Aktuell: Schicksal von Tugçe A. | Burger King | Polizeigewalt in Ferguson | Eintracht Frankfurt | Fußball-News

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

04. Januar 2013

Kommentar: Die nächste Ost-Generation stellt Fragen

 Von Markus Decker
Stasi-Akten: heiß begehrt. Foto: dpa

2012 fragen etwa zehn Prozent mehr Menschen nach den Stasiakten. So lange das Interesse an den Akten so groß ist wie jetzt, gibt es Gründe, die Stasi-Unterlagen-Behörde über 2019 hinaus zu erhalten.

Drucken per Mail

Die Zahlen mögen manchen überraschen. Doch die Statistik lügt in diesem Falle sicher nicht. Sie besagt nämlich, dass 2012 etwa zehn Prozent mehr Menschen nach Stasi-Akten über sich fragen als im Jahr zuvor – wobei es nicht immer solche Akten gibt. Das Interesse verharrt seit 2002 auf ungefähr demselben und anhaltend hohen Niveau und ist jetzt noch einmal gestiegen. Das lässt zweierlei Schlüsse zu.

Die Aufarbeitung der DDR-Vergangenheit ist keineswegs beendet. Ganz im Gegenteil. Die Menschen stellen Fragen, individuell und gesellschaftlich. Dies lässt sich auch an der „Dritten Generation Ost“ ablesen. Der Zusammenschluss junger Ostdeutscher, der seit zwei Jahren existiert, fordert die Eltern auf, über ihre Vergangenheit zu sprechen. Das ist noch keine machtvolle Bewegung, wie es sie in den 60er-Jahren im Westen gegeben hat. Auch fehlt der moralisch hohe Ton, der nach den unvergleichlichen Verbrechen der Nationalsozialisten eine gewisse Berechtigung hatte.

Doch ein Indiz für Veränderungen ist diese Dritte Generation Ost gewiss. Es sind nicht mehr die Bürgerrechtler von einst, die den Diskurs bestimmen, sondern ihre Nachfolger.

Klar ist auch: So lange das Interesse an den Stasi-Akten so groß ist wie jetzt, gibt es Gründe, die Stasi-Unterlagen-Behörde über 2019 hinaus zu erhalten. Die Zahlen sind eine willkommene Bestätigung für den Behörden-Leiter. Er wird sie nutzen.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Thema
Blockupy-Demo am 22. November 2014 in Frankfurt

In Ferguson erschießt der weiße US-Polizist Darren Wilson den unbewaffneten schwarzen Teenager Michael Brown. Er wird nicht angeklagt und verteidigt sein Handeln. Dagegen regt sich Protest im ganzen Land. Sehen Sie dazu unsere Fotostrecke.

Das Thema im Überblick:

Aktuell: Polizei-Schütze Wilson hat reines Gewissen
Kommentar: Benachteiligte reagieren mit Gewalt
Interview: US-Experte Christian Lammert über die Benachteiligung der Schwarzen
Hintergrund: Struktureller Rassismus

FR-Schwerpunkt

Was ist gerecht?

Was ist gerecht?

WIRKLICH? Wie ungleich darf eine Gesellschaft sein – und was ist eigentlich Gerechtigkeit? Der große Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau.

FR-Online: Ergänzende Informationen und ausgewählte Texte zum Thema im Online-Dossier.

iPad-App: Alle großen Stücke des Schwerpunkts - interaktiv in preisgekrönter Aufbereitung. Informationen und Bestellformular.

Zeitung: Sämtliche Analyen und Interviews im Vorteils-Abonnement - keine Folge verpassen und dabei noch anderen helfen. Das ist gerecht. Bestellformular.

Wie würden Sie Deutschland gerechter machen? Gibt es eine Ungerechtigkeit, der die Frankfurter Rundschau unbedingt nachgehen sollte? Reden Sie mit - auf unserer interaktiven Webseite.

STUDIE! Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Nehmen Sie teil an unserer Umfrage!

Videonachrichten Politik