Aktuell: Griechenland | Ironman Frankfurt | Frauen-Fußball-WM | Flucht und Zuwanderung | Regionale Startseite
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

18. Januar 2013

Kommentar: Camerons schwierige Grundsatzrede

 Von Jochen Wittmann
Seine Rede musste David Cameron verschieben.  Foto: REUTERS

Cameron will Kompetenzen, die einst vom Nationalstaat nach Brüssel wanderten, zurück ins Königreich holen, so steht es in seiner Grundsatzrede zu Europa. Sollte er die Rede halten, wird es ordentlich Ärger geben.

Drucken per Mail

Über David Camerons Grundsatzrede zu Europa scheint ein böser Fluch zu liegen. Seit Langem erwartet, ist diese Rede abgeblasen, umgeschrieben, verschoben und wieder neu angesetzt worden. Jetzt musste der britische Premier wegen der algerischen Geiselkrise erneut umdisponieren.

Vielleicht wäre es das Beste, wenn er diese Rede gar nicht erst halten würde. Cameron würde sich so eine Menge Ärger ersparen. Er wird es sowieso niemandem recht machen können. Cameron will, dass Großbritannien „ein neues Verhältnis“ mit der EU aushandelt, was bedeutet: Er will Kompetenzen, die einst vom Nationalstaat nach Brüssel wanderten, zurück ins Königreich holen. Die EU-Partner sind entsetzt, läuft das doch auf nicht weniger als eine Nachverhandlung bestehender Verträge hinaus. Wenn das jeder in Europa machen würde, könnte man die Union schnell vergessen.

Selbst wenn Cameron diese Repatriierung gelingen sollte, würde ihm das in seiner Partei nicht helfen, denn konservative Europahasser werden erst Ruhe geben, wenn das Land die EU verlässt. Unterdessen jault die britische Wirtschaft auf, weil allein schon die Möglichkeit eines Ausstiegs Auslandsinvestoren abschreckt. Denn wer will noch eine Fabrik in Großbritannien bauen, wenn unklar ist, ob das Land in fünf Jahren noch Zugang zum gemeinsamen Markt der EU hat?

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Energiewende

Stütze für Konzerne

Von  |
Wasserdampf steigt aus den Kühltürmen eines Braunkohlekraftwerkes in Brandenburg auf.

Die Bundesregierung subventioniert veraltete Kohlekraftwerke und damit Firmen, die die Energiewende verschlafen haben. Sie sollte lieber neue Technologien fördern. Ein Leitartikel. Mehr...

Fremdenhass in Sachsen

Stanislaw Tillich muss Position beziehen

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU).

Fremdenhass herunterspielen und auf Investoren aus aller Welt hoffen – beides geht nicht. Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) muss sich entscheiden und Farbe bekennen. Der Leitartikel. Mehr...

FR-Schwerpunkt

Liebe. Nichts für Feiglinge.

 

Sie überwältigt, beglückt, fordert, treibt an. Ist Drama und Komödie, Sehnen und Verzweiflung. Liebe ist eine scharfe Waffe, für die Wirtschaft ein Riesengeschäft, für Politik und Religion ein Instrument, das mit Kalkül eingesetzt wird.

Wir finden Worte für die Liebe - im Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau im Mai und Juni.

Hinweis: Unser Vertrieb bietet dazu ein vergünstigtes sechswöchiges Digital-Abo für das ePaper sowie unsere iPad- und Android-App an.

Liebesgrüße: Wenn Sie unseren Schwerpunkt lieben, verschicken Sie doch mal Liebesgrüße.

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung