Aktuell: Kolumne "Lieber Fanatiker" | Kolumne "Gastwirtschaft" | NSU-Prozess | Eintracht Frankfurt

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

20. Juli 2012

Kolumne zur Finanzkrise: Liebe spanische Obdachlose!

 Von Mely Kiyak
Zwangsräumungen stehen in Spanien derzeit auf der Tagesordnung. Dieser Spanier wird sein Haus ebenfalls bald räumen müssen.  Foto: REUTERS

Es gibt in Europa einen unbedingten Willen, die spanischen Banken zu retten. Vor von Obdachlosigkeit bedrohten Immobilienbesitzern macht der Rettungswille aber halt. Warum?

Drucken per Mail

Es gibt in Europa einen unbedingten Willen, die spanischen Banken zu retten. Vor von Obdachlosigkeit bedrohten Immobilienbesitzern macht der Rettungswille aber halt. Warum?

Als ich noch zur Schule ging, wurde das Thema Obdachlosigkeit im Englischunterricht behandelt. Es war ein Phänomen, das im angelsächsischen und amerikanischen Kontext vermittelt wurde. Fotos zeigten schwarze Amerikaner, die nichts weiter besitzen als einen Einkaufswagen mit Schlafsack und Kofferradio drin.

Das Problem, so offenkundig die Entscheidung des Kultusministeriums, sollten deutsche schulpflichtige Kinder mit schwarzhäutigen US-Bürgern in Verbindung bringen. Wir mussten das Lied „Streets of London“, auswendig lernen, das von Obdachlosen in einer Großstadt handelte, „carrying her home, in two carrier bags“, war eine Liedzeile, die uns sehr beeindruckte. Das Zuhause in zwei Tragetüten, meine Güte! Ein Lied, das Mut machen sollte. „Wie kannst Du behaupten, dass die Sonne nicht für Dich scheint? Lass mich dich an die Hand nehmen“.

Ein Schuljahr später wurde im Sozialkundeunterricht das Thema Obdachlosigkeit mit Drogensucht konnotiert. Wir lernten den Zusammenhang zwischen Alkoholsucht, Arbeitsplatzverlust, Wohnungsverlust, Bankkontoverlust. Ohne feste Wohnadresse kein Bankkonto, ohne Bankkonto keine feste Arbeit – ein Teufelskreis. Auch hier gab es einen handfesten Grund für den Absturz: Heroin, Alkohol, Crack. Heute, zwei Jahrzehnte später, gibt es Hunderttausende von in Not geratenen Spaniern. Sie leben nicht in Amerika, sie nehmen keine Drogen. Dieses Phänomen kam in meinen Schulbüchern nicht vor.

Zwangsvollstreckungsbusiness boomt

Eine Million Immobilien sind in Spanien derzeit wieder an Banken zurückgegangen. Dieser Tage boomt das Zwangsvollstreckungsbusiness. Wenn man arbeitslos wird, kann man seine Kreditraten nicht bezahlen. Ist das ernsthaft ein Grund, dass man Leute auf die Straße setzt? Mitten in der Krise? Wem nutzt das?

Für die Banken gibt es in Europa einen unbedingten Willen, sie nicht bankrottgehen zu lassen. Argumentiert wird mit dem Wohl der Menschen. Der Rettungswille macht vor von Obdachlosigkeit bedrohten Immobilienbesitzern aber halt. Warum? Dass das in Amerika so ist, schlimm genug, aber in Europa?

Man kann eine Krise nicht gemeistert nennen und dabei zuschauen, wie unsere europäischen Nachbarn von Obdachlosigkeit und Hunger betroffen sind. Eine Immobilienkrise ist doch keine Immobilienkrise, sondern eine Immobilienbesitzerkrise. So wie wir agieren und reagieren, ist es allerdings eine Sachrettung.

Finanzinstitute und Immobilien existieren noch, nur die Menschen sind vertrieben. Die Jungen wandern in die Arbeitsmigration ab, und die Alten suchen sich Schlafplätze in Parkgaragen und Lagerhallen. Die Banken in Spanien gehören durch die Krise zu den größten Immobilienhändlern.

Kann man die Banken nicht dazu zwingen, aus allen leerstehenden Immobilien liebenswürdige Obdachlosenheime zu machen? Indem man die Menschen einfach drin wohnen lässt? Steht in irgendeinem dieser EFSM, EFSF oder ESM ein Sondergesetz, dass Immobilienbesitzer in einer nationalen Wirtschaftskrise schützt? Ist Menschen auf die Straße setzen eigentlich noch zeitgemäß? Ist ein Wirtschaftssystem zivilisiert, das Obdachlosigkeit in Folge einer Wirtschaftskrise akzeptiert? Man muss „das Wohl der Menschen“ genauer definieren. Welcher Menschen? Wem genau nutzen die transferierten Mittel?

Ihre Mely Kiyak

Zur Homepage
Anzeige
Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Leitartikel

Deutschland braucht eine Justizreform

Von  |
Deutschlands Justiz benötigt dringend einen Reform- und Modernisierungsschub, meint der FR-Autor in seinem Leitartikel.

Die deutsche Gerichtsbarkeit hat zuletzt viel Vertrauen verspielt. Es braucht eine Justizreform, um die Bürger von ihrer Selbstständigkeit und Unabhängigkeit zu überzeugen. Der FR-Leitartikel. Mehr...

Edathy-Affäre

Ein Skandal mit vielen Facetten

Gegen eine Geldauflage von 5000 Euro ist das Kinderporno-Verfahren gegen Edathy eingestellt worden.

Edathy und kein Ende: Das Skandalöse der Causa Edathy hat viele Facetten. Das banale juristische Ergebnis kann nicht überzeugen. Nun muss die politische Aufklärung folgen. Der Leitartikel.  Mehr...

Mord an Nemzow

Das Umfeld politischer Morde

Der ermordete Oppositionelle Boris Nemzow wurde nach Demonstrationen regelmäßig in Haft genommen.

Präsident Putin will die Oberaufsicht bei den Ermittlungen zum Mord am Kreml-Kritiker Boris Nemzow führen. Damit scheint sicher, dass Täter und Motiv im Dunkeln bleiben werden. Der Leitartikel. Mehr...

CDU und SPD

Große Koalition ohne Visionen

Sigmar Gabriel und Angela Merkel stehen an der Spitze einer Koalition ohne Visionen.

Die große Koalition regiert weit unter ihren Möglichkeiten – und den Notwendigkeiten. So wird ihre Regierungszeit trotz bester Rahmenbedingungen eine verlorene sein. Der FR-Leitartikel. Mehr...

Impfungen

Impfzwang ist vernünftig

Was spricht gegen die Pflicht, sich gegen Masern zu impfen?

Die Freiheit des Einzelnen endet da, wo sie andere gefährdet. Was spricht also gegen die Pflicht, sich zum Beispiel vor Masern zu schützen? Die Gesellschaft muss Verantwortung übernehmen. Der FR-Leitartikel. Mehr...

NSU-Prozess

Verfassungsschutz am Abgrund

Volker Bouffier spielt eine merkwürdige Rolle im NSU-Skandal.

Vieles spricht dafür, dass der hessische Inlandsgeheimdienst längst vor dem Kasseler NSU-Anschlag 2006 über den rechtsextremen Hintergrund der Mordserie Bescheid wusste. Auch die Polizei muss sich unangenehme Fragen gefallen lassen - und Volker Bouffier. Der Leitartikel. Mehr...

Food-Lieferservices

Klicken statt Kochen

Essen vom Lieferanten liegt im Trend.

Digitale Food-Lieferservices sind ein globaler Wachstumsmarkt. Sie wandeln Essen und seine Verteilung in abstrakte Datensätze um. Die Frage, wer es wo und aus was zubereitet hat, verstummt aber zusehends. Mehr...

Schwarzfahrerei

Strafe muss nicht sein

Heute wird immer häufiger elektronisch kontrolliert.

Ärgerlich, dass bisher alle Versuche gescheitert sind, das Schwarzfahren zu entkriminalisieren und zur Ordnungswidrigkeit herunterzustufen. Den Steuerzahler kostet das viel Geld.  Mehr...

Leitartikel

Libysches Risiko

Vergeltung mit Luftschlägen gegen Stellungen des "Islamischen Staats": Der ägyptische Präsident Abdel Fattah al-Sisi.

Eine große Militärintervention in dem zerrissenen Land würde dem Islamischen Staat scharenweise neue Kämpfer in die Arme treiben. Die Welt muss es mit Befriedung versuchen. Mehr...

Europapolitik

Das Signal von Athen

Es gibt viele Baustellen in Griechenland, auch an der Akropolis.

Der Wahlsieg der griechischen Linken hat Alternativen zur neoliberalen Europolitik auf die Tagesordnung gesetzt. Das erklärt die Wutausbrüche ihrer unbelehrbaren Fahnenträger. Mehr...

Anzeige