Aktuell: US-Wahl | Türkei | Olympische Spiele | Brexit
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

13. Februar 2013

Kommentar zu Obamas Rede: Obama gibt den Ton an

 Von 
Sein Programm ist ambitioniert, doch allein der Versuch, es zu stemmen zählt - US-Präsident Barack Obama.  Foto: dpa

In seiner zweiten Amtszeit will sich US-Präsident Barack Obama nicht nochmal von den Republikanern über den Tisch ziehen lassen. Er hat klare Ziele und will diese auch durchsetzten.

Drucken per Mail

In seiner zweiten Amtszeit will sich US-Präsident Barack Obama nicht nochmal von den Republikanern über den Tisch ziehen lassen. Er hat klare Ziele und will diese auch durchsetzten.

Diese Rede ließ keine Zweifel: US-Präsident Barack Obama wird sich nicht mehr von den Republikanern über den Tisch ziehen lassen. Er wird nicht mehr Überparteilichkeit als einen Wert an sich begreifen, für den er eigene Vorhaben aufgibt. Ja, er wird manche Projekte gegen den Widerstand des Kongress mit seiner präsidialen Exekutivmacht durchsetzen. In seiner Ansprache zur Lage der Nation machte er zwar auch dieses Mal das ein oder andere Angebot zur Kooperation an die Konservativen, doch er machte deutlich, dass dieses Mal er die Konditionen vorgibt.

33 Jahre nach dem legendären Spruch von Ronald Reagan, dass die Regierung das Problem sei, und 17 Jahre nach Bill Clintons schwächlichem Eingeständnis, dass die Zeit einer starken Regierung in Washington abgelaufen sei, erklärt Barack Obama diese Ära für beendet. Er fordert eine kluge Regierung, die Ausgabenkürzungen und höhere Staatseinnahmen, also mehr Steuern, vernünftig ausbalanciert und so Geld für dringend notwendige Investitionen hat. Investitionen vor allem in Bildung, Infrastruktur und Klimaschutz.

Kein linkes Programm

Um Missverständnisse zu vermeiden: Das ist kein linkes Programm. Wie bei der Gesundheitsreform enthalten seine Vorschläge durchaus konservative Elemente. So will er die Leistungen der Lehrer stärker kontrollieren, was bei deren Gewerkschaften nicht gut ankommt. Und Maßnahmen bei Infrastruktur und Klimawandel sollen vor allem die Wettbewerbsfähigkeit und Unabhängigkeit von ausländischen Ressourcen erreichen – was natürlich auch den Bürgern zu Gute kommt.

Über diese primär ökonomischen Ideen hinaus verfolgt der Präsident allerdings eine liberale gesellschaftspolitische Agenda. Seine Vorschläge für ein neues Einwanderungsrecht, sein Engagement für eine schärfere Waffenkontrolle und seine Forderung, Homosexuelle rechtlich endlich gleichzustellen, sind progressiver als alles, was seine Vorgänger je zur Debatte gestellt haben.

Twitter-Reaktionen auf Obamas Rede

Von kritisch bis albern: Wenn Sie den Reaktionen auf Twitter zu Obamas Rede zur Lage der Nation folgen wollen, nutzen Sie diesen Kanal.

Obama hat in seiner Rede zur Lage der Nation wie auch schon in seiner Inaugural-Ansprache am 20 Januar nicht weniger versucht, als den Liberalismus in den USA neu zu definieren. Das ist ein mutiges Unterfangen. Sollte es auch nur in Teilen gelingen, rückte er den politischen Diskurs, ja womöglich die ganze Gesellschaft wieder mehr in die Mitte. Die konservative Ära neigte sich dem Ende zu.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Volkswagen

Falsche Unterstützung

Von  |
Die Bänder rollen wieder: Volkswagen hat sich mit dem Zulieferer Prevent geeinigt.

Politiker haben sich im Streit zwischen Volkswagen und Prevent einseitig aufi die Seite des Konzerns geschlagen. Dieses Fehlverhalten gefährdet das Projekt VW. Der Leitartikel.  Mehr...

AfD-Erfolge

Gegen die AfD hilft Geduld

Einfach Antworten: Die AfD geizt nicht mit populistischen Slogans auf ihren Wahlplakaten.

Unbeeindruckt von innerparteilichen Streitereien feiert die AfD Erfolge. Panischer Antipopulismus von anderen Parteien hilft dagegen nicht. Besser ist geduldiges Argumentieren. Der Leitartikel. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung