Aktuell: Terror in Paris | Kolumne "Gastwirtschaft" | Skispringen, Wintersport | Pegida | Flucht und Zuwanderung | Eintracht Frankfurt

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

24. November 2011

Kommentar: Nie wieder Guttenberg!

 Von 
Blickt optimistisch in die Zukunft: Karl-Theodor zu Guttenberg.Foto: dapd

Neue Medienstrategie und neuer Look machen noch keinen neuen Menschen: Karl-Theodor zu Guttenberg ist und bleibt ein Betrüger. Dass er bei seiner Lügengeschichte bleibt, sollte eine politische Führungsrolle in Zukunft unmöglich machen.

Drucken per Mail

Neue Medienstrategie und neuer Look machen noch keinen neuen Menschen: Karl-Theodor zu Guttenberg ist und bleibt ein Betrüger. Dass er bei seiner Lügengeschichte bleibt, sollte eine politische Führungsrolle in Zukunft unmöglich machen.

Da ist er schon wieder. Noch nicht einmal neun Monate nach seinem Rücktritt als Verteidigungsminister arbeitet Karl-Theodor zu Guttenberg offensiv an seinem Comeback. Das Ganze wirkt gut inszeniert: ein politischer Vortrag in Kanada, das Verfahren gegen ihn eingestellt und nun ein großes Interview zur Präsentation seines Buches.

"Vorerst gescheitert" heißt das Werk, das nächste Woche erscheint, und nicht nur der Titel soll klar machen: Beim Guttenberg-Karriereplan ist das letzte Wort noch nicht gesprochen.

Es ist ein neuer, geläuterter Guttenberg, will uns diese Inszenierung weismachen. Die Gel-Tolle des Lebemanns ist einer biederen Mittelstandsfrisur gewichen. Das Gesicht soll ohne die neunmalkluge Designerbrille offen und ehrlich wirken. Medienpartner seiner Rückkehr ist die seriöse Zeit, "Bild, Bams und Glotze" haben vorerst ausgedient.

Keine "Bunte"-Homestory à la "Wie Guttenberg und seine schöne Frau Stephanie sich nach Deutschland sehnen".

Mehr dazu

Boulevard passt eben nicht so recht zum Bild des rechtschaffenen Rückkehrers. Dass das erste große Interview ausgerechnet am Tag nach Einstellung des Verfahrens gegen ihn erscheint, kommt Guttenberg dabei so dermaßen zupass, dass man an einen Zufall kaum glauben mag.

Denn hinter der bieder-seriösen Fassade steckt der alte Guttenberg. Der Mann, der dreister als dreist gelogen und betrogen hat. Der auch angesichts drückender Beweise nicht zugeben wollte, dass er sich eines schweren moralischen Vergehens schuldig gemacht und zudem gegen das Gesetz verstoßen hat.

Soll Guttenberg zurück in die deutsche Politik?

Nur noch einmal zur Erinnerung: Das Netzwerk Guttenplag fand auf 371 von 393 Seiten von Guttenbergs Doktorarbeit Plagiate – das waren fast 95 Prozent der Arbeit. Mehr als 1200mal hat der einstige Vorzeigepolitiker copy und paste gedrückt. Unter den abgeschriebenen Textstellen waren nicht nur 29 Fragmente aus einem Standardwerk seines Doktorvaters, sondern 23 Passagen, die die Staatsanwaltschaft Hof als Verletzungen des Urheberrechts einstufte.

Mehr als 1200 mal kopiert, und trotzdem bleibt Guttenberg im Zeit-Interview bei seiner Darstellung: "Es war kein Betrug". "Hektisch und unkoordiniert gesammelt" habe er, sagt er auch jetzt noch, "den Überblick verloren", ein "dummer Fehler", ja, aber doch kein vorsätzlicher Betrug. Dass das eine dreiste Lüge ist, ist angesichts der Fülle von Plagiaten nicht nur jedem klar, der selbst studiert und schon im ersten Proseminar die Grundsätze wissenschaftlichen Arbeitens eingebläut bekommen hat.

Indem Guttenberg bei dieser offensichtlichen Lüge bleibt, um sein moralisches Komplettversagen schönzureden, verhöhnt er nicht nur alle Wissenschaftler, die Jahre ihres Lebens, Schweiß und Tränen in ihre Doktorarbeit investieren. Er verspottet die gesamte Bevölkerung, die er für so dumm verkaufen will, dass sie ihm sein Märchen abnehmen von den vielen Computern und den 80 Datenträgern, die angeblich schuld am verschweigen so gut wie jeder Quelle in seiner Doktorarbeit waren.

Die acht Monate in den USA haben also offenkundig bei Guttenberg nicht zu der Einsicht geführt, dass es bei einem Neuanfang nicht auf eine gute Medienstrategie, sondern auf eine moralische Neuerung durch ein umfassendes Eingeständnis der eigenen Schuld ankommt.

Er habe vieles richtig und manches falsch gemacht im Leben, sagt er der Zeit. Das könnte man auch die Untertreibung des Jahrhunderts nennen. Von Reue keine Spur. Die kürzest mögliche Abkehr von der deutschen Politbühne sollte einzig und allein dazu dienen, Gras über die Geschichte wachsen zu lassen und das Comeback vorzubereiten.

Guttenberg baut darauf, dass das Gedächtnis des geprellten und belogenen Wahlvolks kurz und der Mangel an charismatischen Politikerfiguren in Deutschland groß ist. Bleibt nur zu hoffen, dass die nächsten Monate ihn eines besseren belehren. Politiker, die ihr eigenes Fortkommen über Volkes Wohl stellen, die sich in Wort und Tat nur vom Machtkalkül und nicht von moralischen Überzeugungen leiten lassen, haben wir in Deutschland nämlich schon genug.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Ölpreis

Wem Billig-Öl schadet

Von  |
Arbeiter an einer Öl-Pipeline.

Günstige Energie ist gut – aber sie muss aus der richtigen Quelle stammen, Öl ist die falsche. Der Druck schwindet, in eine umweltfreundlichere Zukunft zu investieren. Der Leitartikel. Mehr...

Terror und Meinungsfreiheit

Die Grenzen der Freiheit

Eine Litfaßsäule mit "Je suis Charlie"-Karikaturen beim Zeitungsverlegerverband in Berlin.

Gegen Terror und Pegida, für Freiheit, Demokratie und Vielfalt zu demonstrieren, ist gut und richtig. Aber wer Freiheit leben will, muss auch über ihre Grenzen reden. Nicht aus Angst, sondern aus Überzeugung. Der Leitartikel. Mehr...

Griechenland

Schaden für Europas Linke

Ein Schuldenschnitt ist in vielen Ländern der EU politisch nur schwer durchzusetzen, weil er letztlich auch auf Kosten der Steuerzahler geht.

Dass Griechenlands neuer Premier ausgerechnet eine Koalition mit den Rechtspopulisten eingeht, ist ein schlechtes Omen. Man kann nur hoffen, dass Syriza nicht daran zerbricht. Der Leitartikel. Mehr...

Leitartikel

Pegidas politische Stichwortgeber

Auch wenn die Teilnehmer es nicht glauben wollen: Einen Großteil ihrer Parolen bezieht die Pegida-Bewegung aus der Politik.

In den Parolen der Islam- und Ausländerfeinde spiegelt sich der Geist der Ausgrenzung, der auch die Flüchtlings- und Migrationspolitik der vergangenen Monate beherrscht hat. Mehr...

Leitartikel

Die europäische Frage

Der Vorsitzende des  Linksbündnisses Syriza, Alexis Tsipras, gibt seine Stimme ab bei der Wahl in Griechenland am Sonntag.

Nicht eine linke Partei in Griechenland ist das Problem der EU, sondern die soziale Spaltung, die Unzufriedenheit nährt. Und leider auch Populisten, die die Schuld immer bei Fremden suchen. Mehr...

Muslime in Deutschland

Die Heimat der Muslime

Muslime beim Nachmittagsgebet  in der Eyüp-Sultan-Moschee in Nürnberg.

Es gibt in diesem Land eine Vielzahl demokratischer islamischer Initiativen und Organisationen. Es wäre für sie an der Zeit, sich zu einer gemeinsamen Plattform zusammenzuschließen. Der Leitartikel. Mehr...

Papst Franziskus

Den Worten müssen Taten folgen

Papst Franziskus spricht von einer moderneren katholischen Kirche. Doch den Worten des Pontifex müssen auch Taten folgen.

Wenn er die Kirche wirklich verändern will, muss Papst Franziskus seinem Vorstoß zur Familienplanung Taten folgen lassen – und die traditionelle Lehre reformieren. Der Leitartikel der FR beschäftigt sich mit den Nachwirkungen der päpstlichen Worte. Mehr...

Weltwirtschaftsforum in Davos

Sozialstaat muss für Balance sorgen

Auf dem Weltwirtschafsforum in Davos wird zur Zeit auch über das Thema Ungleichheit diskutiert.

Der Graben zwischen Arm und Reich wird immer tiefer. Wenn die Politik nicht eingreift, werden Globalisierung und Digitalisierung die Gegensätze immer weiter verschärfen. Der Leitartikel. Mehr...

Pegida Demonstrationen

Der Freiheit droht der Bankrott

In Dresden durfte am Montag nicht demonstriert werden.

Der Staat sollte nicht alles tun, um die innere Sicherheit zu gewährleisten. Er muss vielmehr alles unterlassen, was im Streben nach dieser Sicherheit die Freiheit seiner Bürger einschränkt. Der Leitartikel. Mehr...

Vorratsdatenspeicherung

Im Reich der Paranoia

Unionsparteien wollen mehr Daten sammeln - obwohl solche Maßnahmen in anderen Ländern Terroranschläge nicht verhindert haben.

Wer damit rechnen muss, überwacht zu werden, verhält sich nicht mehr frei. Deshalb gefährden die Maßnahmen, die jetzt wieder diskutiert werden, die Freiheit und das Gemeinwohl. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige