Aktuell: 70 Jahre Frankfurter Rundschau | Flucht und Zuwanderung | Griechenland | Regionale Startseite
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

27. November 2012

Kommentar: Das Turbo-Abitur bringt nicht nur Erfolge

 Von Torsten Harmsen
Eine Studie untersuchte erstmals die Auswirkungen der verkürzten Schulzeit auf die Schülerleistung.  Foto: dpa

Können jetzt die Befürworter des Turbo-Abiturs jubeln? Immerhin zeigt eine Hamburger Studie, dass die Abiturienten nicht schlechter geworden sind, obwohl sie

Drucken per Mail

Können jetzt die Befürworter des Turbo-Abiturs jubeln? Immerhin zeigt eine Hamburger Studie, dass die Abiturienten nicht schlechter geworden sind, obwohl sie jetzt nur noch acht statt neun Jahre aufs Gymnasium gehen. Sie wurden sogar etwas besser. Dieses Ergebnis muss ein Schock sein für jene Kritiker, die davor warnten, dass man den Abiturstoff aus drei Jahren nicht in zwei Jahre stopfen könne.

Allerdings gibt es auch keinen Grund, die Hamburger Ergebnisse zu verallgemeinern. Denn erst der Vergleich mit anderen Bundesländern würde zeigen, woraus der Erfolg wirklich resultierte. Zu vermuten ist, dass es die Gymnasialreform war, die die Kernfächer und das fächerverbindende Lernen stärkte. Damit ist aber längst noch nichts darüber gesagt, welchen Preis die Schüler für die Verdichtung der Lernzeit zahlen, von der die Hamburger stolz sprechen.

Wer Kinder am Gymnasium hat, der kennt den Stress, die langen Schultage, die Hausaufgaben-Überlast. Eine bayerische Studie ergab jüngst, dass 83 Prozent der Gymnasiasten an Kopfschmerzen litten und sich jeder zweite in der Schule überfordert fühlte. Gibt es auch aus Hamburg eine solche Studie?

Immer kürzer und schneller – das kann nicht das Ziel sein. In dieser Woche sagte ein Professor bei der Verleihung des Deutschen Lehrerpreises: Im Unterricht seien Muße und Kontemplation sehr wichtig. Stimmt. Das Gehirn ist kein Durchlauferhitzer.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Politikverdrossenheit

Mitbestimmung statt Regulierungswut

Von  |
Stärkster Indikator für das Verblassen einer politischen Verfasstheit des gesellschaftlichen Zusammenwirkens ist die schwindende Beteiligung der Bürger an demokratischen Wahlen.

Immer mehr Menschen misstrauen Politikern, die immer mehr regulieren wollen ohne es scheinbar zu können. Diese sollten stattdessen demütig demokratische Mitbestimmung stärken. Der Leitartikel. Mehr...

China

Börsencrash in Shanghai trifft uns hart

Die Börsenkurse in China sind auf Talfahrt.

Der Börsencrash in Shanghai trifft Deutschland hart: Die Sonderkonjunktur läuft aus. Der Boom in den Schwellenländern hat seinen Höhepunkt überschritten, nicht nur in China.  Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung