Aktuell: 70 Jahre Frankfurter Rundschau | Flucht und Zuwanderung | Griechenland | Regionale Startseite
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

02. September 2012

Kommentar: Die Grünen machen es richtig

 Von Holger Schmale
Engagierte Rednerin: Grünen-Fraktionschefin Renate Künast.  Foto: dpa

Unter dem Druck der Verhältnisse und der Piraten haben sich die Grünen an ihre Anfänge erinnert. Damit könnten die Grünen Maßstäbe für die politische Kultur in Deutschland setzen.

Drucken per Mail

Man kann sich natürlich lustig machen über die Grünen und ihre vier oder auch sechs möglichen Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl und die mühevolle Suche nach einer Auswahlmethode. Doch eigentlich muss man sich nur über eines wundern: dass es in einer Partei, die einst die Basisdemokratie zu ihren Grundsätzen zählte, überhaupt die Spur eines Zweifels an einer Mitgliederabstimmung über diese Frage gab. Denn die Grünen befinden sich mit dieser bei ihnen schon in den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts populären Idee absolut auf der Höhe der Zeit. Und zwar als einzige der etablierten Parteien.

Überall wird über mehr Bürgerbeteiligung, Transparenz und direkte Demokratie geredet, nur ausgerechnet die großen Parteien wollen nichts davon wissen. Das schlimmste Beispiel liefert die SPD. Nicht etwa ihre Mitglieder dürfen entscheiden, wer von den drei Aspiranten am Ende gegen Angela Merkel antreten soll. Das wird vom engsten Klüngel nach undurchschaubaren Kriterien ausgekaspert und nach Gutsherrenart entschieden.

Nur den Wahlkampf für den so erkorenen Kanzlerkandidaten, den dürfen dann wieder die Mitglieder führen. Und das läuft im Prinzip bei Union und FDP nicht anders. Unter dem Druck der Verhältnisse und der Piraten haben sich die Grünen jetzt an ihre Anfänge erinnert. Sie erlauben ihren Mitgliedern mehr Demokratie. Sie können damit Maßstäbe für die politische Kultur in Deutschland setzen.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Politikverdrossenheit

Mitbestimmung statt Regulierungswut

Von  |
Stärkster Indikator für das Verblassen einer politischen Verfasstheit des gesellschaftlichen Zusammenwirkens ist die schwindende Beteiligung der Bürger an demokratischen Wahlen.

Immer mehr Menschen misstrauen Politikern, die immer mehr regulieren wollen ohne es scheinbar zu können. Diese sollten stattdessen demütig demokratische Mitbestimmung stärken. Der Leitartikel. Mehr...

China

Börsencrash in Shanghai trifft uns hart

Die Börsenkurse in China sind auf Talfahrt.

Der Börsencrash in Shanghai trifft Deutschland hart: Die Sonderkonjunktur läuft aus. Der Boom in den Schwellenländern hat seinen Höhepunkt überschritten, nicht nur in China.  Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung