Aktuell: 70 Jahre Frankfurter Rundschau | Flucht und Zuwanderung | Griechenland | Regionale Startseite
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

15. Oktober 2012

Kommentar: Noch gilt die Unschuldsvermutung

 Von Katja Tichomirowa
Unter Plagiatsverdacht: Annette Schavan.  Foto: dpa

Der Promotionsausschuss hat die Unschuldsvermutung mit Füßen getreten, als er ein vertrauliches Gutachten an die Medien gab.

Drucken per Mail

Der Schaden ist angerichtet, und man kann daran zweifeln, ob er noch reparabel ist. Der Vorwurf, sie habe in ihrer Doktorarbeit bewusst getäuscht, treffe „den Kern dessen, was mir wichtig ist“, erklärte Annette Schavan am Wochenende. Wenigstens diesen Satz der Bundesbildungsministerin sollte gehört haben, wer nun über ihr politisches Schicksal debattiert.

Annette Schavan hat geschwiegen zu den Vorwürfen, die ihr ein „Robert Schmidt“ in seinem 92 Seiten langen Plagiatsbericht gemacht hat. Sie hat geschwiegen, um den Universität Düsseldorf die Gelegenheit zu geben, den Vorwürfen nachzugehen und ihre Arbeit zu prüfen. Es wäre gut gewesen, auch der Promotionsausschuss der Universität hätte sich an diesen Grundsatz gehalten. Sein Gutachten, dass Schavan nun eine Täuschungsabsicht unterstellt, war vertraulich. Es sollte dem Ausschuss als Grundlage dienen, um über eine mögliche Aberkennung des Doktorgrades zu entscheiden, allerdings nicht, ohne zuvor auch Annette Schavan gehört zu haben.

Erst nach Abschluss des Verfahrens sollten die möglichen Verfehlungen der Ministerin auch Gegenstand einer öffentlichen Debatte sein. Das gebietet die Unschuldsvermutung. Sie gilt auch für Annette Schavan. Wie allerdings ein Promotionsausschuss, der sich nicht zu schade war, ein vertrauliches Gutachten an die Medien zu geben, dieses Verfahren noch zu einem Abschluss bringen soll, weiß der Himmel.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Politikverdrossenheit

Mitbestimmung statt Regulierungswut

Von  |
Stärkster Indikator für das Verblassen einer politischen Verfasstheit des gesellschaftlichen Zusammenwirkens ist die schwindende Beteiligung der Bürger an demokratischen Wahlen.

Immer mehr Menschen misstrauen Politikern, die immer mehr regulieren wollen ohne es scheinbar zu können. Diese sollten stattdessen demütig demokratische Mitbestimmung stärken. Der Leitartikel. Mehr...

China

Börsencrash in Shanghai trifft uns hart

Die Börsenkurse in China sind auf Talfahrt.

Der Börsencrash in Shanghai trifft Deutschland hart: Die Sonderkonjunktur läuft aus. Der Boom in den Schwellenländern hat seinen Höhepunkt überschritten, nicht nur in China.  Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung