Aktuell: Tugce-Prozess | FR-ArbeitsmarktindeX FRAX | Schwerpunkt "Arbeit - unsere Religion" | Kriegsende 1945 | Regionale Startseite

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

03. März 2013

Kommentar: Über Klos sollte sich reden lassen

 Von 

In Kahramanmaras kommt es jetzt fast zwangsläufig zu einem Zusammenprall der Kulturen. Geschäftsleute wappnen sich dagegen mit interkulturellem Training. Lieber Herr Wehrbeauftragter Königshaus, vielleicht sollten Sie das einfach auch mal probieren.

Drucken per Mail

Schon klar, Herr Wehrbeauftragter Königshaus – es ist Ihre Aufgabe, unsere Soldaten vor Ungemach zu bewahren, zumal wenn es um verstopfte Klos geht. Aber mussten Sie mit Ihrem Bericht den deutschen Soldaten die Integration in Kahramanmaras noch schwerer machen, als diese es in Anatolien ohnehin ist? Mussten Sie den Verteidigungsminister, der eben erst den deutschen Patriot-Standort besucht hat, derartig bloßstellen? Hätten Sie nicht mit ihm und vielleicht auch mit den Türken über die Probleme reden können?

Abgesehen von objektiven Schwierigkeiten – zu wenig Gebäude, die zudem nicht für Ausländer gedacht waren – gibt es in Kahramanmaras vor allem ein kulturelles Problem. Die türkische Armee ist fremde Militärs auf ihrem Territorium bisher nicht gewöhnt und nimmt die Deutschen als individualistische Eindringlinge wahr, die alles durcheinander bringen. Von einer weiblichen deutschen Soldatin lässt sich ein stolzer türkischer General schon gar nichts sagen. Ohnehin fühlt sich das türkische Offizierscorps zutiefst gedemütigt, seit Ministerpräsident Erdogan den Generalstab entmachtete. So kommt es in Kahramanmaras jetzt fast zwangsläufig zu einem Zusammenprall der Kulturen. Geschäftsleute wappnen sich dagegen mit interkulturellem Training. Lieber Herr Königshaus, vielleicht sollten Sie das einfach auch mal probieren.

Zur Homepage
Leserbrief

Anzeige

comments powered by Disqus
Anzeige

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Holocaust-Mahnmal

Wo Walser Recht hatte

Von 
Schriftsteller Martin Walser: „Öffentlich von der eigenen Mangelhaftigkeit sprechen? Unversehens wird auch das Phrase.“

Das Holocaust-Mahnmal in Berlin wird zehn Jahre alt. Einst erregte Martin Walser mit seiner Rede von Auschwitz als Moralkeule Widerspruch. Dabei hatte er in fast allem Recht. Mehr...

Organspende

Für eine schonungslose Aufklärung

Eine offene und breite Debatte über alles, was mit der Organspende zu tun hat, ist wichtig.

Wenn es um Organtransplantationen geht, hilft nur eine offene Debatte über Vorbehalte und Ängste. Doch die wird abgebügelt von einer Koalition aus Politikern und Medizinern. Der Leitartikel. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung