Aktuell: US-Wahl | Zuwanderung Rhein-Main | Wandel in Polen | Wintersport
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

07. Oktober 2008

Kommentar: Kein Aufstand der Demokraten

 Von MORITZ KLEINE-BROCKHOFF
Moritz Kleine-Brockhoff ist Korrespondent der Frankfurter Rundschau für Südostasien.  Foto: FR

Thailands populistische Regierungspartei ist korrupt, allen voran ihr wahrer Chef, der im Exil lebende Expremier Thaksin. Egal wie der Machtkampf ausgeht: In Thailand sind keine guten Zeiten in Sicht, meint Moritz Kleine-Brockhoff.

Drucken per Mail

Thailands populistische Regierungspartei ist korrupt, allen voran ihr wahrer Chef, der im Exil lebende Expremier Thaksin. Wenn Demonstranten sich gegen solche Fieslinge auflehnen, ist man geneigt, auf ihrer Seite zu stehen. Die Protestler tragen Thailands nettes Königsgelb und nennen sich "Volksallianz für Demokratie". Auch das verleitet zu Wohlwollen. Ende 2005, als die Bewegung erstmals friedlich Lieder sang, war Sympathie angemessen.

Doch es ist längst Zeit, sie zu verurteilen. Wer Parlament, Flughäfen und Polizeistationen belagert, wer Gewalt anwendet, hat die Autorität verloren, Rechtsstaatlichkeit einzufordern. Es handelt sich auch gar nicht um eine "Volksallianz". Die Mehrheit des Volks hat wiederholt die Thaksin-Clique gewählt.

Die Allianz ist auch nicht für Demokratie. Weil Wahlen dauernd verlorengehen, sollen, ginge es nach der Allianz, Parlamentarier künftig ernannt werden. Dass die Bewegung zum undemokratischen Haufen verkommen ist, macht die Regierung nicht besser.

Egal wie der Machtkampf ausgeht: In Thailand sind keine guten Zeiten in Sicht.

[ Die Entwicklung Frankfurts zum Nachlesen - in fünf Heften. Unsere Sonderreihe FR-Geschichte. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Frankreich

Hauptsache, keinen Terror mehr

Von  |
Schwer bewaffnete Polizisten gehören in Frankreich seit den Anschlägen von Paris ins Straßenbild.

Fast drei Monate nach den Anschlägen von Paris setzen die Franzosen auf einen starken Staat, das Land rüstet auf und verzichtet auf bürgerliche Freiheiten. Doch die erhoffte Sicherheit bleibt aus. Ein Kommentar. Mehr...

Flüchtlingspolitik

Gegen Verunsicherung

Horst Seehofer, Sigmar Gabriel und Angela Merkel (v.l.n.r.). Sechs von zehn Bürgern sind mit der Arbeit der großen Koalition unzufrieden.

Um den Vertrauensverlust bei den Wählern zu stoppen, muss die Politik dringend besser werden. Das heißt: Weniger hehrer Idealismus, mehr zupackender Pragmatismus. Der Leitartikel. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung