Aktuell: US-Wahl | Türkei | Brexit | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

09. März 2011

Kommentar: Der Wert des Ethikrats

 Von 
Joachim Frank, Chefredakteur der Frankfurter Rundschau.  Foto: Alex Kraus

Das gespaltene Votum des Ethikrats zur Präimplantationsdiagnostik spiegelt nur den Widerstreit gesellschaftlicher Positionen wider, das aber auf wünschenswert hohem Niveau.

Drucken per Mail

Wer ein schwieriges Problem einzig mit „richtig“ oder „falsch“ beantwortet wissen will, der muss Mathematiker fragen, keinen Ethikrat. Dessen gespaltenes Votum zur Gendiagnostik künstlich befruchteter Embryos spiegelt nur den Widerstreit gesellschaftlicher Positionen, dafür aber auf wünschenswert hohem Niveau.

Eingedenk schrill und verkürzt geführter Debatten, ist das schon ein Wert an sich. Doch die Ethik-Koryphäe Jens Spahn (CDU) erklärt den Ethikrat für überflüssig, mangels eines klaren und obendrein des erwünschten Ergebnisses. An solcher Politiker-Hybris überrascht nur, dass sie nach den jüngsten Abwegen eines Ministers auf akademischem Terrain so schnell erneut laut wird.

Weder kann der Ethikrat dem Parlament die Verantwortung für dessen Gesetze abnehmen, noch darf er politische Beschlüsse mit moralischer Autorität scheinlegitimieren. Genau das ist oft der Hintersinn von Gutachterkreisen, bei denen die Besetzung bereits auf das Ergebnis schließen lässt. Der Ethikrat folgt nicht dieser so fein- wie widersinnigen Arithmetik. Er ist plural besetzt. Auch das spricht für ihn.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

US-Wahl

Welches Amerika?

Von  |
Hätte als erste Frau das Präsidentenamt inne: Hillary Clinton.

Mit den Präsidentschaftskandidaten Trump und Clinton stehen die USA vor einer Richtungswahl, die einen zittern lässt. Obsiegen Hass und Angstmache oder setzt sich der Optimismus durch?  Mehr...

Pressekonferenz

Merkel singt weiter Schlaflieder

Verteidigt weiter den Flüchtlingsdeal mit der Türkei: Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Angela Merkel für die aktuellen Krisen verantwortlich zu machen, wäre falsch. Allerdings ist sie auch nicht in der Lage, ein Signal des Aufbruchs zu setzen. Der Leitartikel. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung