Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | FR-Recherche: Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | US-Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

13. Februar 2011

Kommentar : Eine Kette für Dresden

 Von 
Volker Schmidt

Es muss andere Wege geben, die Versammlungsfreiheit auch rechtsradikaler Wirrköpfe und die Sicherheit der Stadt zu gewährleisten, als jene in die Illegalität zu zwingen, die aus der Geschichte gelernt haben.

Drucken per Mail

Auschwitz ist einfach. So zynisch es klingt: Das Gedenken an die Opfer des Holocaust ist eine vergleichsweise schlichte Herausforderung, gemessen am Umgang mit komplexeren Ereignissen wie den Bombenangriffen auf Dresden. Rechtsextremisten versuchen zu instrumentalisieren, was sie „Bombenholocaust“ nennen. Die Angriffe seien militärisch unnötig gewesen, also Kriegsverbrechen. Gemeint ist: Hört auf, uns Deutsche als Täter zu sehen.

Deshalb ist es gut, dass an der offiziellen Kranzniederlegung für die Kriegsopfer ein Vertreter der Juden in Deutschland teilnahm. Das zeigt: Der Zweite Weltkrieg lässt sich nicht losgelöst vom Holocaust denken. Es ist gut, dass der Bischof des von deutschen Bombern nahezu komplett zerstörten englischen Coventry sprach.

Und es ist eine Katastrophe, dass ein Spaziergang zu Orten der Täter untersagt wurde. Auch wenn Tausende Demokraten auf die Straße gingen und nur ein paar hundert Rechtsextreme: Den Revisionisten ist es mit Hilfe von Stadtverwaltung, Gerichten und Polizei gelungen, in diesem Punkt zu diktieren, wie erinnert wird. Es muss andere Wege geben, die Versammlungsfreiheit auch rechtsradikaler Wirrköpfe und die Sicherheit der Stadt zu gewährleisten, als jene in die Illegalität zu zwingen, die aus der Geschichte gelernt haben.

Für nächsten Sonntag mobilisieren Neonazis zu einer noch größeren Kundgebung. Es wäre gut, wenn die Demokraten diesmal nicht nur davon redeten, dass man den Rechtsextremen das Gedenken nicht überlassen darf. Es wäre am besten, wenn es eine Menschenkette nicht irgendwo in der Stadt gäbe – sondern eine, die sich den Neonazis in den Weg stellt.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Italien und Österreich

Steht die EU nicht zusammen, droht ihr Ende

Von  |
Kein EU-Freund: In Österreich greift der Rechtspopulist Norbert Hofer nach der Macht.

Die Europäische Union hat nur eine Zukunft, wenn Österreich, Italien und Frankreich dem Populismus widerstehen. Der Leitartikel.  Mehr...

Cyberangriff Telekom

Freude am Systemabsturz

Von  |
Sicherheitskongress der Telekom in Frankfurt.

Das Gefühl der permanenten Bedrohungslage hat die Normalität abgelöst. Und die Frage, wie wollen wir leben, wird ersetzt durch den Ausruf: So kann es nicht weitergehen. Der Leitartikel.  Mehr...

 

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung