Aktuell: Fußball-EM 2016 | Brexit | HIV und Aids | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

04. Juli 2012

Kommentar zu Bouffier und NSU-Ermittlungen: Karten auf den Tisch, Herr Bouffier!

 Von 
Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) wehrt sich gegen die Vorwürfe.  Foto: dapd

Strafverhinderung im Amt: Der Vorsitzende des NSU-Untersuchungsausschusses im Bundestag, Sebastian Edathy, erhebt schwere Vorwürfe gegen den hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier. In der Tat hat Hessen sich nicht mit Ruhm bekleckert bei der Aufklärung des Mordes an Halit Yozgat in Kassel.

Drucken per Mail

Sechs Jahre nach der Tat sickern immer neue Details durch: dass der Verfassungsschutz-Beamte Andreas T. noch am Tatort war, als Yozgat erschossen wurde, dass er Waffen und Drogen besaß, dass er nach der Tat mit einem rechtsextremen V-Mann telefonierte. Wenn es um die Sehschwäche deutscher Verfassungsschützer auf dem rechten Auge geht, spielt das hessische Landesamt keine Nebenrolle. Sein Umgang mit dem Mord in Kassel ist geradezu ein Exempel für Missstände bei den Inlandsgeheimdiensten.

Das verlorene Vertrauen lässt sich nicht mit einer Informationspolitik wiederherstellen, die stets nur preisgibt, was ohnehin in der Zeitung steht. 2006 führte die Abwägung zu dem Ergebnis, wichtiger als die Ermittlungen sei es, den V-Mann zu schützen. Heute wissen wir, dass der Kasseler Mord Teil einer rassistischen Terrorserie war. Kein Geheimschutz kann wichtiger sein als deren Aufklärung. Wenn Bouffier nicht in Berlin alle Karten auf den Tisch legt, muss ein Untersuchungsausschuss in Hessen die offenen Fragen klären.

[ Lesen Sie jetzt das EM-Spezial der FR - digital oder gedruckt sechs Wochen lang ab 27,30 Euro. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Fall Niels H

„Es handelt sich um keinen Einzelfall“

Von  |
Der ehemalige Krankenpfleger Niels H. muss sich wegen mehrfachen Mordes und Mordversuchs vor dem Oldenburger Landgericht verantworten.

Der Fall Niels H. zeigt: Klinische Leichenschauen sind in Deutschland rar. Weil die Kosten dafür niemand tragen will, bezahlen die Patienten von Fall zu Fall mit ihrem Leben. Mehr...

Leitartikel

Das Ende der Volksbühne

Von Ulrich Seidler |

Theaterchef Frank Castorf soll gehen. Das ist in Ordnung. Nachfolger Chris Dercon wird das bisherige Gesamtkunstwerk verändern. Das ist schade.  Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung