Aktuell: Griechenland | Ironman Frankfurt | Frauen-Fußball-WM | Flucht und Zuwanderung | Regionale Startseite
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

28. November 2012

Kommentar: Streichen und Täuschen

 Von Holger Schmale
In Deutschland sind laut Armuts- und Reichtumsbericht die Privatvermögen ungleich verteilt. Eine schlechte Nachricht für die FDP.  Foto: dpa

Die FDP verletzte das Gerechtigkeitsempfinden der Menschen, weil eine Vermögenssteuer nicht sein darf.

Drucken per Mail

Dass nicht sein kann, was nicht sein darf, das hat Christian Morgenstern schon vor hundert Jahren messerscharf nachgewiesen. Es überrascht gar nicht, dass eine christlich-liberale, in jedem Fall also doch bürgerlich gebildete Regierung wie die unsere, sich genau dieser Logik bedient. Da hatte das Arbeitsministerium in den Entwurf seines Armuts- und Reichtumsbericht die fast banale Feststellung geschrieben, die Privatvermögen in Deutschland seien sehr ungleich verteilt und das Gerechtigkeitsempfinden vieler Menschen verletzt. Wer wollte das eigentlich ernsthaft bestreiten? Im Zweifel der FDP-Vorsitzende und Wirtschaftsminister Philipp Rösler, der schon im September, als der Entwurf bekannt wurde, missvergnügt reagierte. Er witterte zwischen den Zeilen die Forderung nach einer Vermögenssteuer, igitt.


Nun hat sein Ministerium im Zuge der Ressortabstimmung dafür gesorgt, dass die in den Ohren echter Wirtschaftsliberaler wie Klassenkampfparolen klingenden Passagen aus dem CDU-geführten Arbeitsministerium getilgt wurden. Weil ja nicht sein kann, was nicht sein darf. Aber wozu braucht es überhaupt so eine Untersuchung, wenn der Regierungssprecher doch schon weiß, dass die Einkommensverteilung in Deutschland gerecht ist, wie er am Mittwoch verkündete?
Am Besten lässt die Regierung also den ganzen unerfreulichen Bericht streichen, dann muss sie auch nichts mehr vertuschen.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Fremdenhass in Sachsen

Stanislaw Tillich muss Position beziehen

Von  |
Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU).

Fremdenhass herunterspielen und auf Investoren aus aller Welt hoffen – beides geht nicht. Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) muss sich entscheiden und Farbe bekennen. Der Leitartikel. Mehr...

Griechenland

Referendum als Chance nutzen

Wandmalerei in Athen.

Der griechische Ministerpräsident Tsipras kann den Reformforderungen der Gläubiger nicht zustimmen. Das Volk aber schon. Ein Referendum ermöglicht eine Einigung. Der Leitartikel. Mehr...

FR-Schwerpunkt

Liebe. Nichts für Feiglinge.

 

Sie überwältigt, beglückt, fordert, treibt an. Ist Drama und Komödie, Sehnen und Verzweiflung. Liebe ist eine scharfe Waffe, für die Wirtschaft ein Riesengeschäft, für Politik und Religion ein Instrument, das mit Kalkül eingesetzt wird.

Wir finden Worte für die Liebe - im Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau im Mai und Juni.

Hinweis: Unser Vertrieb bietet dazu ein vergünstigtes sechswöchiges Digital-Abo für das ePaper sowie unsere iPad- und Android-App an.

Liebesgrüße: Wenn Sie unseren Schwerpunkt lieben, verschicken Sie doch mal Liebesgrüße.

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung