Aktuell: Griechenland | Ironman Frankfurt | Frauen-Fußball-WM | Flucht und Zuwanderung | Regionale Startseite
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

02. September 2012

Kommentar: Kampf um die Zuschussrente

 Von Daniela Vates
Wenigstens ein bisschen sozial: Ursula von der Leyen (CDU).  Foto: dapd

Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen will die Zuschussrente durchsetzen, auch wenn sie von allen Seiten kritisiert wird.

Drucken per Mail

Ursula von der Leyen will die Zuschussrente retten, es ist ihr großes Projekt. Die Bundesarbeitsministerin hat es erst mit einem Trick versucht, indem sie die Zuschussrente verknüpft hat mit der Rentenbeitragssenkung. Die FDP hat ihr das aus der Hand geschlagen. Sie hat es dann probiert mit einer kleinen Rücktrittsdrohung. Die hat allerdings keinen so richtig interessiert.

Jetzt versucht sie es doch noch mal mit Argumenten: In einem Brief an junge skeptische Unions-Abgeordnete nennt sie Zahlen, die drastisch vor Augen führen, mit welch kärglicher Rente Durchschnittsverdiener in 35 Jahren rechnen müssen: Nach 35 Jahren Vollzeitarbeit bei einem Verdienst von 2500 Euro würde es 688 Euro geben, gerade mal so viel wie die Grundsicherung.

Von der Leyen will nicht scheitern

Das Schreiben liest sich wie ein Appell, die Senkung des Rentenniveaus wieder rückgängig zu machen. Aber von der Leyen ist nicht zwischendurch aus dem Arbeitsministerium zur Gewerkschaft gewechselt. Sie werde die Rentenniveau-Senkung nicht antasten, versichert sie. Denn erstens gäbe es dafür in der Koalition keine Mehrheit. Und außerdem bräuchte die Rentenkasse dann mehr Geld. Von der Leyen will die Zuschussrente durchsetzen, auch wenn sie von allen Seiten kritisiert wird. Auch wenn sie nur dazu führt, dass eine karge Rente etwas weniger karg wird. Es ist also wenigstens ein bisschen sozial. Und vor allem ist es ihr Projekt. Die Ministerin will nicht scheitern.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Energiewende

Stütze für Konzerne

Von  |
Wasserdampf steigt aus den Kühltürmen eines Braunkohlekraftwerkes in Brandenburg auf.

Die Bundesregierung subventioniert veraltete Kohlekraftwerke und damit Firmen, die die Energiewende verschlafen haben. Sie sollte lieber neue Technologien fördern. Ein Leitartikel. Mehr...

Fremdenhass in Sachsen

Stanislaw Tillich muss Position beziehen

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU).

Fremdenhass herunterspielen und auf Investoren aus aller Welt hoffen – beides geht nicht. Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) muss sich entscheiden und Farbe bekennen. Der Leitartikel. Mehr...

FR-Schwerpunkt

Liebe. Nichts für Feiglinge.

 

Sie überwältigt, beglückt, fordert, treibt an. Ist Drama und Komödie, Sehnen und Verzweiflung. Liebe ist eine scharfe Waffe, für die Wirtschaft ein Riesengeschäft, für Politik und Religion ein Instrument, das mit Kalkül eingesetzt wird.

Wir finden Worte für die Liebe - im Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau im Mai und Juni.

Hinweis: Unser Vertrieb bietet dazu ein vergünstigtes sechswöchiges Digital-Abo für das ePaper sowie unsere iPad- und Android-App an.

Liebesgrüße: Wenn Sie unseren Schwerpunkt lieben, verschicken Sie doch mal Liebesgrüße.

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung