Aktuell: Griechenland | Ironman Frankfurt | Frauen-Fußball-WM | Flucht und Zuwanderung | Regionale Startseite
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

14. Dezember 2012

Kommentar: Viel Wirtschaft, wenig politische Union

 Von Peter Riesbeck
Eine politische Union braucht noch viel Arbeit.  Foto: dpa

Die EU hat wichtige Entscheidungen über ihre wirtschaftliche Zukunft angestoßen, doch ihre Umsetzung wird noch viel Zeit benötigen. In noch viel weiterer Ferne ist aber eine tatsächliche politische Einheit.

Drucken per Mail

Europa gönnt sich eine Verschnaufpause. Über den Solidarfonds zur Unterstützung von Reformprojekten soll erst der Gipfel im Juni 2013 befinden, die europäische Bankenaufsicht kommt, aber erst im Frühjahr 2014, ebenso langwierig sind wichtige Projekte mit sperrigen Namen wie Bankenabwicklung und Direktrekapitalisierung der Kreditinstitute. Das ist viel Detailarbeit am Projekt Euro-Rettung, aber wenig Wärmendes für das Großprojekt Europa. Frankreichs Präsident Francois Hollande hat schon angedeutet, große Entscheidungen dürften gar erst nach der Europawahl fallen.
Das bietet eine Chance: Europas Politik könnte den nächsten Europawahlkampf zu einer Abstimmung über das Projekt Europa machen und wie es künftig verfasst sein soll. Die Europawahl sollte neuen Schwung in die europäische Debatte bringen. Doch zeigt das lange Verhandeln über die Bankenaufsicht wie sich Europa künftig darstellen könnte: als immerwährender Regierungskonvent. Viermal wollen sich die Regierungschefs bis Juni 2013 zum Gipfel treffen, mit feinen Seitenhieben kritisieren sie das Management der EU durch Kommissionschef José Manuel Barroso und Ratspräsident Herman Van Rompuy. Viel Wirtschaftsunion, wenig Politische Union. Das Europaparlament bleibt außen vor, ebenso wie das Ideal einer demokratischen Vision für Europa.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Fremdenhass in Sachsen

Stanislaw Tillich muss Position beziehen

Von  |
Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU).

Fremdenhass herunterspielen und auf Investoren aus aller Welt hoffen – beides geht nicht. Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) muss sich entscheiden und Farbe bekennen. Der Leitartikel. Mehr...

Griechenland

Referendum als Chance nutzen

Wandmalerei in Athen.

Der griechische Ministerpräsident Tsipras kann den Reformforderungen der Gläubiger nicht zustimmen. Das Volk aber schon. Ein Referendum ermöglicht eine Einigung. Der Leitartikel. Mehr...

FR-Schwerpunkt

Liebe. Nichts für Feiglinge.

 

Sie überwältigt, beglückt, fordert, treibt an. Ist Drama und Komödie, Sehnen und Verzweiflung. Liebe ist eine scharfe Waffe, für die Wirtschaft ein Riesengeschäft, für Politik und Religion ein Instrument, das mit Kalkül eingesetzt wird.

Wir finden Worte für die Liebe - im Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau im Mai und Juni.

Hinweis: Unser Vertrieb bietet dazu ein vergünstigtes sechswöchiges Digital-Abo für das ePaper sowie unsere iPad- und Android-App an.

Liebesgrüße: Wenn Sie unseren Schwerpunkt lieben, verschicken Sie doch mal Liebesgrüße.

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung