Aktuell: Kolumne "Lieber Fanatiker" | Kolumne "Gastwirtschaft" | NSU-Prozess | Eintracht Frankfurt

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

13. Dezember 2012

Kommentar: Endlich Gerechtigkeit für Khaled el Masri

 Von Steffen Hebestreit
Khaled el Masri  Foto: dapd

Die Entschädigungszahlung ist nur ein kleiner Trost für Khaled el Masri, der von der CIA entführt und gefoltert worden ist. Das Urteil richtet die Aufmerksamkeit auf die krassen Menschenrechtsverstöße der USA im Kampf gegen den Terror.

Drucken per Mail

Neun Jahre hat es gedauert, bis Khaled el Masri zumindest ein Stückchen Gerechtigkeit widerfahren ist. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg hat Mazedonien zu einer hohen Schadenersatzzahlung verurteilt. Das Land habe gegen mehrere einschlägige Artikel der Europäischen Charta für Menschenrechte verstoßen, unter anderem gegen das Folterverbot, das Recht auf Freiheit und Sicherheit sowie dem Schutz der Privatsphäre. Der 49-Jährige Deutsch-Libanese aus Neu-Ulm soll 60.000 Euro an Entschädigung erhalten.

Es ist nur ein kleiner Trost für das erlittene Unrecht des Khaled el Masri, der im Dezember 2003 auf der Durchreise in Mazedonien unter fadenscheinigen Gründen unter Terrorverdacht festgenommen wurde. 23 Tage lang folterten ihn seine Häscher in einem Hotel in Skopje, später am Flughafen und übergaben ihn anschließend an den US-Geheimdienst CIA.

Opfer einer Namensverwechslung

Der wuchtige Mann mit der Nickelbrille war wohl Opfer einer Namensverwechslung gewesen, doch davon wollten seine Peiniger lange nichts wissen. Sie glaubten, einen Beteiligten an den Terroranschlägen des 11. September gefunden zu haben. Die US-Amerikaner brachten den Neu-Ulmer in eines ihrer berüchtigten Geheimgefängnisse nahe der afghanischen Hauptstadt Kabul, und folterten ihn etwa vier Monate lang. Irgendwann wurde er zurückgeflogen nach Europa und in Albanien freigelassen.

Der Fall sorgte damals international für Aufsehen, weil man erstmals auf die brutalen Verhörmethoden der USA und ihrer Verstöße gegen rechtsstaatliche Prinzipien im Anti-Terror-Kampf aufmerksam wurde – und eine Zeugenaussage hatte. Ein Parlamentarischer Untersuchungsausschuss des Bundestages widmete sich diesem Fall einige Monate lang im Jahr 2007/2008 und versuchte zu klären, ob deutsche Behörden an der Verschleppung von Khaled el Masri beteiligt gewesen sind. Klare Hinweise darauf konnte der Ausschuss allerdings nicht finden.

Das Urteil der Straßburger Richter richtet die Aufmerksamkeit noch einmal auf die krassen Menschenrechtsverstöße der USA im so genannten Anti-Terror-Kampf nach den Anschlägen vom 11. September. Mehrere hundert Menschen aus aller Welt sollen in der Folgezeit verschleppt, befragt, gefoltert und einige über Jahre in den Geheimgefängnissen der CIA verschwunden sein.

Die Entschädigungssumme selbst dürfte für el Masri nur ein kleiner Trost sein. Er ist ein gebrochener Mann, hat die Zeit der Verschleppung und Folter psychisch nicht verwunden – und seither mehrfach mit dem Gesetz in Konflikt geraten.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Leitartikel

Deutschland braucht eine Justizreform

Von  |
Deutschlands Justiz benötigt dringend einen Reform- und Modernisierungsschub, meint der FR-Autor in seinem Leitartikel.

Die deutsche Gerichtsbarkeit hat zuletzt viel Vertrauen verspielt. Es braucht eine Justizreform, um die Bürger von ihrer Selbstständigkeit und Unabhängigkeit zu überzeugen. Der FR-Leitartikel. Mehr...

Edathy-Affäre

Ein Skandal mit vielen Facetten

Gegen eine Geldauflage von 5000 Euro ist das Kinderporno-Verfahren gegen Edathy eingestellt worden.

Edathy und kein Ende: Das Skandalöse der Causa Edathy hat viele Facetten. Das banale juristische Ergebnis kann nicht überzeugen. Nun muss die politische Aufklärung folgen. Der Leitartikel.  Mehr...

Mord an Nemzow

Das Umfeld politischer Morde

Der ermordete Oppositionelle Boris Nemzow wurde nach Demonstrationen regelmäßig in Haft genommen.

Präsident Putin will die Oberaufsicht bei den Ermittlungen zum Mord am Kreml-Kritiker Boris Nemzow führen. Damit scheint sicher, dass Täter und Motiv im Dunkeln bleiben werden. Der Leitartikel. Mehr...

CDU und SPD

Große Koalition ohne Visionen

Sigmar Gabriel und Angela Merkel stehen an der Spitze einer Koalition ohne Visionen.

Die große Koalition regiert weit unter ihren Möglichkeiten – und den Notwendigkeiten. So wird ihre Regierungszeit trotz bester Rahmenbedingungen eine verlorene sein. Der FR-Leitartikel. Mehr...

Impfungen

Impfzwang ist vernünftig

Was spricht gegen die Pflicht, sich gegen Masern zu impfen?

Die Freiheit des Einzelnen endet da, wo sie andere gefährdet. Was spricht also gegen die Pflicht, sich zum Beispiel vor Masern zu schützen? Die Gesellschaft muss Verantwortung übernehmen. Der FR-Leitartikel. Mehr...

NSU-Prozess

Verfassungsschutz am Abgrund

Volker Bouffier spielt eine merkwürdige Rolle im NSU-Skandal.

Vieles spricht dafür, dass der hessische Inlandsgeheimdienst längst vor dem Kasseler NSU-Anschlag 2006 über den rechtsextremen Hintergrund der Mordserie Bescheid wusste. Auch die Polizei muss sich unangenehme Fragen gefallen lassen - und Volker Bouffier. Der Leitartikel. Mehr...

Food-Lieferservices

Klicken statt Kochen

Essen vom Lieferanten liegt im Trend.

Digitale Food-Lieferservices sind ein globaler Wachstumsmarkt. Sie wandeln Essen und seine Verteilung in abstrakte Datensätze um. Die Frage, wer es wo und aus was zubereitet hat, verstummt aber zusehends. Mehr...

Schwarzfahrerei

Strafe muss nicht sein

Heute wird immer häufiger elektronisch kontrolliert.

Ärgerlich, dass bisher alle Versuche gescheitert sind, das Schwarzfahren zu entkriminalisieren und zur Ordnungswidrigkeit herunterzustufen. Den Steuerzahler kostet das viel Geld.  Mehr...

Leitartikel

Libysches Risiko

Vergeltung mit Luftschlägen gegen Stellungen des "Islamischen Staats": Der ägyptische Präsident Abdel Fattah al-Sisi.

Eine große Militärintervention in dem zerrissenen Land würde dem Islamischen Staat scharenweise neue Kämpfer in die Arme treiben. Die Welt muss es mit Befriedung versuchen. Mehr...

Europapolitik

Das Signal von Athen

Es gibt viele Baustellen in Griechenland, auch an der Akropolis.

Der Wahlsieg der griechischen Linken hat Alternativen zur neoliberalen Europolitik auf die Tagesordnung gesetzt. Das erklärt die Wutausbrüche ihrer unbelehrbaren Fahnenträger. Mehr...

Anzeige