Aktuell: Griechenland | Ironman Frankfurt | Frauen-Fußball-WM | Flucht und Zuwanderung | Regionale Startseite
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

15. August 2012

Kommentar: Idee von Bologna ist nicht gescheitert

 Von Katja Irle
So viele Studenten wie noch nie strömen in diesem Jahr an die Universitäten.  Foto: dpa

Selbst die härtesten Kritiker der größten Studienreform in Europa erkennen zehn Jahre nach der Einführung an, dass die politische Grundidee nach wie vor bestechend ist.

Drucken per Mail

Der Bologna-Prozess ist zu Recht umstritten, aber er ist alternativlos. Selbst die härtesten Kritiker der größten Studienreform in Europa erkennen zehn Jahre nach der Einführung an, dass die politische Grundidee nach wie vor bestechend ist: ein Studium ohne Grenzen und ein ungehinderter Austausch zwischen Wissenschaftlern an den Hochschulen Europas.

Dass oft mehr Hürden auf- statt abgebaut wurden, kann man nicht einseitig der Reform anlasten. Wenn der Chef der deutschen Hochschulrektoren, Horst Hippler, Bologna nun madigmacht, hat er nur zum Teil Recht. Er und andere Hochschulchefs hatten es in der Hand, die Studiengänge auch nach ihren Vorstellungen umzugestalten. Wer die Schmalspurausbildung beim Bachelor beklagt, könnte ihm auch mehr als sechs Semester gönnen. Beim Übergang zum Master bauen die Hochschulen ebenfalls neue Hürden auf, indem sie den Zugang durch Numerus clausus reglementieren. Die unterfinanzierten Hochschulen handeln zwar aus einer Notlage heraus, doch der Effekt ist verheerend. In diesem Jahr strömen so viele Studenten wie noch nie an die Universitäten. Doch die klugen Köpfe der Wissensgesellschaft müssen erst einmal um einen Platz im Hörsaal kämpfen.

Mit Bologna hat das wenig zu tun, aber sehr viel mit dem nicht gehaltenen Versprechen, dass Bildung in Deutschland Priorität hat.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Energiewende

Stütze für Konzerne

Von  |
Wasserdampf steigt aus den Kühltürmen eines Braunkohlekraftwerkes in Brandenburg auf.

Die Bundesregierung subventioniert veraltete Kohlekraftwerke und damit Firmen, die die Energiewende verschlafen haben. Sie sollte lieber neue Technologien fördern. Ein Leitartikel. Mehr...

Fremdenhass in Sachsen

Stanislaw Tillich muss Position beziehen

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU).

Fremdenhass herunterspielen und auf Investoren aus aller Welt hoffen – beides geht nicht. Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) muss sich entscheiden und Farbe bekennen. Der Leitartikel. Mehr...

FR-Schwerpunkt

Liebe. Nichts für Feiglinge.

 

Sie überwältigt, beglückt, fordert, treibt an. Ist Drama und Komödie, Sehnen und Verzweiflung. Liebe ist eine scharfe Waffe, für die Wirtschaft ein Riesengeschäft, für Politik und Religion ein Instrument, das mit Kalkül eingesetzt wird.

Wir finden Worte für die Liebe - im Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau im Mai und Juni.

Hinweis: Unser Vertrieb bietet dazu ein vergünstigtes sechswöchiges Digital-Abo für das ePaper sowie unsere iPad- und Android-App an.

Liebesgrüße: Wenn Sie unseren Schwerpunkt lieben, verschicken Sie doch mal Liebesgrüße.

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung