Aktuell: US-Wahl | Türkei | Brexit | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

06. März 2010

Kommentar: Der Schutzraum ist ein Käfig

 Von Arno Widmann
Arno Widmann leitet die Feuilletonredaktion der Frankfurter Rundschau.  Foto: FR

Sexualtäter gibt es überall. Die meisten Kinder werden nicht hinter Klostermauern oder in paramilitärischen Zuchtanstalten, sondern in der eigenen Familie vergewaltigt. Von Arno Widmann

Drucken per Mail

Es ist gut, dass die Odenwaldschule sich an die sexuelle Gewalt erinnert, die dort Schülern und Lehrern angetan wurde. Gut für die Opfer, gut für die Odenwaldschule. Und gut für uns. In den letzten Wochen konnte der Eindruck entstehen, sexuelle Gewalt sei eine Spezialität katholischer Sexualmoral. Das ist Unsinn. Sexualtäter gibt es überall. Die meisten Kinder werden nicht hinter Klostermauern oder in paramilitärischen Zuchtanstalten, sondern in der eigenen Familie vergewaltigt.

Die Vorkommnisse an der Odenwaldschule belegen, dass auch eine freiheitliche Sexualerziehung Kindern und Jugendlichen keinen Schutz bietet. Ob der Mann, der sich an seinem Schüler vergeht, sich anschließend heftigste Vorwürfe macht und nach einer Buße verlangt oder ob er sich und anderen einredet, er befriedige, in dem er sich befriedige, die sexuellen Wünsche des Kindes, kann die Bildung der eigenen Persönlichkeit des Opfers mit exakt der gleichen Wucht behindern oder gar zerschlagen.

Es gibt keinen Schutzraum, in dem man das zarte Pflänzchen Jugend aufziehen könnte. Im Gegenteil: Das Allerfürchterlichste passiert in den am besten abgesicherten Schutzräumen. Wie wir alle so brauchen auch Kinder und Jugendliche Alternativen. Sie müssen nicht nur die Möglichkeit haben, wenn die eine Autorität die ihre zu sehr ausnutzt, sich an eine andere zu wenden. Sie müssen diese Möglichkeit auch sehen. Die Schutzräume, in denen die jeweiligen Autoritäten Gott spielen können, müssen schon darum weg. Je offener die Umgebung, umso eher gibt es andere Ansprechpartner, also einen Ausweg.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

US-Wahl

Welches Amerika?

Von  |
Hätte als erste Frau das Präsidentenamt inne: Hillary Clinton.

Mit den Präsidentschaftskandidaten Trump und Clinton stehen die USA vor einer Richtungswahl, die einen zittern lässt. Obsiegen Hass und Angstmache oder setzt sich der Optimismus durch?  Mehr...

Pressekonferenz

Merkel singt weiter Schlaflieder

Verteidigt weiter den Flüchtlingsdeal mit der Türkei: Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Angela Merkel für die aktuellen Krisen verantwortlich zu machen, wäre falsch. Allerdings ist sie auch nicht in der Lage, ein Signal des Aufbruchs zu setzen. Der Leitartikel. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung