Aktuell: Polizeigewalt in Ferguson | Burger King | Eintracht Frankfurt | Fußball-News | Polizeimeldungen Frankfurt/Rhein-Main

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

02. September 2012

Kommentar: Kampf um die Zuschussrente

 Von Daniela Vates
Wenigstens ein bisschen sozial: Ursula von der Leyen (CDU). Foto: dapd

Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen will die Zuschussrente durchsetzen, auch wenn sie von allen Seiten kritisiert wird.

Drucken per Mail

Ursula von der Leyen will die Zuschussrente retten, es ist ihr großes Projekt. Die Bundesarbeitsministerin hat es erst mit einem Trick versucht, indem sie die Zuschussrente verknüpft hat mit der Rentenbeitragssenkung. Die FDP hat ihr das aus der Hand geschlagen. Sie hat es dann probiert mit einer kleinen Rücktrittsdrohung. Die hat allerdings keinen so richtig interessiert.

Jetzt versucht sie es doch noch mal mit Argumenten: In einem Brief an junge skeptische Unions-Abgeordnete nennt sie Zahlen, die drastisch vor Augen führen, mit welch kärglicher Rente Durchschnittsverdiener in 35 Jahren rechnen müssen: Nach 35 Jahren Vollzeitarbeit bei einem Verdienst von 2500 Euro würde es 688 Euro geben, gerade mal so viel wie die Grundsicherung.

Von der Leyen will nicht scheitern

Das Schreiben liest sich wie ein Appell, die Senkung des Rentenniveaus wieder rückgängig zu machen. Aber von der Leyen ist nicht zwischendurch aus dem Arbeitsministerium zur Gewerkschaft gewechselt. Sie werde die Rentenniveau-Senkung nicht antasten, versichert sie. Denn erstens gäbe es dafür in der Koalition keine Mehrheit. Und außerdem bräuchte die Rentenkasse dann mehr Geld. Von der Leyen will die Zuschussrente durchsetzen, auch wenn sie von allen Seiten kritisiert wird. Auch wenn sie nur dazu führt, dass eine karge Rente etwas weniger karg wird. Es ist also wenigstens ein bisschen sozial. Und vor allem ist es ihr Projekt. Die Ministerin will nicht scheitern.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Thema
Blockupy-Demo am 22. November 2014 in Frankfurt

In Ferguson erschießt der weiße US-Polizist Darren Wilson den unbewaffneten schwarzen Teenager Michael Brown. Er wird nicht angeklagt und verteidigt sein Handeln. Dagegen regt sich Protest im ganzen Land. Sehen Sie dazu unsere Fotostrecke.

Das Thema im Überblick:

Aktuell: Polizei-Schütze Wilson hat reines Gewissen
Kommentar: Benachteiligte reagieren mit Gewalt
Interview: US-Experte Christian Lammert über die Benachteiligung der Schwarzen
Hintergrund: Struktureller Rassismus

FR-Schwerpunkt

Was ist gerecht?

Was ist gerecht?

WIRKLICH? Wie ungleich darf eine Gesellschaft sein – und was ist eigentlich Gerechtigkeit? Der große Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau.

FR-Online: Ergänzende Informationen und ausgewählte Texte zum Thema im Online-Dossier.

iPad-App: Alle großen Stücke des Schwerpunkts - interaktiv in preisgekrönter Aufbereitung. Informationen und Bestellformular.

Zeitung: Sämtliche Analyen und Interviews im Vorteils-Abonnement - keine Folge verpassen und dabei noch anderen helfen. Das ist gerecht. Bestellformular.

Wie würden Sie Deutschland gerechter machen? Gibt es eine Ungerechtigkeit, der die Frankfurter Rundschau unbedingt nachgehen sollte? Reden Sie mit - auf unserer interaktiven Webseite.

STUDIE! Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Nehmen Sie teil an unserer Umfrage!

Videonachrichten Politik