Aktuell: 70 Jahre Frankfurter Rundschau | Flucht und Zuwanderung | Griechenland | Regionale Startseite
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

26. September 2012

Kommentar: EZB kämpft für deutsche Interessen

 Von Markus Sievers
Europas oberster Währungshüter Mario Draghi.  Foto: dpa

Eindringlich hat Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), bei den Deutschen um Verständnis für seine Europolitik geworben. Der eindrucksvolle Auftritt vorm Bundesverband der Deutschen Industrie zeigt, dass der Streit im Euroraum auch zu einer Schlacht der Worte geworden ist.

Drucken per Mail

Der Kampf um öffentliche Unterstützung ist ähnlich bedeutend wie die juristischen Auseinandersetzungen. Keiner weiß das besser als Draghis wichtigster Gegenspieler, Bundesbankchef Jens Weidmann. In der Währungsunion hat die Bundesbank an den Finanzmärkten viel von ihrer Macht eingebüßt. Ihre schärfste Waffe ist heute der überwältigende Rückhalt in der Bevölkerung. Diese Unterstützung setzt Weidmann geschickt ein, um mit kritischen Äußerungen gegen Draghis Kurs zu mobilisieren.

Nun hält der EZB-Präsident dagegen und wendet sich seinerseits an die Deutschen. Leicht ist es für Draghi nicht, das tief sitzende Misstrauen zu überwinden. Doch schon ein bisschen mehr Offenheit hier für seine Argumente könnte ihm helfen.

Nicht zufällig sprach Draghi zu Unternehmern. Die deutsche Wirtschaft spielt in der ganzen Eurokrise eine bemerkenswert konstruktive Rolle. Sie hat bei aller Kritik an einzelnen Punkten eines deutlich gemacht: Wer wie Draghi für den Euro kämpft, kämpft für deutsche Interessen und deutsche Arbeitsplätze.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Politikverdrossenheit

Mitbestimmung statt Regulierungswut

Von  |
Stärkster Indikator für das Verblassen einer politischen Verfasstheit des gesellschaftlichen Zusammenwirkens ist die schwindende Beteiligung der Bürger an demokratischen Wahlen.

Immer mehr Menschen misstrauen Politikern, die immer mehr regulieren wollen ohne es scheinbar zu können. Diese sollten stattdessen demütig demokratische Mitbestimmung stärken. Der Leitartikel. Mehr...

China

Börsencrash in Shanghai trifft uns hart

Die Börsenkurse in China sind auf Talfahrt.

Der Börsencrash in Shanghai trifft Deutschland hart: Die Sonderkonjunktur läuft aus. Der Boom in den Schwellenländern hat seinen Höhepunkt überschritten, nicht nur in China.  Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung