Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

26. September 2012

Kommentar: EZB kämpft für deutsche Interessen

 Von Markus Sievers
Europas oberster Währungshüter Mario Draghi. Foto: dpa

Eindringlich hat Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), bei den Deutschen um Verständnis für seine Europolitik geworben. Der eindrucksvolle Auftritt vorm Bundesverband der Deutschen Industrie zeigt, dass der Streit im Euroraum auch zu einer Schlacht der Worte geworden ist.

Drucken per Mail

Der Kampf um öffentliche Unterstützung ist ähnlich bedeutend wie die juristischen Auseinandersetzungen. Keiner weiß das besser als Draghis wichtigster Gegenspieler, Bundesbankchef Jens Weidmann. In der Währungsunion hat die Bundesbank an den Finanzmärkten viel von ihrer Macht eingebüßt. Ihre schärfste Waffe ist heute der überwältigende Rückhalt in der Bevölkerung. Diese Unterstützung setzt Weidmann geschickt ein, um mit kritischen Äußerungen gegen Draghis Kurs zu mobilisieren.

Nun hält der EZB-Präsident dagegen und wendet sich seinerseits an die Deutschen. Leicht ist es für Draghi nicht, das tief sitzende Misstrauen zu überwinden. Doch schon ein bisschen mehr Offenheit hier für seine Argumente könnte ihm helfen.

Nicht zufällig sprach Draghi zu Unternehmern. Die deutsche Wirtschaft spielt in der ganzen Eurokrise eine bemerkenswert konstruktive Rolle. Sie hat bei aller Kritik an einzelnen Punkten eines deutlich gemacht: Wer wie Draghi für den Euro kämpft, kämpft für deutsche Interessen und deutsche Arbeitsplätze.

Zur Homepage

Jetzt kommentieren

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


FR-Schwerpunkt

Was ist gerecht?

Was ist gerecht?

WIRKLICH? Wie ungleich darf eine Gesellschaft sein – und was ist eigentlich Gerechtigkeit? Der große Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau.

FR-Online: Ergänzende Informationen und ausgewählte Texte zum Thema im Online-Dossier.

iPad-App: Alle großen Stücke des Schwerpunkts - interaktiv in preisgekrönter Aufbereitung. Informationen und Bestellformular.

Zeitung: Sämtliche Analyen und Interviews im Vorteils-Abonnement - keine Folge verpassen und dabei noch anderen helfen. Das ist gerecht. Bestellformular.

Wie würden Sie Deutschland gerechter machen? Gibt es eine Ungerechtigkeit, der die Frankfurter Rundschau unbedingt nachgehen sollte? Reden Sie mit - auf unserer interaktiven Webseite.

STUDIE! Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Nehmen Sie teil an unserer Umfrage!

Videonachrichten Politik