Aktuell: Oscar-Verleihung | NSU-Prozess | Fußball-News | Eintracht Frankfurt | Terror in Paris | Ukraine

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

23. Januar 2013

Kommentar Smog in China : Darf ein Lungenleiden nach Chinas Hauptstadt benannt sein?

 Von 
Passanten in Peking versuchen sich mit Atemmasken vor dem allgegenwärtigen Smog in Chinas Hauptstadt zu schützen.  Foto: dpa

Der berüchtigte "Pekinger Husten" gehört für alle Bewohner zum Winter in Peking. Während die chinesische Presse darüber streitet, ob diese Bezeichnung beleidigend ist, hofft unser Autor auf ein weiteres Ansteigen der Erderwärmung.

Drucken per Mail
Peking –  

Heute müssen wir, ich bitte um Verständnis, über meinen Husten sprechen. Anfang November war er wieder da, pünktlich wie eh und je. Seitdem kratzt er im Hals, rumpelt durch meine Lungen und ärgert mich beim Treppensteigen. Obwohl ich nicht erkältet bin, wird er mich bis zum Frühling begleiten. Der Katarrh ist ein alter Bekannter: der berüchtigte „Pekinger Husten“.

Seit 14 Jahren verbringen wir den Winter zusammen, und wie die meisten Hauptstadtbewohner hätte ich ihm keine besondere Beachtung geschenkt, wäre er nicht plötzlich ein Politikum. Seitdem Pekings Rekordsmog kürzlich die chinesische Öffentlichkeit aufschreckte und weltweit Schlagzeilen machte, werden gesundheitlichen Gefahren der Luftverschmutzung heiß diskutiert, und viele Pekinger fragen sich: Muss der Dauerhusten wirklich zur kalten Jahreszeit gehören wie Schnee und Kohlgemüse?

Muss er nicht. Aber das kann nur wissen, wer den Winter schon einmal anderswo verbracht hat. Deswegen waren es Ausländer, die Anfang der 1990er den Begriff „Beijing cough“ prägten und als Ursachen die Pekinger Mischung aus trockener Kälte und dreckiger Luft ausmachten. Auch im Chinesischen kursierte bald die Übersetzung „Beijing ke“, aber da der Husten kein großes Thema war, bekam auch der Begriff wenig Aufmerksamkeit.

Evolution und Umweltverschmutzung

Bis jetzt. Doch seit dem Pekinger Smogschock ist der „Pekinger Husten“ in aller Munde, wobei Medien und Internetbenutzer diskutieren, was schlimmer ist: das Phänomen oder sein Name. Die Bezeichnung sei eine „extreme Beleidigung Pekings“, die wissenschaftlich nicht belegt sei, erzürnt sich etwa der Pekinger Medizinprofessor He Quanying. Nachdenklicher kommentiert das staatliche Internetportal China.org: Der Ausdruck sei zwar verunglimpfend, aber „die meisten werden zugeben, dass er die Realität widerspiegelt“. Die Nachrichtenagentur Xinhua stellt fest, die wachsende Verwendung des Begriffs sei immerhin ein Zeichen einer „gesunden Debatte“.

Eine interessante These vertritt die populäre „Global Times“: „Der Husten kann auch Chinesen befallen“, schreibt das Blatt, schränkt jedoch ein, ein Gesundheitsrisiko bestehe nur für „Menschen aus anderen Provinzen“. Was soll das heißen? Haben sich die Pekinger der Umweltverschmutzung genetisch angepasst wie Darwins berühmte Motte, die ihre Farbe während der englischen Industrialisierung von weiß nach schwarz wechselte, um auf rußbedeckten Bäumen besser getarnt zu sein?

Ich fürchte, die Evolution wird mit Chinas Umweltveschmutzung nicht Schritt halten können. Jedenfalls sind meine Kinder leider noch nicht resistent. Die Lösung kann also nur im Kampf gegen die Ursachen liegen: Wenn die Auslöser des „Pekinger Hustens“ Smog und Kälte sind, muss entweder die Luft besser werden oder der Winter wärmer. Beim chinesischen Umweltschutz bin ich desillusioniert, aber der Klimawandel kommt ja gut voran.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Mord an Nemzow

Das Umfeld politischer Morde

Von  |
Der ermordete Oppositionelle Boris Nemzow wurde nach Demonstrationen regelmäßig in Haft genommen.

Präsident Putin will die Oberaufsicht bei den Ermittlungen zum Mord am Kreml-Kritiker Boris Nemzow führen. Damit scheint sicher, dass Täter und Motiv im Dunkeln bleiben werden. Der Leitartikel. Mehr...

CDU und SPD

Große Koalition ohne Visionen

Sigmar Gabriel und Angela Merkel stehen an der Spitze einer Koalition ohne Visionen.

Die große Koalition regiert weit unter ihren Möglichkeiten – und den Notwendigkeiten. So wird ihre Regierungszeit trotz bester Rahmenbedingungen eine verlorene sein. Der FR-Leitartikel. Mehr...

Impfungen

Impfzwang ist vernünftig

Was spricht gegen die Pflicht, sich gegen Masern zu impfen?

Die Freiheit des Einzelnen endet da, wo sie andere gefährdet. Was spricht also gegen die Pflicht, sich zum Beispiel vor Masern zu schützen? Die Gesellschaft muss Verantwortung übernehmen. Der FR-Leitartikel. Mehr...

NSU-Prozess

Verfassungsschutz am Abgrund

Volker Bouffier spielt eine merkwürdige Rolle im NSU-Skandal.

Vieles spricht dafür, dass der hessische Inlandsgeheimdienst längst vor dem Kasseler NSU-Anschlag 2006 über den rechtsextremen Hintergrund der Mordserie Bescheid wusste. Auch die Polizei muss sich unangenehme Fragen gefallen lassen - und Volker Bouffier. Der Leitartikel. Mehr...

Food-Lieferservices

Klicken statt Kochen

Essen vom Lieferanten liegt im Trend.

Digitale Food-Lieferservices sind ein globaler Wachstumsmarkt. Sie wandeln Essen und seine Verteilung in abstrakte Datensätze um. Die Frage, wer es wo und aus was zubereitet hat, verstummt aber zusehends. Mehr...

Schwarzfahrerei

Strafe muss nicht sein

Heute wird immer häufiger elektronisch kontrolliert.

Ärgerlich, dass bisher alle Versuche gescheitert sind, das Schwarzfahren zu entkriminalisieren und zur Ordnungswidrigkeit herunterzustufen. Den Steuerzahler kostet das viel Geld.  Mehr...

Leitartikel

Libysches Risiko

Vergeltung mit Luftschlägen gegen Stellungen des "Islamischen Staats": Der ägyptische Präsident Abdel Fattah al-Sisi.

Eine große Militärintervention in dem zerrissenen Land würde dem Islamischen Staat scharenweise neue Kämpfer in die Arme treiben. Die Welt muss es mit Befriedung versuchen. Mehr...

Europapolitik

Das Signal von Athen

Es gibt viele Baustellen in Griechenland, auch an der Akropolis.

Der Wahlsieg der griechischen Linken hat Alternativen zur neoliberalen Europolitik auf die Tagesordnung gesetzt. Das erklärt die Wutausbrüche ihrer unbelehrbaren Fahnenträger. Mehr...

Ukraine

Krieg ohne Sieger

Von  |
Kremlchef Wladimir Putin in Minsk.

Der Kompromiss von Minsk bietet die Chance für einen Neuanfang in der Ukraine. Während sich Putin als Gewinner inszeniert, muss sein Volk weiter auf einen Wandel warten. Der Leitartikel zum Ukraine-Krieg. Mehr...

Leitartikel

Pegidas Hass-Parolen wirken

Der kometenhafte Aufstieg der AfD als Konkurrenz von rechts und die Parolen der Pegida-Demonstranten, so scheint es, haben ihre Spuren bei den Unionsparteien hinterlassen.

Innenminister Thomas de Maizière vergleicht das Kirchenasyl mit religiös motivierter Gewalt. Das ist absurd, und es zeigt, dass die Parolen der Islamhasser schon wirken. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige