Aktuell: Bahn-Streik | Kriegsende 1945 | Schwerpunkt "Arbeit - unsere Religion" | Fußball-News | Regionale Startseite

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

20. Dezember 2012

Kommentar: Sparen an der Sicherheit

 Von 
Nach dem Sturm auf die US-Botschaft: eine amerikanische Flagge liegt zwischen den Trümmern.  Foto: dpa

Der erste Untersuchungsbericht über die Attacken aufgebrachter Libyer auf das US-Konsulat in Bengasi ist verheerend: der Tod von vier Botschaftsangehörigen hätte mit besserem Schutz vielleicht verhindert werden können. Doch der Bericht sagt auch nichts Gutes über den allgemeinen Zustand des Außenministeriums aus.

Drucken per Mail

Sicherheitsmängel, schlecht ausgebildetes Wachpersonal – der erste Untersuchungsbericht über die Umstände der Attacke auf das US-Konsulat im libyschen Bengasi ist vernichtend. Vier Amerikaner, unter ihnen US-Botschafter Chris Stevens, starben am 11. September. Ihr Tod hätte womöglich verhindert werden können, wenn das US-Außenministerium Forderungen, den Schutz der diplomatischen Vertretung zu verstärken, nicht einfach ignoriert hätte. Vier hochrangige Beamte von Außenministerin Hillary Clinton haben inzwischen ihren Dienst quittiert oder sind suspendiert worden.
Die Rücktritte mögen gerechtfertigt sein. Sie ändern aber nichts an einem grundsätzlichen Missstand. Das Außenministerium hat zu wenig Geld. Das führt – wie am Beispiel des Konsulats in Bengasi ersichtlich – zu Einsparungen am falschen Ende.
Im Grunde ist es ganz einfach: Sollte dem US-Kongress an der Sicherheit der amerikanischen Diplomaten gelegen sein, dann muss er mehr Geld bereitstellen. Das geht vor allem an die Adresse der Republikaner im Kongress, die sich in der Vergangenheit wenig spendabel gezeigt haben. Aber sie waren auch damit beschäftigt, einen Skandal aus der Frage zu konstruieren, ob die Attacke von Bengasi spontan aus einer Demonstration heraus entstand oder von Terroristen gezielt geplant wurde. Das war bizarr.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus
Anzeige

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Armenien und Türkei

Verpasste Chance in Ankara

Von  |
"Völkermord" steht auf einem Transparent, das armenische Demonstranten vor dem Reichstagsgebäude in Berlin halten.

Die türkische Regierung bleibt ohne Not eine Gefangene der autoritären kemalistischen Staatsideologie, die den Genozid an den Armeniern zum nationalen Tabu erklärt. Der Leitartikel Mehr...

EU-Gipfel über Flüchtlinge

Ein Albtraum für Europa

Ein erschöpfter Flüchtling erholt sich nach seiner Rettung von einem überfüllten Flüchtlingsboot in einem italienischen Betreuungszentrum.

Die EU debattiert auf einem Sondergipfel über die Flüchtlingstragödien im Mittelmeer. Die Probleme drohen zu einem undurchschaubaren Geflecht zu werden.  Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung