Aktuell: Terror in Paris | Kolumne "Gastwirtschaft" | Skispringen, Wintersport | Pegida | Flucht und Zuwanderung | Eintracht Frankfurt

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

20. Dezember 2012

Kommentar: Sparen an der Sicherheit

 Von 
Nach dem Sturm auf die US-Botschaft: eine amerikanische Flagge liegt zwischen den Trümmern.Foto: dpa

Der erste Untersuchungsbericht über die Attacken aufgebrachter Libyer auf das US-Konsulat in Bengasi ist verheerend: der Tod von vier Botschaftsangehörigen hätte mit besserem Schutz vielleicht verhindert werden können. Doch der Bericht sagt auch nichts Gutes über den allgemeinen Zustand des Außenministeriums aus.

Drucken per Mail

Sicherheitsmängel, schlecht ausgebildetes Wachpersonal – der erste Untersuchungsbericht über die Umstände der Attacke auf das US-Konsulat im libyschen Bengasi ist vernichtend. Vier Amerikaner, unter ihnen US-Botschafter Chris Stevens, starben am 11. September. Ihr Tod hätte womöglich verhindert werden können, wenn das US-Außenministerium Forderungen, den Schutz der diplomatischen Vertretung zu verstärken, nicht einfach ignoriert hätte. Vier hochrangige Beamte von Außenministerin Hillary Clinton haben inzwischen ihren Dienst quittiert oder sind suspendiert worden.
Die Rücktritte mögen gerechtfertigt sein. Sie ändern aber nichts an einem grundsätzlichen Missstand. Das Außenministerium hat zu wenig Geld. Das führt – wie am Beispiel des Konsulats in Bengasi ersichtlich – zu Einsparungen am falschen Ende.
Im Grunde ist es ganz einfach: Sollte dem US-Kongress an der Sicherheit der amerikanischen Diplomaten gelegen sein, dann muss er mehr Geld bereitstellen. Das geht vor allem an die Adresse der Republikaner im Kongress, die sich in der Vergangenheit wenig spendabel gezeigt haben. Aber sie waren auch damit beschäftigt, einen Skandal aus der Frage zu konstruieren, ob die Attacke von Bengasi spontan aus einer Demonstration heraus entstand oder von Terroristen gezielt geplant wurde. Das war bizarr.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Leitartikel

Die europäische Frage

Von  |
Der Vorsitzende des  Linksbündnisses Syriza, Alexis Tsipras, gibt seine Stimme ab bei der Wahl in Griechenland am Sonntag.

Nicht eine linke Partei in Griechenland ist das Problem der EU, sondern die soziale Spaltung, die Unzufriedenheit nährt. Und leider auch Populisten, die die Schuld immer bei Fremden suchen. Mehr...

Muslime in Deutschland

Die Heimat der Muslime

Muslime beim Nachmittagsgebet  in der Eyüp-Sultan-Moschee in Nürnberg.

Es gibt in diesem Land eine Vielzahl demokratischer islamischer Initiativen und Organisationen. Es wäre für sie an der Zeit, sich zu einer gemeinsamen Plattform zusammenzuschließen. Der Leitartikel. Mehr...

Papst Franziskus

Den Worten müssen Taten folgen

Papst Franziskus spricht von einer moderneren katholischen Kirche. Doch den Worten des Pontifex müssen auch Taten folgen.

Wenn er die Kirche wirklich verändern will, muss Papst Franziskus seinem Vorstoß zur Familienplanung Taten folgen lassen – und die traditionelle Lehre reformieren. Der Leitartikel der FR beschäftigt sich mit den Nachwirkungen der päpstlichen Worte. Mehr...

Weltwirtschaftsforum in Davos

Sozialstaat muss für Balance sorgen

Auf dem Weltwirtschafsforum in Davos wird zur Zeit auch über das Thema Ungleichheit diskutiert.

Der Graben zwischen Arm und Reich wird immer tiefer. Wenn die Politik nicht eingreift, werden Globalisierung und Digitalisierung die Gegensätze immer weiter verschärfen. Der Leitartikel. Mehr...

Pegida Demonstrationen

Der Freiheit droht der Bankrott

In Dresden durfte am Montag nicht demonstriert werden.

Der Staat sollte nicht alles tun, um die innere Sicherheit zu gewährleisten. Er muss vielmehr alles unterlassen, was im Streben nach dieser Sicherheit die Freiheit seiner Bürger einschränkt. Der Leitartikel. Mehr...

Vorratsdatenspeicherung

Im Reich der Paranoia

Unionsparteien wollen mehr Daten sammeln - obwohl solche Maßnahmen in anderen Ländern Terroranschläge nicht verhindert haben.

Wer damit rechnen muss, überwacht zu werden, verhält sich nicht mehr frei. Deshalb gefährden die Maßnahmen, die jetzt wieder diskutiert werden, die Freiheit und das Gemeinwohl. Der Leitartikel. Mehr...

Krieg im Namen der Religion

Verletzte Gefühle

Von  |
Auch in Mali gab es Proteste gegen die Karikaturen von "Charlie Hebdo".

Die Verletzung religiöser Gefühle fungiert als Brandbeschleuniger bei der Radikalisierung junger Muslime. Dabei geht es kaum um die individuelle Kränkung, sondern um absoluten Hass. Ein Leitartikel. Mehr...

Bildung

Jenseits von Alltagszwängen

Von Frank Olbert |
Die Besetzung des Films "Frau Müller muss weg".

Schule stößt in Bereiche unserer Wirklichkeit vor, die uns sonst verborgen blieben. Diese Erweiterung des Horizonts kann man nicht im Ernst verwerflich finden. Mehr...

Leitartikel

Wir sind keine Einhörner

Soziale Netzwerke gehören zur Generation Y dazu.

Nicht alle Vertreter der „Generation Y“ halten sich für Fabelwesen. Die meisten zwischen 20 und 35 sind eher verunsichert als überheblich. Das ist nicht schlimm, sondern eure Schuld. Mehr...

Terrorgefahr

Die andere Art der inneren Sicherheit

Die Terroranschläge von Paris dürfen nicht die Einschränkungen der Freiheitsrechte zur Folge haben.

Statt nach dem Terror in Paris eine Verschärfung der Sicherheitspolitik hinzunehmen, sollten wir uns freiheitlicher Werte versichern. Nur dann wird aus Angst kein Hass. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige