Aktuell: Formel-1-Rennen in Ungarn | Flucht und Zuwanderung | Griechenland | Regionale Startseite
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

20. Juli 2012

Kolumne zur Finanzkrise: Liebe spanische Obdachlose!

 Von Mely Kiyak
Zwangsräumungen stehen in Spanien derzeit auf der Tagesordnung. Dieser Spanier wird sein Haus ebenfalls bald räumen müssen.  Foto: REUTERS

Es gibt in Europa einen unbedingten Willen, die spanischen Banken zu retten. Vor von Obdachlosigkeit bedrohten Immobilienbesitzern macht der Rettungswille aber halt. Warum?

Drucken per Mail

Es gibt in Europa einen unbedingten Willen, die spanischen Banken zu retten. Vor von Obdachlosigkeit bedrohten Immobilienbesitzern macht der Rettungswille aber halt. Warum?

Als ich noch zur Schule ging, wurde das Thema Obdachlosigkeit im Englischunterricht behandelt. Es war ein Phänomen, das im angelsächsischen und amerikanischen Kontext vermittelt wurde. Fotos zeigten schwarze Amerikaner, die nichts weiter besitzen als einen Einkaufswagen mit Schlafsack und Kofferradio drin.

Das Problem, so offenkundig die Entscheidung des Kultusministeriums, sollten deutsche schulpflichtige Kinder mit schwarzhäutigen US-Bürgern in Verbindung bringen. Wir mussten das Lied „Streets of London“, auswendig lernen, das von Obdachlosen in einer Großstadt handelte, „carrying her home, in two carrier bags“, war eine Liedzeile, die uns sehr beeindruckte. Das Zuhause in zwei Tragetüten, meine Güte! Ein Lied, das Mut machen sollte. „Wie kannst Du behaupten, dass die Sonne nicht für Dich scheint? Lass mich dich an die Hand nehmen“.

Ein Schuljahr später wurde im Sozialkundeunterricht das Thema Obdachlosigkeit mit Drogensucht konnotiert. Wir lernten den Zusammenhang zwischen Alkoholsucht, Arbeitsplatzverlust, Wohnungsverlust, Bankkontoverlust. Ohne feste Wohnadresse kein Bankkonto, ohne Bankkonto keine feste Arbeit – ein Teufelskreis. Auch hier gab es einen handfesten Grund für den Absturz: Heroin, Alkohol, Crack. Heute, zwei Jahrzehnte später, gibt es Hunderttausende von in Not geratenen Spaniern. Sie leben nicht in Amerika, sie nehmen keine Drogen. Dieses Phänomen kam in meinen Schulbüchern nicht vor.

Zwangsvollstreckungsbusiness boomt

Eine Million Immobilien sind in Spanien derzeit wieder an Banken zurückgegangen. Dieser Tage boomt das Zwangsvollstreckungsbusiness. Wenn man arbeitslos wird, kann man seine Kreditraten nicht bezahlen. Ist das ernsthaft ein Grund, dass man Leute auf die Straße setzt? Mitten in der Krise? Wem nutzt das?

Für die Banken gibt es in Europa einen unbedingten Willen, sie nicht bankrottgehen zu lassen. Argumentiert wird mit dem Wohl der Menschen. Der Rettungswille macht vor von Obdachlosigkeit bedrohten Immobilienbesitzern aber halt. Warum? Dass das in Amerika so ist, schlimm genug, aber in Europa?

Man kann eine Krise nicht gemeistert nennen und dabei zuschauen, wie unsere europäischen Nachbarn von Obdachlosigkeit und Hunger betroffen sind. Eine Immobilienkrise ist doch keine Immobilienkrise, sondern eine Immobilienbesitzerkrise. So wie wir agieren und reagieren, ist es allerdings eine Sachrettung.

Finanzinstitute und Immobilien existieren noch, nur die Menschen sind vertrieben. Die Jungen wandern in die Arbeitsmigration ab, und die Alten suchen sich Schlafplätze in Parkgaragen und Lagerhallen. Die Banken in Spanien gehören durch die Krise zu den größten Immobilienhändlern.

Kann man die Banken nicht dazu zwingen, aus allen leerstehenden Immobilien liebenswürdige Obdachlosenheime zu machen? Indem man die Menschen einfach drin wohnen lässt? Steht in irgendeinem dieser EFSM, EFSF oder ESM ein Sondergesetz, dass Immobilienbesitzer in einer nationalen Wirtschaftskrise schützt? Ist Menschen auf die Straße setzen eigentlich noch zeitgemäß? Ist ein Wirtschaftssystem zivilisiert, das Obdachlosigkeit in Folge einer Wirtschaftskrise akzeptiert? Man muss „das Wohl der Menschen“ genauer definieren. Welcher Menschen? Wem genau nutzen die transferierten Mittel?

Ihre Mely Kiyak

Zur Homepage

Anzeige

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Politikverdrossenheit

Mitbestimmung statt Regulierungswut

Von  |
Stärkster Indikator für das Verblassen einer politischen Verfasstheit des gesellschaftlichen Zusammenwirkens ist die schwindende Beteiligung der Bürger an demokratischen Wahlen.

Immer mehr Menschen misstrauen Politikern, die immer mehr regulieren wollen ohne es scheinbar zu können. Diese sollten stattdessen demütig demokratische Mitbestimmung stärken. Der Leitartikel. Mehr...

China

Börsencrash in Shanghai trifft uns hart

Die Börsenkurse in China sind auf Talfahrt.

Der Börsencrash in Shanghai trifft Deutschland hart: Die Sonderkonjunktur läuft aus. Der Boom in den Schwellenländern hat seinen Höhepunkt überschritten, nicht nur in China.  Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung