Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

16. Dezember 2012

Kommentar: Wer leidet hier unter Verfolgungswahn?

 Von Arno Widmann
In der Psychiatrie des Bezirkskrankenhauses in Bayreuth ist seit 2006 der Nürnberger Gustl Mollath zwangsweise untergebracht. Foto: dpa

Gustl Mollath, die hessischen Steuerfahnder - in allen Fällen wird nun von einer Fehldiagnose der Gutachter ausgegangen. Die Vorstellung, dass zahlreiche Menschen in der Psychiatrie landen, weil andere nicht mit ihren Auffassungen übereinstimmen, passt nicht in unser Bild der BRD.

Drucken per Mail

Gustl Mollath saß sechs Jahre in einer psychiatrischen Anstalt, weil er nicht ablassen wollte, so die Gutachter, von seinen „wahnhaften Schwarzgeldgeschichten“. Vier hessische Steuerfahnder hatten es besser. Sie kamen in keine Anstalt. Sie wurden nur zwangspensioniert wegen „paranoid-querulatorischer Störungen“. In all diesen Fällen wird inzwischen davon ausgegangen, dass man es mit Fehldiagnosen der Gutachter zu tun hat. Das wären fünf von Zehntausenden von Fällen. Pro Jahr werden in Deutschland etwa 200.000 Menschen in psychiatrische Einrichtungen zwangseingewiesen. Kenner der Materie streiten darüber, ob es dabei nur eine Fehlerquote von dreißig Prozent gibt oder ob es nicht doch fünfzig Prozent sein könnten.

Bei den hessischen Steuerfahndern und bei Gustl Mollath kommt noch etwas hinzu. Es handelt sich beide Male um Menschen, die Missstände anprangerten, denen nicht nachgegangen wurde, die aber bei ihren Einwänden blieben und darum mal als paranoid mal als wahnhaft aus dem Verkehr gezogen wurden. Die Vorstellung, dass im Jahr – niedrig gerechnet – 60.000 in der Psychiatrie landen, weil andere nicht mit ihren Auffassungen übereinstimmen, passt nicht in unser Bild der Bundesrepublik. Dass aber staatliche Stellen sich der Psychiatrisierung unliebsamer Kritiker bedienen, das war uns bisher nur aus der Schlussphase der Sowjetunion bekannt.

Jetzt kommentieren

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


FR-Schwerpunkt

Was ist gerecht?

Was ist gerecht?

WIRKLICH? Wie ungleich darf eine Gesellschaft sein – und was ist eigentlich Gerechtigkeit? Der große Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau.

FR-Online: Ergänzende Informationen und ausgewählte Texte zum Thema im Online-Dossier.

iPad-App: Alle großen Stücke des Schwerpunkts - interaktiv in preisgekrönter Aufbereitung. Informationen und Bestellformular.

Zeitung: Sämtliche Analyen und Interviews im Vorteils-Abonnement - keine Folge verpassen und dabei noch anderen helfen. Das ist gerecht. Bestellformular.

MITMACHEN! Wie würden Sie Deutschland gerechter machen? Gibt es eine Ungerechtigkeit, der die Frankfurter Rundschau unbedingt nachgehen sollte? Reden Sie mit - auf unserer interaktiven Webseite.

Videonachrichten Politik