Aktuell: Griechenland | Ironman Frankfurt | Frauen-Fußball-WM | Flucht und Zuwanderung | Regionale Startseite
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

10. September 2012

Kommentar: Agenda, aber gerechter

 Von Christian Siepmann
Hollande will Ausgaben kürzen und Steuern erhöhen – das wird die Reichen treffen.  Foto: dpa

Die Agenda von François Hollande birgt das Versprechen, dass sie gerechter ausfallen könnte, als Schröders Agenda 2010. Die Symbolwirkung ist nicht zu unterschätzen.

Drucken per Mail

Frankreichs Präsident François Hollande handelt. In einem Interview zur besten Sendezeit hat er sich nun als Reformer präsentiert. Es blieb ihm auch nichts anderes übrig. Sinkende Umfragewerte und eine sich verschärfende Krise ließen kein Lavieren mehr zu. Seine Ankündigungen sind bemerkenswert konkret: Zwei Jahre benötige er, um die Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern und die Schulden in den Griff zu bekommen; ein Jahr, um den Negativtrend auf dem Arbeitsmarkt zu wenden. Wann hat man so Verbindliches zuletzt von deutschen Politikern gehört?

Die Antwort lautet: Vor neun Jahren von Gerhard Schröder, als der die Agenda 2010 ankündigte. Kein Zufall, dass auch Hollande das Wort Agenda für sein Programm benutzte. Frankreichs Agenda aber birgt das Versprechen, dass sie gerechter ausfallen könnte, als es Schröders war (oder jedenfalls: als diese wahrgenommen wurde).

Hollande will zunächst Ausgaben kürzen und Steuern erhöhen – besonders Letzteres soll auch Reiche treffen, etwa durch den Steuersatz von 75 Prozent auf Jahreseinkommen von über eine Million Euro. Natürlich ist das vor allem ein Symbol – genau das aber, ein Symbol für Gerechtigkeit, fehlte Schröder.

Ob Hollandes Agenda ihr Versprechen tatsächlich hält, wird sich übrigens bis zum Jahresende zeigen. Spätestens dann soll eine Arbeitsmarktreform beginnen. Die hieß in Deutschland bekanntlich Hartz IV.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Energiewende

Stütze für Konzerne

Von  |
Wasserdampf steigt aus den Kühltürmen eines Braunkohlekraftwerkes in Brandenburg auf.

Die Bundesregierung subventioniert veraltete Kohlekraftwerke und damit Firmen, die die Energiewende verschlafen haben. Sie sollte lieber neue Technologien fördern. Ein Leitartikel. Mehr...

Fremdenhass in Sachsen

Stanislaw Tillich muss Position beziehen

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU).

Fremdenhass herunterspielen und auf Investoren aus aller Welt hoffen – beides geht nicht. Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) muss sich entscheiden und Farbe bekennen. Der Leitartikel. Mehr...

FR-Schwerpunkt

Liebe. Nichts für Feiglinge.

 

Sie überwältigt, beglückt, fordert, treibt an. Ist Drama und Komödie, Sehnen und Verzweiflung. Liebe ist eine scharfe Waffe, für die Wirtschaft ein Riesengeschäft, für Politik und Religion ein Instrument, das mit Kalkül eingesetzt wird.

Wir finden Worte für die Liebe - im Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau im Mai und Juni.

Hinweis: Unser Vertrieb bietet dazu ein vergünstigtes sechswöchiges Digital-Abo für das ePaper sowie unsere iPad- und Android-App an.

Liebesgrüße: Wenn Sie unseren Schwerpunkt lieben, verschicken Sie doch mal Liebesgrüße.

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung