Aktuell: Polizeigewalt in Ferguson | Burger King | Eintracht Frankfurt | Fußball-News | Polizeimeldungen Frankfurt/Rhein-Main

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

18. Januar 2013

Kommentar: Absurdes Theater der FDP

 Von Daniela Vates
Die FDP ist genauso orientierungslos wie ihr Parteichef. Foto: dpa

Philipp Röslers Unterstützung in der FDP schwindet. Seine Widersacher haben bereits Rainer Brüderle zum Nachfolger gekürt. Sollte die FDP den Einzug in den niedersächsischen Landtag schaffen, wird Rösler keinen Grund für einen Rücktritt sehen.

Drucken per Mail

Die FDP befindet sich in einer grotesken Lage: Sie hat über Monate ihren Vorsitzenden demontiert (und der hat selber unfreiwillig, aber nach Kräften daran mitgewirkt). Und jetzt kriegt sie ihn womöglich doch nicht los. Wenn die Niedersachsen-Wahl noch leidlich gut ausgeht für die Liberalen, wird Philipp Rösler keinen Grund für einen Rücktritt sehen. Seine Widersacher, die Rainer Brüderle bereits zum Nachfolger gekürt haben, weil sie mit Rösler eine Niederlage bei der Bundestagswahl fürchten, müssten sich also für Niedersachsen ein möglichst schlechtes Wahlergebnis wünschen. Es scheint, als könne man der FDP mehr schaden, wenn man sie wählt, als wenn man sie nicht wählt.

Desolate Lage

Das ist genauso absurd wie der Glaube mancher Liberaler, ihre bislang desolate Lage würde sich allein durch einen Wechsel auf dem Chefposten ändern lassen. Es mag sein, dass Brüderle erfahrener ist, und mit Sicherheit ist er der bessere Show-Mann als Rösler. Aber die Parteispitze besteht aus ein paar mehr Leuten – und alle die, die jetzt intrigieren und treten, sind mindestens genauso verantwortlich für die Orientierungslosigkeit der Partei wie ihr Chef. Den haben sie einst hochgejubelt – so wie sie es jetzt mit Brüderle machen. Vor gar nicht allzu langer Zeit war der weit entfernt davon, als „liberale Lichtgestalt“ bezeichnet zu werden. Es ist gut möglich, dass er dieses Etikett nicht besonders lange behalten wird.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Thema
Blockupy-Demo am 22. November 2014 in Frankfurt

In Ferguson erschießt der weiße US-Polizist Darren Wilson den unbewaffneten schwarzen Teenager Michael Brown. Er wird nicht angeklagt und verteidigt sein Handeln. Dagegen regt sich Protest im ganzen Land. Sehen Sie dazu unsere Fotostrecke.

Das Thema im Überblick:

Aktuell: Polizei-Schütze Wilson hat reines Gewissen
Kommentar: Benachteiligte reagieren mit Gewalt
Interview: US-Experte Christian Lammert über die Benachteiligung der Schwarzen
Hintergrund: Struktureller Rassismus

FR-Schwerpunkt

Was ist gerecht?

Was ist gerecht?

WIRKLICH? Wie ungleich darf eine Gesellschaft sein – und was ist eigentlich Gerechtigkeit? Der große Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau.

FR-Online: Ergänzende Informationen und ausgewählte Texte zum Thema im Online-Dossier.

iPad-App: Alle großen Stücke des Schwerpunkts - interaktiv in preisgekrönter Aufbereitung. Informationen und Bestellformular.

Zeitung: Sämtliche Analyen und Interviews im Vorteils-Abonnement - keine Folge verpassen und dabei noch anderen helfen. Das ist gerecht. Bestellformular.

Wie würden Sie Deutschland gerechter machen? Gibt es eine Ungerechtigkeit, der die Frankfurter Rundschau unbedingt nachgehen sollte? Reden Sie mit - auf unserer interaktiven Webseite.

STUDIE! Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Nehmen Sie teil an unserer Umfrage!

Videonachrichten Politik