Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | FR-Recherche: Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | US-Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

13. September 2009

Kommentar: Polizeiliches Faustrecht

 Von Joachim Frank
Joachim Frank ist Chefredakteur der Frankfurter Rundschau.  Foto: FR/Kraus

Ein Video zeigt, wie Polizisten bei einer Demo gegen den "Überwachungsstaat" einen augenscheinlich nicht gewalttätigen Radfahrer malträtieren. Wenn Demonstranten sich vor der Polizei fürchten müssen, ist etwas faul im Staate. Von Joachim Frank

Drucken per Mail

Auch das ist eine Art Datenspeicherung, nur dass sie sich hier gegen den Staat richtet: Ein Amateur-Video im Internet zeigt, wie Polizisten am Rand einer Demonstration gegen den "Überwachungsstaat" einen vielleicht lästigen und renitenten, aber augenscheinlich nicht gewalttätigen Radfahrer malträtieren.

Was der Polizeibericht allenfalls unter einem "weitgehend störungsfreien Verlauf" subsummiert, gewinnt in Bild und Ton eine erschreckende Qualität: Faustschläge ins Gesicht und Fußtritte, mit voller Wucht geführt, dienen weder der Selbstverteidigung der Polizisten noch der Gefahrenabwehr oder sonst einem höheren Zweck. Sie sind ein Ausbruch nackter Brutalität. Und nur die Uniform unterscheidet die Angreifer noch von x-beliebigen Schlägern.

Damit ist genau die Differenz in Gefahr, auf die es ankommt: Der Staat muss von seinem Gewaltmonopol immer so Gebrauch machen, dass der recht- und verhältnismäßige Einsatz nicht in Frage steht. Andernfalls verschwimmen die Grenzen zu denen, die buchstäblich auf eigene Faust handeln.

Die Folge ist nicht nur eine Delegitimierung des Staates und seiner Vertreter, sondern auch jene - von der Polizeigewerkschaft beklagte - Haltung, die Angriffe auf Polizisten als Teil eines insgesamt unappetitlichen Schlagabtauschs sieht: Die einen werfen Steine, die anderen schwingen den Gummiknüppel. Das gilt gerade in Berlin, wo die Polizei ohnehin im zweifelhaften Ruf ausgesuchter Härte steht.

Die Erklärungen zu den Schlägen vom Samstag wirken nicht so, als hätte die Behörde die Brisanz verstanden. Wenn Demonstranten sich vor der Polizei fürchten müssen, ist etwas faul im Staate.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Cyberangriff Telekom

Freude am Systemabsturz

Von  |
Sicherheitskongress der Telekom in Frankfurt.

Das Gefühl der permanenten Bedrohungslage hat die Normalität abgelöst. Und die Frage, wie wollen wir leben, wird ersetzt durch den Ausruf: So kann es nicht weitergehen. Der Leitartikel.  Mehr...

Medien

Der Deutsche Presserat als Hygienestation

Den Vorwurf der "Lügenpresse" kann auch der Presserat nicht entkräften.

Der Presserat hat die undankbare Aufgabe, die Medien daran zu hindern, so zu werden, wie Kritiker sie ohnehin sehen. Für die sozialen Medien gibt es solch eine Institution nicht. Der Leitartikel.  Mehr...

 

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung