Aktuell: Fußball-EM 2016 | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

11. Januar 2010

Kommentar: Kanzlerin ohne Kontur

 Von Stephan Hebel
Stephan Hebel ist Textchef der Frankfurter Rundschau.  Foto: fr

Besser als die Konkurrenten haben nun ein paar konservative Landespolitiker die Strategie der Bundeskanzlerin auseinandergenommen. Er gilt also doch, der alte Spruch: Wer solche Freunde hat, braucht keine Gegner. Von Stephan Hebel

Drucken per Mail

Er gilt also doch noch, der alte Spruch: Wer solche Freunde hat, braucht keine Gegner. Besser als die Konkurrenten haben nun ein paar konservative Landespolitiker die Strategie der Angela Merkel auseinandergenommen: Spätestens bis zur nächsten Bundestagswahl, so ihre Botschaft, müsse Schluss sein mit der mittigen Profillosigkeit, die trotz Schwarz-Gelb auch das schlechteste CDU-Wahlergebnis seit Menschengedenken einbrachte. Mit klarer, konservativer Kante gelte es in den "Lagerwahlkampf" 2013 zu ziehen.

So skurril die inhaltlichen Andeutungen aus der zweiten Reihe wirken, bis hin zum Comeback der "Leitkultur" - die Analyse trifft die Parteivorsitzende ins Mark. In Frage stellt sie den Kernpunkt der Merkelschen Strategie. Ihr Plan, die CDU zur einzigen Volkspartei zu machen, funktioniert ja gerade nur, wenn sie vage genug bleibt, um ein möglichst breites Wählerspektrum anzusprechen; wenn alles, was polarisieren könnte - von Steuern bis Steinbach - notfalls dem bösen Koalitionspartner zugeschrieben werden kann.

Das hat einen hohen Preis: Die Diskussion über politische Alternativen ist aus dieser Sicht nicht Essenz der Politik, sondern Gift, die Profillosigkeit wird Programm. Natürlich verantwortet Merkel reale politische Entscheidungen, aber das wird in der Außendarstellung möglichst verschwiegen. Wir haben es zu tun mit der Entpolitisierung von Politik, zumindest in der öffentlichen Debatte.

In diesem, ihrem Sinne zeigt Merkel gerade nicht Führungsschwäche, sondern Stärke. Höchste Zeit, dass die Diskussion darüber beginnt, ob dabei nicht ganz nebenbei die politische Kultur vor die Hunde geht.

[ Wie wollen wir wohnen? Die neue FR-Serie - jetzt digital oder gedruckt vier Wochen lang ab 19,50 Euro lesen. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Atomwaffen

Worte der Hoffnung

Von  |
Obama: „Aber wir müssen auch den Mut haben, der Logik der Angst zu entkommen und eine Welt anstreben ohne Atomwaffen.“

Barack Obama spricht erneut von einer Welt ohne Atomwaffen. Er weckt damit Erwartungen, die er selbst nicht erfüllen kann. Doch sein Traum könnte ein Ziel für die Menschheit sein. Mehr...

Israel

Netanjahu auf Kollisionskurs

Benjamin Netanjahu hat sich mit latent antidemokratischen Kräften verbündet, die er kaum kontrollieren kann.

Israels Regierungschef hat sich mit latent antidemokratischen Kräften verbündet, die er kaum kontrollieren kann. Schlechte Aussichten für einen Siedlungsstopp.  Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung