Aktuell: Terror | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

26. August 2012

Kommentar zu Dobrindt: Nationalismus auf bayerische Art

 Von Markus Decker
 Foto: dpa

Mit unverfrorenen Äußerungen gegen den Euro erschwert CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt der Kanzlerin das Geschäft.

Drucken per Mail

Mit unverfrorenen Äußerungen gegen den Euro erschwert CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt der Kanzlerin das Geschäft.

Wenn CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt über die Zukunft des Euro spricht, dann geht die politische Klasse in Deckung. Den Präsidenten der Europäischen Zentralbank, Mario Draghi, nannte er jetzt einen „Falschmünzer“. Wie sie halt so sind, die Italiener. Die Äußerung ist unverfroren und gefährlich.

Mehr dazu

Denn der Urheber vergisst, dass Europa auf Respekt gebaut wurde und wie sehr sich die Sicht auf Deutschland in Griechenland oder Spanien schon verändert hat. Dabei demonstriert der Tonfall, dass Dobrindt sich nicht an die europäische Öffentlichkeit wendet, sondern an die bayerische.

CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt
CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt
 Foto: dpa

Sonst würde er sich mäßigen. Die Christsozialen haben angesichts der heran nahenden Landtagswahl Angst vor dem Machtverlust. Weil die Freien Wähler gegen Europa mobil machen, machen sie mit. So plump ist es wieder mal.

Getarnter Nationalismus

Was sich als Einblick in finanzpolitische Zusammenhänge tarnt, ist Nationalismus. Wohin der führt, lässt sich an den Freien Wählern ablesen. Unter deren Demonstrationen mischen sich jetzt Neonazis. So verschiebt sich die bayerische Politachse nach rechts.

Nebenbei erschwert die CSU der Kanzlerin das Geschäft. Während Angela Merkel die Griechen in der Euro-Zone halten will, arbeitet die „Schwesterpartei“ daran, dies unmöglich zu machen.

Ja, die CSU ist bereit, Europa einer Landtagswahl zu opfern. Das ist mindestens geschichtsvergessen. Um es politisch oberkorrekt zu sagen.

[ Wie wollen wir wohnen? Die neue FR-Serie - jetzt digital oder gedruckt vier Wochen lang ab 19,50 Euro lesen. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Gianis Varoufakis

„Wir sind die Feinde der Ultranationalisten“

Von  |
"Ich bin ein scharfer Kritiker der Kanzlerin Merkel", sagt Gianis Varoufakis von sich selbst. Aber für ihre Haltung gegenüber den Flüchtlingen empfinde er "höchste Anerkennung".

Der ehemalige griechische Finanzminister Gianis Varoufakis spricht im Interview mit der FR über Angela Merkels Flüchtlingspolitik, die Spaltung Europas und seine berufliche Zukunft. Mehr...

Elektromobilität

E-Transport ist die Zukunft

Ein DC Combo 2 Stecker, für Elektrofahrzeuge.

Die Bundesregierung muss die Elektromobilität viel intelligenter fördern als geplant. Dann können Menschen und Güter mit sauberen Antrieben transportiert werden. Der Leitartikel. Mehr...

Leitartikel zur Türkei

Klare Kante zeigen gegen Erdogan

Hält seine Anhänger bei Laune: Recep Tayyip Erdogan.

Der türkische Präsident Erdogan provoziert fast täglich die EU, jedes Eingeständnis wertet er als Schwäche. Was hilft gegen diese Art von politischem Machismo?  Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung