Aktuell: Oscar-Verleihung | NSU-Prozess | Fußball-News | Eintracht Frankfurt | Terror in Paris | Ukraine

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

10. Mai 2012

Kommentar zu Banken: Banker treiben ihr Milliardenspiel

 Von 
Vom Rohbau der EZB hat man einen optimalen Blick über das Bankenviertel in Frankfurt am Main.  Foto: dapd

Die Banker kassieren wieder wie eh und je. Geradeso, als hätten wir ihre Institute nicht vor dem Bankrott gerettet. Man sollte ihre Boni an die eingegangenen Risiken koppeln.

Drucken per Mail

Obwohl ich eher zum Typ Papierfresser gehöre, verdaue ich doch nicht alles. So übergehe ich – schon mangels Masse in der eigenen Kasse – meist jene Teile der Zeitungen, die mit Finanzen, Finanzmarkt, oder Geld überschrieben sind. Gelegentlich erscheint die Lektüre jedoch zwingend. Denn um sie zu übersehen, war kürzlich die Balkenüberschrift in einer großen konservativen Tageszeitung zu verführerisch-reißerisch: „Milliardensegen für Hedgefonds-Manager“.

Die Rede ist von den Vereinigten Staaten und jener Finanzsparte, der Franz Müntefering einst die Gefräßigkeit von Heuschrecken zusprach. Zitiert wird aus dem Fachmagazin Absolute Return, das neben Forbes regelmäßig über die Segnungen des Marktes informiert und die Gesegneten samt ihrem Einkommen auch gleich mit Klarnamen nennt. So erfahren wir, dass ein gewisser Ray Dalio von der größten Hedgefonds-Gesellschaft Bridgewater Associates im Jahr 2011 insgesamt 3,9 Milliarden Dollar verdient hat. Unwillkürlich liest man die Botschaft zweimal, um jeden Irrtum auszuschließen, und beginnt über die Bedeutung des Wortes verdienen nachzudenken.

Was ist das für ein Supermann mit derart gesegneten Fähigkeiten, der diese gigantische Summe im Wortsinne „verdient“ hat? Und wer musste dafür alles bluten, wer sind die Verlierer? Jedenfalls entnehmen wir dem Bericht, dass Hedgefonds-Manager „für sich in Anspruch nehmen, in jeder Marktlage Gewinn zu machen“.

Grenzenlose Gier

Doch nicht für alle lief es 2011 so gut wie für Dalio. Das habe sich unter den 25 gelisteten Top-Managern der Branche bemerkbar gemacht. Sei doch die Gesamtvergütung von 22 Milliarden Dollar auf 14,4 Milliarden gesunken. Unter den Verlierern: der skandalumwitterte John Paulson, der ungekrönte Wettkönig unter seinesgleichen. Hatten ihm die Wetten auf fallende Häuserpreise und die Erholung von Bankaktien noch Milliarden gebracht, bescherte ihm der Kollaps des chinesischen Forst-Unternehmens Sino Forest herbe Verluste.

Ebenso interessant ist die Entwicklung im Bankensektor. Weltweit kassieren die Banker wieder wie eh und je. Geradeso, als hätten sie in ihrer grenzenlosen Gier der Welt nicht erst kürzlich eine der größten Wirtschaftskrisen beschert und der geduldige Steuerzahler hätte nicht zahlreiche Institute ihrer famosen Zunft weltweit vor dem Bankrott gerettet. Zur Erinnerung: Allein in Europa bürgten die noch Steuern zahlenden Bürger für 1,6 Billionen Euro, ohne von ihren jeweiligen Regierungen, jemals direkt befragt worden zu sein.

Nach einer kurzen Schamfrist wird schon wieder wild spekuliert und bedenkenlos riskiert. Mit Moral und all den schönen Begriffen aus dem Werte-Rollkoffer ist den Herren und wenigen Damen nicht beizukommen. Dass ein zügelloses Risikoverhalten der Banken eine Gefahr für die gesamte Volkswirtschaft bedeutet, ist inzwischen hinlänglich bewiesen. Denn noch immer gilt, dass der kurzfristige Erfolg der Bank die Höhe des Honorars ihrer Akteure bestimmt.

Deshalb ist es Aufgabe der Politik dafür zu sorgen, dass Erfolgsprämien – auch Boni genannt – erst dann fällig werden, wenn feststeht, dass die eingegangenen Risiken auch vertretbar sind. Es ist unerträglich, dass es eine Branche gibt, die weiter bei Erfolg üppig kassiert und bei Misserfolg die Allgemeinheit haftbar macht. Auch die Langmut des geduldigsten Steuerzahlers hat einmal ein Ende.

Klaus Staeck ist Verleger und Grafiker.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


CDU und SPD

Große Koalition ohne Visionen

Von  |
Sigmar Gabriel und Angela Merkel stehen an der Spitze einer Koalition ohne Visionen.

Die große Koalition regiert weit unter ihren Möglichkeiten – und den Notwendigkeiten. So wird ihre Regierungszeit trotz bester Rahmenbedingungen eine verlorene sein. Der FR-Leitartikel. Mehr...

Impfungen

Impfzwang ist vernünftig

Was spricht gegen die Pflicht, sich gegen Masern zu impfen?

Die Freiheit des Einzelnen endet da, wo sie andere gefährdet. Was spricht also gegen die Pflicht, sich zum Beispiel vor Masern zu schützen? Die Gesellschaft muss Verantwortung übernehmen. Der FR-Leitartikel. Mehr...

NSU-Prozess

Verfassungsschutz am Abgrund

Volker Bouffier spielt eine merkwürdige Rolle im NSU-Skandal.

Vieles spricht dafür, dass der hessische Inlandsgeheimdienst längst vor dem Kasseler NSU-Anschlag 2006 über den rechtsextremen Hintergrund der Mordserie Bescheid wusste. Auch die Polizei muss sich unangenehme Fragen gefallen lassen - und Volker Bouffier. Der Leitartikel. Mehr...

Food-Lieferservices

Klicken statt Kochen

Essen vom Lieferanten liegt im Trend.

Digitale Food-Lieferservices sind ein globaler Wachstumsmarkt. Sie wandeln Essen und seine Verteilung in abstrakte Datensätze um. Die Frage, wer es wo und aus was zubereitet hat, verstummt aber zusehends. Mehr...

Schwarzfahrerei

Strafe muss nicht sein

Heute wird immer häufiger elektronisch kontrolliert.

Ärgerlich, dass bisher alle Versuche gescheitert sind, das Schwarzfahren zu entkriminalisieren und zur Ordnungswidrigkeit herunterzustufen. Den Steuerzahler kostet das viel Geld.  Mehr...

Leitartikel

Libysches Risiko

Vergeltung mit Luftschlägen gegen Stellungen des "Islamischen Staats": Der ägyptische Präsident Abdel Fattah al-Sisi.

Eine große Militärintervention in dem zerrissenen Land würde dem Islamischen Staat scharenweise neue Kämpfer in die Arme treiben. Die Welt muss es mit Befriedung versuchen. Mehr...

Europapolitik

Das Signal von Athen

Es gibt viele Baustellen in Griechenland, auch an der Akropolis.

Der Wahlsieg der griechischen Linken hat Alternativen zur neoliberalen Europolitik auf die Tagesordnung gesetzt. Das erklärt die Wutausbrüche ihrer unbelehrbaren Fahnenträger. Mehr...

Ukraine

Krieg ohne Sieger

Von  |
Kremlchef Wladimir Putin in Minsk.

Der Kompromiss von Minsk bietet die Chance für einen Neuanfang in der Ukraine. Während sich Putin als Gewinner inszeniert, muss sein Volk weiter auf einen Wandel warten. Der Leitartikel zum Ukraine-Krieg. Mehr...

Leitartikel

Pegidas Hass-Parolen wirken

Der kometenhafte Aufstieg der AfD als Konkurrenz von rechts und die Parolen der Pegida-Demonstranten, so scheint es, haben ihre Spuren bei den Unionsparteien hinterlassen.

Innenminister Thomas de Maizière vergleicht das Kirchenasyl mit religiös motivierter Gewalt. Das ist absurd, und es zeigt, dass die Parolen der Islamhasser schon wirken. Der Leitartikel. Mehr...

HSBC

HSBC: Profit dank Krieg und Terror

Zehntausende von Kunden haben mehrere Milliarden Dollar in der Schweiz versteckt.

Beim jüngsten Bankskandal geht es nicht nur um die Gier von Reichen, die sich auf Kosten der Armen schadlos halten. Es geht auch um Krieg und Terror und den Profit, den sie bringen. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige