Aktuell: Flüchtlinge | Zuwanderung Rhein-Main | Museumsuferfest | Regionale Startseite
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

08. Januar 2013

Kommentar: Kein Frieden, aber ein Fortschritt

 Von Daniel Haufler
Chuck Hagel wird neuer US-Verteidigungsminister.  Foto: dpa

Präsident Obama setzt mit seinen Personalentscheidungen ein Zeichen für Veränderung in seiner Außen und Sicherheitspolitik.

Drucken per Mail

Schon seit einer Weile zeichnet sich ab, dass US-Präsident Barack Obama die Außen- und Sicherheitspolitik künftig mehr auf Asien ausrichten wird, ohne deshalb den Nahen Osten und vor allem den Kampf gegen den Terror zu vernachlässigen. Seit Montag ist endgültig klar, wer diese Strategie umsetzen wird: Chuck Hagel als Verteidigungsminister, John Kerry als Außenminister und John Brennan als Chef des Auslandsgeheimdienstes CIA. Obama hat sich für drei sehr erfahrene Männer entschieden, doch die grauen Haare der Herren sollten nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Präsident mit diesen Personalentscheidungen ein Zeichen der Veränderung setzt. Sowohl Hagel wie Kerry haben die aktuelle Politik Israels schon scharf kritisiert, und beide stehen militärischen Interventionen, etwa im Iran, äußerst skeptisch gegenüber. Sie setzen auf Diplomatie und Sanktionen.

Gleichzeitig macht Obama einen Mann zum CIA-Chef, der nicht nur den Nahen Osten hervorragend kennt, sondern auch der wichtigste Berater des Präsidenten bei Heimatschutz und Terrorismusabwehr ist. In dieser Funktion hat er die Operation zur Tötung Osama bin Ladens mit vorbereitet und verteidigt die Angriffe mit Drohnen in Pakistan, Jemen oder Somalia als moralisch, legal und zudem effektiv. Keine Kriege, dafür Drohnen und Sanktionen – das ist zwar keine friedliche Strategie, aber immerhin ein Fortschritt.

70 Jahre Frankfurter Rundschau - unser Online-Dossier zum Jubiläum.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Europa und die Flüchtlinge

Ein mörderisches Versagen

Flüchtlinge (Symbolfoto)

Die Flüchtlingstragödie in Österreich hat ihre Ursache auch in der Politik der EU. Sie ist es, die die Asylsuchenden, kaum haben sie den Kontinent erreicht, wieder auf tödliche Routen schickt. Der Leitartikel. Mehr...

Deutschland in Europa

Deutschland als Zugpferd?

Von  |
Europa wird zerbrechen, wenn es nicht zusammensteht, sagt FR-Autor Arno Widmann. Doch, wer soll sich rühren, wenn sich Deutschland nicht rührt?

Europa wird zerbrechen, wenn es nicht zusammensteht. Wer soll sich rühren, wenn sich Deutschland nicht rührt? Wer kann sich rühren, ohne dass Deutschland sich rührt? Der Leitartikel. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung