Aktuell: Griechenland | Ironman Frankfurt | Frauen-Fußball-WM | Flucht und Zuwanderung | Regionale Startseite
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

12. Dezember 2012

Kommentar: Noch keine echte Entlastung

 Von Ulrich Paul

Für die Mieter ist eine Begrenzung der Mieterhöhungsmöglichkeiten ein kleiner Erfolg. Doch eine echte Entlastung ist damit nicht zu erreichen.

Drucken per Mail

Es ist schon eine Überraschung, dass die schwarz-gelbe Koalition ihre Pläne zur Änderung des Mietrechts in letzter Minute geändert hat. Einen Tag vor der Abstimmung des Bundestags konnte auf Drängen der Unionsfraktion am Mittwoch durchgesetzt werden, dass die Länder Mieterhöhungen in bestimmten Gebieten auf 15 Prozent in drei Jahren begrenzen können.

Das neue Mietrecht, das durch die geplante Beschränkung von Mietminderungen doch recht vermieterfreundlich erschien, wird dadurch zumindest etwas ausgewogener. Für die Mieter ist die Begrenzung der Mieterhöhungsmöglichkeiten ein kleiner Erfolg, weil so der Preisanstieg in Großstädten wie Berlin, Frankfurt am Main, München und Hamburg etwas abgebremst werden kann. Doch eine echte Entlastung auf den Wohnungsmärkten der Großstädte ist damit nicht zu erreichen.

Solange dort wegen des Mangels an Wohnungen die Mieten beim Abschluss neuer Verträge explodieren, sind schärfere Maßnahmen notwendig. Dazu gehört eine Obergrenze bei der Neuvermietung von Wohnungen, die maximal zehn bis 15 Prozent über der ortsüblichen Miete liegen darf. Nötig ist darüber hinaus, dass in die ortsübliche Miete – also in der Regel in den Mietspiegel – endlich alle Mieten einfließen. Nicht nur jene, die sich in den letzten vier Jahren verändert haben. Mieten, die seit 10 Jahren gleichgeblieben sind, bleiben nach dem bisherigen System unberücksichtigt. Das ist nicht gerecht.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Fremdenhass in Sachsen

Stanislaw Tillich muss Position beziehen

Von  |
Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU).

Fremdenhass herunterspielen und auf Investoren aus aller Welt hoffen – beides geht nicht. Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) muss sich entscheiden und Farbe bekennen. Der Leitartikel. Mehr...

Griechenland

Referendum als Chance nutzen

Wandmalerei in Athen.

Der griechische Ministerpräsident Tsipras kann den Reformforderungen der Gläubiger nicht zustimmen. Das Volk aber schon. Ein Referendum ermöglicht eine Einigung. Der Leitartikel. Mehr...

FR-Schwerpunkt

Liebe. Nichts für Feiglinge.

 

Sie überwältigt, beglückt, fordert, treibt an. Ist Drama und Komödie, Sehnen und Verzweiflung. Liebe ist eine scharfe Waffe, für die Wirtschaft ein Riesengeschäft, für Politik und Religion ein Instrument, das mit Kalkül eingesetzt wird.

Wir finden Worte für die Liebe - im Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau im Mai und Juni.

Hinweis: Unser Vertrieb bietet dazu ein vergünstigtes sechswöchiges Digital-Abo für das ePaper sowie unsere iPad- und Android-App an.

Liebesgrüße: Wenn Sie unseren Schwerpunkt lieben, verschicken Sie doch mal Liebesgrüße.

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung