Aktuell: Fußball-EM 2016 | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

13. Januar 2014

Kommentar zu Hamburg: Gefahrengebiet zu spät aufgehoben

 Von 
Manche Anwohner nahmen das Gefahrengebiet mit Humor.  Foto: dpa

Die Entscheidung, das Gefahrengebiet in Hamburg aufzuheben, ist zwar richtig, kommt aber viel zu spät. Umso mehr gilt es in Hamburg jetzt, auf mehreren Ebenen Konsequenzen zu ziehen. Ein Kommentar.

Drucken per Mail

Am Ende war der Druck wohl einfach zu groß. Jeden Abend sind Hamburger Bürger mit Klobürsten und anderen kreativen Protestutensilien friedlich gegen die Ausweisung des „Gefahrengebiets“ auf die Straße gegangen. Hamburgs Image als liberale Metropole drohte durch die rabiate Maßnahme immer mehr Schaden zu nehmen, zuletzt gab die Botschaft der USA sogar eine Reisewarnung für die Szenestadtteile heraus. Außerdem bröckelte die zentrale Begründung für das Gefahrengebiet: Die Zweifel daran, dass der von der Polizei behauptete gezielte Angriff auf die Davidwache wie geschildert stattgefunden hat, wurden und werden immer lauter.

Die Entscheidung, das Gefahrengebiet aufzuheben, ist zwar richtig, kommt aber viel zu spät. Umso mehr gilt es in Hamburg jetzt, auf mehreren Ebenen Konsequenzen zu ziehen: Das Polizeigesetz, das den Beamten das Recht einräumt, eigenmächtig über Gefahrengebiete zu entscheiden, muss geändert werden.

Innensenator Michael Neumann und Polizeipräsident Wolfgang Kopitzsch täten zudem gut daran, über personelle Veränderungen in der Polizeispitze nachzudenken, die Grundrechtsfragen schon seit Jahren zu leicht nimmt. Vor allem aber muss in Hamburg jetzt wieder eine Debatte um die Rote Flora und die Lampedusa-Flüchtlinge her. Die Losung des SPD-Senats sollte jetzt heißen: Dialog statt Knüppel.

[ Wie wollen wir wohnen? Die neue FR-Serie - jetzt digital oder gedruckt vier Wochen lang ab 19,50 Euro lesen. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Atomwaffen

Worte der Hoffnung

Von  |
Obama: „Aber wir müssen auch den Mut haben, der Logik der Angst zu entkommen und eine Welt anstreben ohne Atomwaffen.“

Barack Obama spricht erneut von einer Welt ohne Atomwaffen. Er weckt damit Erwartungen, die er selbst nicht erfüllen kann. Doch sein Traum könnte ein Ziel für die Menschheit sein. Mehr...

Israel

Netanjahu auf Kollisionskurs

Benjamin Netanjahu hat sich mit latent antidemokratischen Kräften verbündet, die er kaum kontrollieren kann.

Israels Regierungschef hat sich mit latent antidemokratischen Kräften verbündet, die er kaum kontrollieren kann. Schlechte Aussichten für einen Siedlungsstopp.  Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung