Aktuell: Oscar-Verleihung | NSU-Prozess | Fußball-News | Eintracht Frankfurt | Terror in Paris | Ukraine

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

23. Januar 2013

Kommentar zu David Cameron : Der Aufstand der Sonnenschein-Europäer

 Von 
Britischer Premier Cameron: Ziemlich verzweifelt, ziemlich wahnsinnig.  Foto: dpa

Der britische Premier Cameron ist der König der Extrawürste, seit seinem Amtsantritt nervt er die EU-Partner. Deutschland und Frankreich sollten ihn endlich auflaufen lassen.

Drucken per Mail

Das Schöne an England ist ja, dass man nicht erst eine Mauer um dieses Land bauen muss, um es abzuschotten. Die Natur hat die Sache elegant erledigt.

Vielleicht ist die geografische Trennung durch das Meer der Grund dafür, dass die Briten immer noch mit der EU hadern. Einerseits befürwortet man als (ehemals) starke Wirtschaftsnation die Gemeinschaft wenn es darum geht, Waren zollfrei von Warschau nach London zu transportieren oder mal in München eine echte bayrische Maß zu trinken.

Andererseits haben die Festlandeuropäer die unangenehme Angewohnheit, Regeln über Glühbirnen aufzustellen und ab und an Geld für schwächelnde Mitgliedsländer zu schnorren. Soweit kommt’s noch!

Auch der britische Premier David Cameron hat dieses schweizerische Verständnis von Gemeinschaft, er ist ein echter Sonnenscheineuropäer und fährt lieber nach Hause, sobald es Probleme gibt. Wobei Cameron immerhin kein EU-Totalverweigerer ist, von denen es in seiner Partei ziemlich viele gibt. Camerons Problem ist, dass die Hardliner gerade stärker werden, weil Großbritannien wirtschaftlich schwächelt.

Cameron spielt mit dem Feuer

Bisher hat Cameron das Problem dadurch gelöst, dass er für England ab und zu eine Extrawurst verhandelt hat (kein Euro) oder einfach mal nicht mitmacht wie bei der Finanztransaktionssteuer. Jetzt hat er eine vermeintlich bessere Lösung, die Europaskeptiker zu besänftigen: Eine Volksabstimmung über den Verbleib in der EU.

Die Aktion ist ziemlich verzweifelt und ziemlich wahnsinnig. Ein Austritt wäre wirtschaftlich nachteilig für das Land, das sagt sogar Cameron. Und wer weiß schon, wie die Wähler in fünf Jahren an der Urne entscheiden? Vielleicht gibt es dann die nächste EU-Krise, kurzfristig könnten sich die Euroskeptiker da bei einem Referendum durchsetzen.

Cameron pokert - und erhöht noch seinen Einsatz: Für den Fall, dass England bleibt, will Cameron für seine Landsleute bessere Konditionen aushandeln. Das Ganze lässt ihn wirken wie einen WG-Mitbewohner, der ohnehin nie abwäscht und damit droht, ausziehen wenn er weiter bei der Kehrwoche mitmachen muss.

Die EU sollte sich auf solche Spielchen nicht weiter einlassen. Es liegt jetzt vor allem an Deutschland und Frankreich, Cameron seine Grenzen aufzuzeigen und ihm klarzumachen, dass er im Zweifel die EU mehr braucht als sie ihn.

Falls das alles nichts nützt, wäre das bedauerlich. Aber mal ehrlich: Cameron und seine Nervensägen würden wir bei den kommenden EU-Konferenzen ganz sicher nicht vermissen.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Mord an Nemzow

Das Umfeld politischer Morde

Von  |
Der ermordete Oppositionelle Boris Nemzow wurde nach Demonstrationen regelmäßig in Haft genommen.

Präsident Putin will die Oberaufsicht bei den Ermittlungen zum Mord am Kreml-Kritiker Boris Nemzow führen. Damit scheint sicher, dass Täter und Motiv im Dunkeln bleiben werden. Der Leitartikel. Mehr...

CDU und SPD

Große Koalition ohne Visionen

Sigmar Gabriel und Angela Merkel stehen an der Spitze einer Koalition ohne Visionen.

Die große Koalition regiert weit unter ihren Möglichkeiten – und den Notwendigkeiten. So wird ihre Regierungszeit trotz bester Rahmenbedingungen eine verlorene sein. Der FR-Leitartikel. Mehr...

Impfungen

Impfzwang ist vernünftig

Was spricht gegen die Pflicht, sich gegen Masern zu impfen?

Die Freiheit des Einzelnen endet da, wo sie andere gefährdet. Was spricht also gegen die Pflicht, sich zum Beispiel vor Masern zu schützen? Die Gesellschaft muss Verantwortung übernehmen. Der FR-Leitartikel. Mehr...

NSU-Prozess

Verfassungsschutz am Abgrund

Volker Bouffier spielt eine merkwürdige Rolle im NSU-Skandal.

Vieles spricht dafür, dass der hessische Inlandsgeheimdienst längst vor dem Kasseler NSU-Anschlag 2006 über den rechtsextremen Hintergrund der Mordserie Bescheid wusste. Auch die Polizei muss sich unangenehme Fragen gefallen lassen - und Volker Bouffier. Der Leitartikel. Mehr...

Food-Lieferservices

Klicken statt Kochen

Essen vom Lieferanten liegt im Trend.

Digitale Food-Lieferservices sind ein globaler Wachstumsmarkt. Sie wandeln Essen und seine Verteilung in abstrakte Datensätze um. Die Frage, wer es wo und aus was zubereitet hat, verstummt aber zusehends. Mehr...

Schwarzfahrerei

Strafe muss nicht sein

Heute wird immer häufiger elektronisch kontrolliert.

Ärgerlich, dass bisher alle Versuche gescheitert sind, das Schwarzfahren zu entkriminalisieren und zur Ordnungswidrigkeit herunterzustufen. Den Steuerzahler kostet das viel Geld.  Mehr...

Leitartikel

Libysches Risiko

Vergeltung mit Luftschlägen gegen Stellungen des "Islamischen Staats": Der ägyptische Präsident Abdel Fattah al-Sisi.

Eine große Militärintervention in dem zerrissenen Land würde dem Islamischen Staat scharenweise neue Kämpfer in die Arme treiben. Die Welt muss es mit Befriedung versuchen. Mehr...

Europapolitik

Das Signal von Athen

Es gibt viele Baustellen in Griechenland, auch an der Akropolis.

Der Wahlsieg der griechischen Linken hat Alternativen zur neoliberalen Europolitik auf die Tagesordnung gesetzt. Das erklärt die Wutausbrüche ihrer unbelehrbaren Fahnenträger. Mehr...

Ukraine

Krieg ohne Sieger

Von  |
Kremlchef Wladimir Putin in Minsk.

Der Kompromiss von Minsk bietet die Chance für einen Neuanfang in der Ukraine. Während sich Putin als Gewinner inszeniert, muss sein Volk weiter auf einen Wandel warten. Der Leitartikel zum Ukraine-Krieg. Mehr...

Leitartikel

Pegidas Hass-Parolen wirken

Der kometenhafte Aufstieg der AfD als Konkurrenz von rechts und die Parolen der Pegida-Demonstranten, so scheint es, haben ihre Spuren bei den Unionsparteien hinterlassen.

Innenminister Thomas de Maizière vergleicht das Kirchenasyl mit religiös motivierter Gewalt. Das ist absurd, und es zeigt, dass die Parolen der Islamhasser schon wirken. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige