Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | FR-Recherche: Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | US-Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

28. Januar 2010

Kommentar: Verhüllt und ausgesperrt

 Von Ursula Rüssmann
Ursula Rüssmann ist Politikredakteurin der Frankfurter Rundschau.  Foto: FR

Nachvollziehbar ist der Ruf nach der Ächtung von Burkas also - einerseits. Andererseits: Helfen würde es nichts, im Gegenteil. Von Ursula Rüssmann

Drucken per Mail

Die Advokaten eines Banns für Burkas, die jetzt auch hierzulande laut werden, müssen sich immerhin einen Vorwurf nicht gefallen lassen: den, sie griffen die Religionsfreiheit muslimischer Frauen an. Weder schreibt der Koran den Ganzkörperschleier irgendwo vor, noch hat es irgendwas mit Freiheit zu tun, wenn Frauen meinen, sich und ihre Individualität unsichtbar machen zu müssen, oder wenn sie dazu gezwungen werden. Letzteres dürfte gar nicht mal so selten entscheidend sein - die Wortwahl "Ganzkörpergefängnis" trifft durchaus ins Schwarze.

Nachvollziehbar ist der Ruf nach der Ächtung von Burkas also - einerseits. Andererseits: Helfen würde es nichts, im Gegenteil. Burkas hängen vornehmlich in den Kleiderschränken solcher Familien, die fundamentalistisches und patriarchales Denken pflegen und ohnehin zur Abschottung neigen.

Mit der Verbotskeule bricht man die nicht auf, man verstärkt sie noch. Wer seine Frau bisher nur totalverhüllt zur Behörde hat gehen lassen, der wird sie, wenn das Amt sie aussperrt, gar nicht mehr aus dem Haus lassen. Wollen Sie das, Frau Akgün und Herr Geis?

Niemand kann seriös bestreiten, dass hierzulande zu viele muslimische Frauen weiterhin am Rande der Gesellschaft leben müssen - die Mehrheit von ihnen aber trägt gar keine Burka, sie sind oft nicht mal besonders fromm. Und wir beheben ihre mangelnden Deutschkenntnisse, die krassen Bildungsmängel und die häufige Unterdrückung in der Familie auch nicht durch Kleidungsgebote. Gesetzesaktivismus und populistische Ächtungsdebatten können den fehlenden Willen zu nachhaltiger Integrationspolitik nicht ersetzen.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Cyberangriff Telekom

Freude am Systemabsturz

Von  |
Sicherheitskongress der Telekom in Frankfurt.

Das Gefühl der permanenten Bedrohungslage hat die Normalität abgelöst. Und die Frage, wie wollen wir leben, wird ersetzt durch den Ausruf: So kann es nicht weitergehen. Der Leitartikel.  Mehr...

Medien

Der Deutsche Presserat als Hygienestation

Den Vorwurf der "Lügenpresse" kann auch der Presserat nicht entkräften.

Der Presserat hat die undankbare Aufgabe, die Medien daran zu hindern, so zu werden, wie Kritiker sie ohnehin sehen. Für die sozialen Medien gibt es solch eine Institution nicht. Der Leitartikel.  Mehr...

 

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung