Aktuell: Griechenland | Frauen-Fußball-WM | Flucht und Zuwanderung | Regionale Startseite
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

17. Oktober 2012

Kommentar: Das neue Wahlrecht und sein Preis

 Von Thomas Kröter
Das Parlament wird größer.  Foto: dapd

Das Parlament wird vergrößert, um das Wahlrecht verfassungsfest zu machen.

Drucken per Mail

Politisch ist es die billigste Lösung, materiell die teuerste. Um das Wahlrecht verfassungsfest zu machen, haben sich die Bundestagsparteien darauf verständigt, das Parlament zu vergrößern. Darauf läuft es nämlich hinaus, wenn Überhangmandate für eine Partei durch zusätzliche Sitze für die anderen ausgeglichen werden. Dieser Mechanismus ist der Preis für das bewährte, aber komplizierte deutsche System, das Mehrheitswahlrecht und Verhältniswahlrecht miteinander verknüpft.

Jede Wählerstimme muss gleich viel wert sein – egal, für wen und wo sie abgegeben wird. Weil das Bundesverfassungsgericht dies nicht mehr gewährleistet sah, hat es das bisherige Wahlrecht für grundgesetzwidrig erklärt. Auch die neue Regelung wird im Kleingedruckten hoch kompliziert, aber der Grundsatz ist klar: Wenn die Wähler eine Partei mehr Wahlkreise gewinnen lassen, als ihr nach dem Zweitstimmenanteil Sitze zustehen, bekommt auch die Konkurrenz mehr Abgeordnete.

Diese wunderbare Sitzvermehrung ist nur auf zwei Arten zu vermeiden: Entweder der Bundestag verkleinert seine Normalgröße, wie er das schon einmal getan hat. Aber dazu fehlt aktuell offenbar die Kraft. Oder die Wähler lassen das Splittung sein. Also nicht mehr die Zweitstimme für die liebste kleine Partei, die erste für die zweitliebste große Partei, die Chance auf ein Direktmandat hat? Das wäre schade. Also nehmen wir den Preis der Demokratie in Kauf!

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Griechenland

Referendum als Chance nutzen

Von  |
Wandmalerei in Athen.

Der griechische Ministerpräsident Tsipras kann den Reformforderungen der Gläubiger nicht zustimmen. Das Volk aber schon. Ein Referendum ermöglicht eine Einigung. Der Leitartikel. Mehr...

Leitartikel

Keine Regenbogenfahne für staatliche Stellen

Die Regenbogenfahne während des Umzugs zum Christopher Street Day 2013 vor der Siegessäule in Berlin.

Die Regenbogenfahne ist eine gute Fahne, weil sie Gleichberechtigung, Toleranz und Lebensfreude signalisiert. Trotzdem sollten staatliche Stellen sie nicht verwenden, denn kein Bekenntnis darf wichtiger sein als ein anderes. Der Leitartikel. Mehr...

FR-Schwerpunkt

Liebe. Nichts für Feiglinge.

 

Sie überwältigt, beglückt, fordert, treibt an. Ist Drama und Komödie, Sehnen und Verzweiflung. Liebe ist eine scharfe Waffe, für die Wirtschaft ein Riesengeschäft, für Politik und Religion ein Instrument, das mit Kalkül eingesetzt wird.

Wir finden Worte für die Liebe - im Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau im Mai und Juni.

Hinweis: Unser Vertrieb bietet dazu ein vergünstigtes sechswöchiges Digital-Abo für das ePaper sowie unsere iPad- und Android-App an.

Liebesgrüße: Wenn Sie unseren Schwerpunkt lieben, verschicken Sie doch mal Liebesgrüße.

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung