Aktuell: Terror in Paris | Kolumne "Gastwirtschaft" | Skispringen, Wintersport | Pegida | Flucht und Zuwanderung | Eintracht Frankfurt

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

20. Juli 2012

Kolumne zur Finanzkrise: Liebe spanische Obdachlose!

 Von Mely Kiyak
Zwangsräumungen stehen in Spanien derzeit auf der Tagesordnung. Dieser Spanier wird sein Haus ebenfalls bald räumen müssen.Foto: REUTERS

Es gibt in Europa einen unbedingten Willen, die spanischen Banken zu retten. Vor von Obdachlosigkeit bedrohten Immobilienbesitzern macht der Rettungswille aber halt. Warum?

Drucken per Mail

Es gibt in Europa einen unbedingten Willen, die spanischen Banken zu retten. Vor von Obdachlosigkeit bedrohten Immobilienbesitzern macht der Rettungswille aber halt. Warum?

Als ich noch zur Schule ging, wurde das Thema Obdachlosigkeit im Englischunterricht behandelt. Es war ein Phänomen, das im angelsächsischen und amerikanischen Kontext vermittelt wurde. Fotos zeigten schwarze Amerikaner, die nichts weiter besitzen als einen Einkaufswagen mit Schlafsack und Kofferradio drin.

Das Problem, so offenkundig die Entscheidung des Kultusministeriums, sollten deutsche schulpflichtige Kinder mit schwarzhäutigen US-Bürgern in Verbindung bringen. Wir mussten das Lied „Streets of London“, auswendig lernen, das von Obdachlosen in einer Großstadt handelte, „carrying her home, in two carrier bags“, war eine Liedzeile, die uns sehr beeindruckte. Das Zuhause in zwei Tragetüten, meine Güte! Ein Lied, das Mut machen sollte. „Wie kannst Du behaupten, dass die Sonne nicht für Dich scheint? Lass mich dich an die Hand nehmen“.

Ein Schuljahr später wurde im Sozialkundeunterricht das Thema Obdachlosigkeit mit Drogensucht konnotiert. Wir lernten den Zusammenhang zwischen Alkoholsucht, Arbeitsplatzverlust, Wohnungsverlust, Bankkontoverlust. Ohne feste Wohnadresse kein Bankkonto, ohne Bankkonto keine feste Arbeit – ein Teufelskreis. Auch hier gab es einen handfesten Grund für den Absturz: Heroin, Alkohol, Crack. Heute, zwei Jahrzehnte später, gibt es Hunderttausende von in Not geratenen Spaniern. Sie leben nicht in Amerika, sie nehmen keine Drogen. Dieses Phänomen kam in meinen Schulbüchern nicht vor.

Zwangsvollstreckungsbusiness boomt

Eine Million Immobilien sind in Spanien derzeit wieder an Banken zurückgegangen. Dieser Tage boomt das Zwangsvollstreckungsbusiness. Wenn man arbeitslos wird, kann man seine Kreditraten nicht bezahlen. Ist das ernsthaft ein Grund, dass man Leute auf die Straße setzt? Mitten in der Krise? Wem nutzt das?

Für die Banken gibt es in Europa einen unbedingten Willen, sie nicht bankrottgehen zu lassen. Argumentiert wird mit dem Wohl der Menschen. Der Rettungswille macht vor von Obdachlosigkeit bedrohten Immobilienbesitzern aber halt. Warum? Dass das in Amerika so ist, schlimm genug, aber in Europa?

Man kann eine Krise nicht gemeistert nennen und dabei zuschauen, wie unsere europäischen Nachbarn von Obdachlosigkeit und Hunger betroffen sind. Eine Immobilienkrise ist doch keine Immobilienkrise, sondern eine Immobilienbesitzerkrise. So wie wir agieren und reagieren, ist es allerdings eine Sachrettung.

Finanzinstitute und Immobilien existieren noch, nur die Menschen sind vertrieben. Die Jungen wandern in die Arbeitsmigration ab, und die Alten suchen sich Schlafplätze in Parkgaragen und Lagerhallen. Die Banken in Spanien gehören durch die Krise zu den größten Immobilienhändlern.

Kann man die Banken nicht dazu zwingen, aus allen leerstehenden Immobilien liebenswürdige Obdachlosenheime zu machen? Indem man die Menschen einfach drin wohnen lässt? Steht in irgendeinem dieser EFSM, EFSF oder ESM ein Sondergesetz, dass Immobilienbesitzer in einer nationalen Wirtschaftskrise schützt? Ist Menschen auf die Straße setzen eigentlich noch zeitgemäß? Ist ein Wirtschaftssystem zivilisiert, das Obdachlosigkeit in Folge einer Wirtschaftskrise akzeptiert? Man muss „das Wohl der Menschen“ genauer definieren. Welcher Menschen? Wem genau nutzen die transferierten Mittel?

Ihre Mely Kiyak

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Terror und Meinungsfreiheit

Die Grenzen der Freiheit

Von  |
Eine Litfaßsäule mit "Je suis Charlie"-Karikaturen beim Zeitungsverlegerverband in Berlin.

Gegen Terror und Pegida, für Freiheit, Demokratie und Vielfalt zu demonstrieren, ist gut und richtig. Aber wer Freiheit leben will, muss auch über ihre Grenzen reden. Nicht aus Angst, sondern aus Überzeugung. Der Leitartikel. Mehr...

Griechenland

Schaden für Europas Linke

Ein Schuldenschnitt ist in vielen Ländern der EU politisch nur schwer durchzusetzen, weil er letztlich auch auf Kosten der Steuerzahler geht.

Dass Griechenlands neuer Premier ausgerechnet eine Koalition mit den Rechtspopulisten eingeht, ist ein schlechtes Omen. Man kann nur hoffen, dass Syriza nicht daran zerbricht. Der Leitartikel. Mehr...

Leitartikel

Pegidas politische Stichwortgeber

Auch wenn die Teilnehmer es nicht glauben wollen: Einen Großteil ihrer Parolen bezieht die Pegida-Bewegung aus der Politik.

In den Parolen der Islam- und Ausländerfeinde spiegelt sich der Geist der Ausgrenzung, der auch die Flüchtlings- und Migrationspolitik der vergangenen Monate beherrscht hat. Mehr...

Leitartikel

Die europäische Frage

Der Vorsitzende des  Linksbündnisses Syriza, Alexis Tsipras, gibt seine Stimme ab bei der Wahl in Griechenland am Sonntag.

Nicht eine linke Partei in Griechenland ist das Problem der EU, sondern die soziale Spaltung, die Unzufriedenheit nährt. Und leider auch Populisten, die die Schuld immer bei Fremden suchen. Mehr...

Muslime in Deutschland

Die Heimat der Muslime

Muslime beim Nachmittagsgebet  in der Eyüp-Sultan-Moschee in Nürnberg.

Es gibt in diesem Land eine Vielzahl demokratischer islamischer Initiativen und Organisationen. Es wäre für sie an der Zeit, sich zu einer gemeinsamen Plattform zusammenzuschließen. Der Leitartikel. Mehr...

Papst Franziskus

Den Worten müssen Taten folgen

Papst Franziskus spricht von einer moderneren katholischen Kirche. Doch den Worten des Pontifex müssen auch Taten folgen.

Wenn er die Kirche wirklich verändern will, muss Papst Franziskus seinem Vorstoß zur Familienplanung Taten folgen lassen – und die traditionelle Lehre reformieren. Der Leitartikel der FR beschäftigt sich mit den Nachwirkungen der päpstlichen Worte. Mehr...

Weltwirtschaftsforum in Davos

Sozialstaat muss für Balance sorgen

Auf dem Weltwirtschafsforum in Davos wird zur Zeit auch über das Thema Ungleichheit diskutiert.

Der Graben zwischen Arm und Reich wird immer tiefer. Wenn die Politik nicht eingreift, werden Globalisierung und Digitalisierung die Gegensätze immer weiter verschärfen. Der Leitartikel. Mehr...

Pegida Demonstrationen

Der Freiheit droht der Bankrott

In Dresden durfte am Montag nicht demonstriert werden.

Der Staat sollte nicht alles tun, um die innere Sicherheit zu gewährleisten. Er muss vielmehr alles unterlassen, was im Streben nach dieser Sicherheit die Freiheit seiner Bürger einschränkt. Der Leitartikel. Mehr...

Vorratsdatenspeicherung

Im Reich der Paranoia

Unionsparteien wollen mehr Daten sammeln - obwohl solche Maßnahmen in anderen Ländern Terroranschläge nicht verhindert haben.

Wer damit rechnen muss, überwacht zu werden, verhält sich nicht mehr frei. Deshalb gefährden die Maßnahmen, die jetzt wieder diskutiert werden, die Freiheit und das Gemeinwohl. Der Leitartikel. Mehr...

Krieg im Namen der Religion

Verletzte Gefühle

Von  |
Auch in Mali gab es Proteste gegen die Karikaturen von "Charlie Hebdo".

Die Verletzung religiöser Gefühle fungiert als Brandbeschleuniger bei der Radikalisierung junger Muslime. Dabei geht es kaum um die individuelle Kränkung, sondern um absoluten Hass. Ein Leitartikel. Mehr...

Anzeige