Aktuell: Terror | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

02. Januar 2013

Kommentar: Der Sturz von der Fiskalklippe

 Von Daniel Haufler
Präsident Barack Obama und sein Vize Joe Biden.  Foto: REUTERS

Der Fiskalklippenkompromiss ist ein beachtlicher Teilerfolg für die Konservativen Sie haben verhindert, dass 99 Prozent der amerikanischen Haushalte mehr Steuern zahlen müssen.

Drucken per Mail

Der Fiskalklippenkompromiss ist ein beachtlicher Teilerfolg für die Konservativen Sie haben verhindert, dass 99 Prozent der amerikanischen Haushalte mehr Steuern zahlen müssen.

Welch schöner Tag für die Republikaner in den USA. Sie haben verhindert, dass 99 Prozent der amerikanischen Haushalte mehr Steuern zahlen müssen – inklusive vieler Wohlhabender, die Präsident Barack Obama gern mehr zur Kasse gebeten hätte. Fünf der sechs Steuersenkungen, die einst George W. Bush durchgesetzt hatte, bleiben erhalten. Der Fiskalklippenkompromiss ist daher ein beachtlicher Teilerfolg für die Konservativen. Und bei den anstehenden Verhandlungen über die Schuldenobergrenze können sie vom Präsidenten sogar noch einschneidende Kürzungen im Sozialhaushalt verlangen, damit sie im Gegenzug die höhere Verschuldung des Staates weiterhin dulden. Früher hätten die Republikaner das Erreichte stolz als Sieg über den politischen Gegner gefeiert.

Nicht so heute. Die große Mehrheit der Republikaner fühlt sich als Verlierer. Weil sie ideologisch vollkommen verbohrt ist. Seit der Kommunismus als ideologischer Punchingball verschwunden ist, kämpft sie mehr denn je gegen den vermeintlichen Feind in Washington. Ihr Ziel: Sie will nicht nur niedrigste Steuern; sie will die US-Bundesregierung weitgehend entmachten, indem sie ihr Steuereinnahmen verweigert. Das ist im Wesentlichen ihr ganzes Programm. Dank dieser ideologischen Verbohrtheit würde es einen nicht wundern, wenn die Partei sich bald von der nächsten Fiskalklippe stürzt.

[ Wie wollen wir wohnen? Die neue FR-Serie - jetzt digital oder gedruckt vier Wochen lang ab 19,50 Euro lesen. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Gianis Varoufakis

„Wir sind die Feinde der Ultranationalisten“

Von  |
"Ich bin ein scharfer Kritiker der Kanzlerin Merkel", sagt Gianis Varoufakis von sich selbst. Aber für ihre Haltung gegenüber den Flüchtlingen empfinde er "höchste Anerkennung".

Der ehemalige griechische Finanzminister Gianis Varoufakis spricht im Interview mit der FR über Angela Merkels Flüchtlingspolitik, die Spaltung Europas und seine berufliche Zukunft. Mehr...

Leitartikel zur Türkei

Klare Kante zeigen gegen Erdogan

Hält seine Anhänger bei Laune: Recep Tayyip Erdogan.

Der türkische Präsident Erdogan provoziert fast täglich die EU, jedes Eingeständnis wertet er als Schwäche. Was hilft gegen diese Art von politischem Machismo?  Mehr...

Angela Merkel

Fehlereingeständnis mit Kalkül

Kanzlerin Merkel hat ihre Fehlbarkeit eingestanden.

Politiker korrigieren selten ihre Fehler. Statt dessen steuern sie um oder entwickeln ihre Vorschläge weiter. Damit verfehlen sie ihr Ziel. Sie wirken schwach und nicht stark. Der Leitartikel.  Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung