Aktuell: Terror | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

29. Juni 2010

Kommentar: Schein und Sein in der FDP

 Von Damir Fras
Die FDP-Spitze stärkt ihrem Chef Guido Westerwelle den Rücken - und widerspricht den aufkommenden Spekulationen klar.  Foto: dpa

Die FDP will nur den Eindruck erwecken, sie habe sich verändert. Doch in Wirklichkeit bleibt die Partei politisch auf ihr altes Ansinnen reduziert, das Steuersenkung heißt. Von Damir Fras

Drucken per Mail

Der Aufstand gegen den Parteivorsitzenden ist ausgeblieben. Er darf der Chef bleiben. Doch wen wundert das überhaupt? So ist das eben in der FDP. Kaum übt Guido Westerwelle ein wenig Selbstkritik und sagt, dass er womöglich auch ein paar Fehler in der Vergangenheit gemacht hat, ist es auch schon vorbei mit den kritischen Stimmen gegen den Vorsitzenden. Das nur zum Thema Rückgrat.

Auch ansonsten gibt es wenig Revolutionäres zu notieren nach der zweitägigen Krisenklausursitzung der FDP-Führungsgremien in Berlin. Trotz der schwersten Krise seit Jahren, in der die Freidemokraten im Prinzip seit Regierungsantritt stecken, begnügt sich die Partei mit Kursveränderungen, die nicht einmal das Prädikat Korrektur light verdienen. Und das will sie dann auch noch in der Öffentlichkeit als Erfolg verkaufen.

Guido Westerwelle sagt zum Beispiel, seine Partei werde nun einen neuen Anlauf machen. Doch er sagt eben auch: "Aber wir bleiben bei unseren Themen und unserem Kurs." Wie damit die Partei aus ihrem Fünf-Prozent-Umfragetief kommen will, bleibt ein Geheimnis. Wie sie sich damit neue Glaubwürdigkeit in der Wählerschaft erarbeiten will, bleibt ebenso mysteriös.

Das Grundproblem ist: Die FDP möchte nur ihr Image als reine Steuersenkungs- und Klientelpartei loswerden. Sie will nur den Eindruck schaffen, sie habe sich verändert. Doch in Wirklichkeit bleibt sie politisch auf ihr altes Ansinnen reduziert, das Steuersenkung heißt, Steuersenkung und noch einmal Steuersenkung. Das nur zum Thema Schein und Sein in der Westerwelle-FDP.

[ Wie wollen wir wohnen? Die neue FR-Serie - jetzt digital oder gedruckt vier Wochen lang ab 19,50 Euro lesen. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Gianis Varoufakis

„Wir sind die Feinde der Ultranationalisten“

Von  |
"Ich bin ein scharfer Kritiker der Kanzlerin Merkel", sagt Gianis Varoufakis von sich selbst. Aber für ihre Haltung gegenüber den Flüchtlingen empfinde er "höchste Anerkennung".

Der ehemalige griechische Finanzminister Gianis Varoufakis spricht im Interview mit der FR über Angela Merkels Flüchtlingspolitik, die Spaltung Europas und seine berufliche Zukunft. Mehr...

Elektromobilität

E-Transport ist die Zukunft

Ein DC Combo 2 Stecker, für Elektrofahrzeuge.

Die Bundesregierung muss die Elektromobilität viel intelligenter fördern als geplant. Dann können Menschen und Güter mit sauberen Antrieben transportiert werden. Der Leitartikel. Mehr...

Leitartikel zur Türkei

Klare Kante zeigen gegen Erdogan

Hält seine Anhänger bei Laune: Recep Tayyip Erdogan.

Der türkische Präsident Erdogan provoziert fast täglich die EU, jedes Eingeständnis wertet er als Schwäche. Was hilft gegen diese Art von politischem Machismo?  Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung