Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

26. August 2012

Kommentar zu Dobrindt: Nationalismus auf bayerische Art

 Von Markus Decker
Foto: dpa

Mit unverfrorenen Äußerungen gegen den Euro erschwert CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt der Kanzlerin das Geschäft.

Drucken per Mail

Mit unverfrorenen Äußerungen gegen den Euro erschwert CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt der Kanzlerin das Geschäft.

Wenn CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt über die Zukunft des Euro spricht, dann geht die politische Klasse in Deckung. Den Präsidenten der Europäischen Zentralbank, Mario Draghi, nannte er jetzt einen „Falschmünzer“. Wie sie halt so sind, die Italiener. Die Äußerung ist unverfroren und gefährlich.

Mehr dazu

Denn der Urheber vergisst, dass Europa auf Respekt gebaut wurde und wie sehr sich die Sicht auf Deutschland in Griechenland oder Spanien schon verändert hat. Dabei demonstriert der Tonfall, dass Dobrindt sich nicht an die europäische Öffentlichkeit wendet, sondern an die bayerische.

CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt
CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt
Foto: dpa

Sonst würde er sich mäßigen. Die Christsozialen haben angesichts der heran nahenden Landtagswahl Angst vor dem Machtverlust. Weil die Freien Wähler gegen Europa mobil machen, machen sie mit. So plump ist es wieder mal.

Getarnter Nationalismus

Was sich als Einblick in finanzpolitische Zusammenhänge tarnt, ist Nationalismus. Wohin der führt, lässt sich an den Freien Wählern ablesen. Unter deren Demonstrationen mischen sich jetzt Neonazis. So verschiebt sich die bayerische Politachse nach rechts.

Nebenbei erschwert die CSU der Kanzlerin das Geschäft. Während Angela Merkel die Griechen in der Euro-Zone halten will, arbeitet die „Schwesterpartei“ daran, dies unmöglich zu machen.

Ja, die CSU ist bereit, Europa einer Landtagswahl zu opfern. Das ist mindestens geschichtsvergessen. Um es politisch oberkorrekt zu sagen.

Jetzt kommentieren

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


FR-Schwerpunkt

Was ist gerecht?

Was ist gerecht?

WIRKLICH? Wie ungleich darf eine Gesellschaft sein – und was ist eigentlich Gerechtigkeit? Der große Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau.

FR-Online: Ergänzende Informationen und ausgewählte Texte zum Thema im Online-Dossier.

iPad-App: Alle großen Stücke des Schwerpunkts - interaktiv in preisgekrönter Aufbereitung. Informationen und Bestellformular.

Zeitung: Sämtliche Analyen und Interviews im Vorteils-Abonnement - keine Folge verpassen und dabei noch anderen helfen. Das ist gerecht. Bestellformular.

Wie würden Sie Deutschland gerechter machen? Gibt es eine Ungerechtigkeit, der die Frankfurter Rundschau unbedingt nachgehen sollte? Reden Sie mit - auf unserer interaktiven Webseite.

STUDIE! Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Nehmen Sie teil an unserer Umfrage!

Videonachrichten Politik