Aktuell: Griechenland | Ironman Frankfurt | Frauen-Fußball-WM | Flucht und Zuwanderung | Regionale Startseite
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

21. Dezember 2012

Kommentar: Bananenrepublik Deutschland

 Von Jakob Schlandt
Vattenfall hat den Spieß umgedreht.  Foto: dapd

Das schwedische Unternehmen Vattenfall klagt Milliarden ein. Vattenfall hat den Spieß umgedreht und die Bundesrepublik zur Bananenrepublik erklärt.

Drucken per Mail

Vattenfall will Milliarden von der Bundesregierung für den Atomausstieg. Und wird sie vermutlich auch bekommen, zumindest einen Teil. Die Aussichten der Schweden stehen wesentlich besser als bei den Klagen der deutschen Kernkraftwerksbetreiber.

Seit Mitte der 90er-Jahre hat sich die Bundesrepublik fast unbemerkt von der Öffentlichkeit und mit Zustimmung des Bundestags nach und nach eines Teils der staatlichen Souveränität beraubt. Deutschland hat mit 130 Ländern Abkommen geschlossen, durch die Investoren aus diesen Ländern die Staaten verklagen können, wenn sie meinen, enteignet worden zu sein. Aus Sicht des Wirtschaftsministeriums, das diese Abkommen vorantreibt, ging es vor allem darum, deutsche Investitionen in Bananenrepubliken abzusichern.

Doch Vattenfall hat den Spieß umgedreht und die Bundesrepublik zur Bananenrepublik erklärt. Nun läuft ein Schiedsprozess, der auf einem internationalen Investitionschutzabkommen mit Schweden beruht. Ein Urteil ist erst in einigen Jahren zu erwarten.

Klar ist schon jetzt: Die Abkommen führen die Vorherrschaft der Politik ad absurdum. Anders als im Grundgesetz wird der Begriff des Eigentumsschutzes großzügig und im Sinne der Unternehmen definiert. Bislang ist der eklatante Verlust politischer Selbstbestimmung durch diese Abkommen in Deutschland kaum jemandem bekannt. Mit dem Vattenfall-Verfahren wird sich das hoffentlich ändern.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Energiewende

Stütze für Konzerne

Von  |
Wasserdampf steigt aus den Kühltürmen eines Braunkohlekraftwerkes in Brandenburg auf.

Die Bundesregierung subventioniert veraltete Kohlekraftwerke und damit Firmen, die die Energiewende verschlafen haben. Sie sollte lieber neue Technologien fördern. Ein Leitartikel. Mehr...

Fremdenhass in Sachsen

Stanislaw Tillich muss Position beziehen

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU).

Fremdenhass herunterspielen und auf Investoren aus aller Welt hoffen – beides geht nicht. Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) muss sich entscheiden und Farbe bekennen. Der Leitartikel. Mehr...

FR-Schwerpunkt

Liebe. Nichts für Feiglinge.

 

Sie überwältigt, beglückt, fordert, treibt an. Ist Drama und Komödie, Sehnen und Verzweiflung. Liebe ist eine scharfe Waffe, für die Wirtschaft ein Riesengeschäft, für Politik und Religion ein Instrument, das mit Kalkül eingesetzt wird.

Wir finden Worte für die Liebe - im Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau im Mai und Juni.

Hinweis: Unser Vertrieb bietet dazu ein vergünstigtes sechswöchiges Digital-Abo für das ePaper sowie unsere iPad- und Android-App an.

Liebesgrüße: Wenn Sie unseren Schwerpunkt lieben, verschicken Sie doch mal Liebesgrüße.

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung