägen aufwarten. Die Opposition würde sehr sorgfältig abwägen, ob sie ein Projekt, das die Größe Amerikas ausdrückt, einfach in die Tonne tritt.

Und wir? Viele Vertreter der deutschen Wirtschaft, insbesondere die Organisation der deutschen Familienunternehmen, singen einen Abgesang auf den Euro. 250 Nationalökonomen unterschreiben ein Manifest, das die Eurorettung scharf kritisiert. Politiker aller Couleur – auf der billigen Suche nach Wählerstimmen – schlagen in die gleiche Kerbe. Es sind dies die Linken, die Liberalen um Frank Schäffler, es sind dies die Seehofers und viele Freie Wählergemeinschaften. Und es sind dies besonders laut und schon seit Langem die Rechtsradikalen.

Aber: Der Euro ist im Bereich der Währungen zum Dollar das, was Airbus im Bereich des Flugzeugbaus für Boeing ist. Dieser fruchtbare Wettbewerb, der auf absehbare Zeit durch niemanden auf dem Globus bereitgestellt werden kann, ist äußerst erhaltenswert: Für Europa, für Amerika, für die Welt. Es wäre des Schweißes der Eliten wert, die Bedingungen nachzuarbeiten, damit aus der gemeinsamen europäischen Währung, dem Euro, ein umfassender und nachhaltiger Erfolg wird.

Schritte hin zu den Vereinigten Staaten von Europa mit einer Verfassung wie sie etwa die Schweiz – mit vier Sprachen und Ethnien – hat, nämlich eine föderale mit fiskalpolitisch starken Kantonen und kulturpolitisch starken Kommunen, aber einem echten Parlament und einem wirklichen Bundespräsident in Bern. Und vielleicht werden wir Europäer ja bald politisch ähnlich reif wie die Schweizer und können erfolgreich Volksbefragungen wagen.

Norbert Walter ist Publizist und war Chef-Volkswirt der Deutschen Bank.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Edathy-Affäre

Ein Skandal mit vielen Facetten

Von  |
Gegen eine Geldauflage von 5000 Euro ist das Kinderporno-Verfahren gegen Edathy eingestellt worden.

Edathy und kein Ende: Das Skandalöse der Causa Edathy hat viele Facetten. Das banale juristische Ergebnis kann nicht überzeugen. Nun muss die politische Aufklärung folgen. Der Leitartikel.  Mehr...

Mord an Nemzow

Das Umfeld politischer Morde

Der ermordete Oppositionelle Boris Nemzow wurde nach Demonstrationen regelmäßig in Haft genommen.

Präsident Putin will die Oberaufsicht bei den Ermittlungen zum Mord am Kreml-Kritiker Boris Nemzow führen. Damit scheint sicher, dass Täter und Motiv im Dunkeln bleiben werden. Der Leitartikel. Mehr...

CDU und SPD

Große Koalition ohne Visionen

Sigmar Gabriel und Angela Merkel stehen an der Spitze einer Koalition ohne Visionen.

Die große Koalition regiert weit unter ihren Möglichkeiten – und den Notwendigkeiten. So wird ihre Regierungszeit trotz bester Rahmenbedingungen eine verlorene sein. Der FR-Leitartikel. Mehr...

Impfungen

Impfzwang ist vernünftig

Was spricht gegen die Pflicht, sich gegen Masern zu impfen?

Die Freiheit des Einzelnen endet da, wo sie andere gefährdet. Was spricht also gegen die Pflicht, sich zum Beispiel vor Masern zu schützen? Die Gesellschaft muss Verantwortung übernehmen. Der FR-Leitartikel. Mehr...

NSU-Prozess

Verfassungsschutz am Abgrund

Volker Bouffier spielt eine merkwürdige Rolle im NSU-Skandal.

Vieles spricht dafür, dass der hessische Inlandsgeheimdienst längst vor dem Kasseler NSU-Anschlag 2006 über den rechtsextremen Hintergrund der Mordserie Bescheid wusste. Auch die Polizei muss sich unangenehme Fragen gefallen lassen - und Volker Bouffier. Der Leitartikel. Mehr...

Food-Lieferservices

Klicken statt Kochen

Essen vom Lieferanten liegt im Trend.

Digitale Food-Lieferservices sind ein globaler Wachstumsmarkt. Sie wandeln Essen und seine Verteilung in abstrakte Datensätze um. Die Frage, wer es wo und aus was zubereitet hat, verstummt aber zusehends. Mehr...

Schwarzfahrerei

Strafe muss nicht sein

Heute wird immer häufiger elektronisch kontrolliert.

Ärgerlich, dass bisher alle Versuche gescheitert sind, das Schwarzfahren zu entkriminalisieren und zur Ordnungswidrigkeit herunterzustufen. Den Steuerzahler kostet das viel Geld.  Mehr...

Leitartikel

Libysches Risiko

Vergeltung mit Luftschlägen gegen Stellungen des "Islamischen Staats": Der ägyptische Präsident Abdel Fattah al-Sisi.

Eine große Militärintervention in dem zerrissenen Land würde dem Islamischen Staat scharenweise neue Kämpfer in die Arme treiben. Die Welt muss es mit Befriedung versuchen. Mehr...

Europapolitik

Das Signal von Athen

Es gibt viele Baustellen in Griechenland, auch an der Akropolis.

Der Wahlsieg der griechischen Linken hat Alternativen zur neoliberalen Europolitik auf die Tagesordnung gesetzt. Das erklärt die Wutausbrüche ihrer unbelehrbaren Fahnenträger. Mehr...

Ukraine

Krieg ohne Sieger

Von  |
Kremlchef Wladimir Putin in Minsk.

Der Kompromiss von Minsk bietet die Chance für einen Neuanfang in der Ukraine. Während sich Putin als Gewinner inszeniert, muss sein Volk weiter auf einen Wandel warten. Der Leitartikel zum Ukraine-Krieg. Mehr...

Anzeige