Aktuell: Brexit | HIV und Aids | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

24. Oktober 2012

Kommentar zu Gentechnik: Gewagte Experimente mit Embryonen

 Von Anne Brüning
Übertragung der Körperzelle von einer Frau in eine entkernte Eizelle. (Archivbild)  Foto: dpa

In den USA fördert der Staat Biologen, die menschliches Erbgut manipulieren. Die Ethikkommission schaut untätig zu - schließlich garantiere diese Forschung Frauen in Zukunft gesunde Kinder.

Drucken per Mail

Neues von Frankenstein? An der US-Westküste manipulieren Entwicklungsbiologen menschliche Eizellen. Sie vermischen das genetische Material von zwei Frauen und tauschen dazu die Zellflüssigkeit aus, als handele es sich um Motoröl. Dazu sind auch noch gespendete Eizellen notwendig. Das ist ethisch brisant. In Beaverton im US-Bundesstaat Oregon entstanden im Labor wenige Tage alte Embryonen mit korrigiertem Erbgut. Aus ihnen wurden Stammzellen gezüchtet.

Grund zum Gruseln bietet der jetzt vorgestellte Ansatz für eine Therapie allerdings nur bedingt. Immerhin fanden die Experimente nicht in dubiosen Privatlaboren statt, sondern an einer renommierten universitären Einrichtung, kontrolliert von einer Ethikkommission. Die vorbereitenden Experimente an Rhesusaffen wurden sogar öffentlich gefördert – von den Nationalen Gesundheitsinstituten der USA. Und die Forscher haben Ehrenwertes im Sinn: Sie wollen Frauen mit bestimmten Erbkrankheiten zu gesunden Kindern verhelfen.

Skepsis ist dennoch angebracht. Denn auf dem Weg zu einer solchen Therapie müsste noch weitaus mehr mit Äffchen und menschlichen Eizellen experimentiert werden. Und bei ersten klinischen Versuchen wäre die bange Frage, ob die so entstehenden Kinder wirklich keinen Schaden davontragen. Gewagt, gewagt, bei Krankheiten, die äußerst selten sind.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Erdogan

Die Türkei produziert Flüchtlinge

Von  |
Ein Land droht zu zersplittern: Eine Statue erinnert in Ankara an türkischen Staatsgründer Mustafa Kemal Atatürk, während die demokratischen Werte in dem Land zunehmende zu verschwinden drohen.

Die Türkei ist kein Land mehr, das Flüchtlinge aufnimmt. Sie ist ein Land, das Flüchtlinge produziert. Wollen wir denen, die zu uns kommen, sagen, die Türkei sei ein sicheres Herkunftsland? Mehr...

Terrorismus

Gefährliche Angst

Anti-Terror-Einsatz in Molenbeek: "Wenn die Angst zur Hysterie wird, haben die Terroristen gewonnen".

Es ist immer noch wahrscheinlicher, in Europa an einer Pilzvergiftung zu sterben als an einem Anschlag. Das eigentlich Bedrohliche ist die gefühlte Gefahr. Der Leitartikel.  Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung