Aktuell: Oscar-Verleihung | NSU-Prozess | Fußball-News | Eintracht Frankfurt | Terror in Paris | Ukraine

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

13. Februar 2013

Kommentar zu Obamas Rede: Obama gibt den Ton an

 Von 
Sein Programm ist ambitioniert, doch allein der Versuch, es zu stemmen zählt - US-Präsident Barack Obama.  Foto: dpa

In seiner zweiten Amtszeit will sich US-Präsident Barack Obama nicht nochmal von den Republikanern über den Tisch ziehen lassen. Er hat klare Ziele und will diese auch durchsetzten.

Drucken per Mail

In seiner zweiten Amtszeit will sich US-Präsident Barack Obama nicht nochmal von den Republikanern über den Tisch ziehen lassen. Er hat klare Ziele und will diese auch durchsetzten.

Diese Rede ließ keine Zweifel: US-Präsident Barack Obama wird sich nicht mehr von den Republikanern über den Tisch ziehen lassen. Er wird nicht mehr Überparteilichkeit als einen Wert an sich begreifen, für den er eigene Vorhaben aufgibt. Ja, er wird manche Projekte gegen den Widerstand des Kongress mit seiner präsidialen Exekutivmacht durchsetzen. In seiner Ansprache zur Lage der Nation machte er zwar auch dieses Mal das ein oder andere Angebot zur Kooperation an die Konservativen, doch er machte deutlich, dass dieses Mal er die Konditionen vorgibt.

33 Jahre nach dem legendären Spruch von Ronald Reagan, dass die Regierung das Problem sei, und 17 Jahre nach Bill Clintons schwächlichem Eingeständnis, dass die Zeit einer starken Regierung in Washington abgelaufen sei, erklärt Barack Obama diese Ära für beendet. Er fordert eine kluge Regierung, die Ausgabenkürzungen und höhere Staatseinnahmen, also mehr Steuern, vernünftig ausbalanciert und so Geld für dringend notwendige Investitionen hat. Investitionen vor allem in Bildung, Infrastruktur und Klimaschutz.

Kein linkes Programm

Um Missverständnisse zu vermeiden: Das ist kein linkes Programm. Wie bei der Gesundheitsreform enthalten seine Vorschläge durchaus konservative Elemente. So will er die Leistungen der Lehrer stärker kontrollieren, was bei deren Gewerkschaften nicht gut ankommt. Und Maßnahmen bei Infrastruktur und Klimawandel sollen vor allem die Wettbewerbsfähigkeit und Unabhängigkeit von ausländischen Ressourcen erreichen – was natürlich auch den Bürgern zu Gute kommt.

Über diese primär ökonomischen Ideen hinaus verfolgt der Präsident allerdings eine liberale gesellschaftspolitische Agenda. Seine Vorschläge für ein neues Einwanderungsrecht, sein Engagement für eine schärfere Waffenkontrolle und seine Forderung, Homosexuelle rechtlich endlich gleichzustellen, sind progressiver als alles, was seine Vorgänger je zur Debatte gestellt haben.

Twitter-Reaktionen auf Obamas Rede

Von kritisch bis albern: Wenn Sie den Reaktionen auf Twitter zu Obamas Rede zur Lage der Nation folgen wollen, nutzen Sie diesen Kanal.

Obama hat in seiner Rede zur Lage der Nation wie auch schon in seiner Inaugural-Ansprache am 20 Januar nicht weniger versucht, als den Liberalismus in den USA neu zu definieren. Das ist ein mutiges Unterfangen. Sollte es auch nur in Teilen gelingen, rückte er den politischen Diskurs, ja womöglich die ganze Gesellschaft wieder mehr in die Mitte. Die konservative Ära neigte sich dem Ende zu.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


CDU und SPD

Große Koalition ohne Visionen

Von  |
Sigmar Gabriel und Angela Merkel stehen an der Spitze einer Koalition ohne Visionen.

Die große Koalition regiert weit unter ihren Möglichkeiten – und den Notwendigkeiten. So wird ihre Regierungszeit trotz bester Rahmenbedingungen eine verlorene sein. Der FR-Leitartikel. Mehr...

Impfungen

Impfzwang ist vernünftig

Was spricht gegen die Pflicht, sich gegen Masern zu impfen?

Die Freiheit des Einzelnen endet da, wo sie andere gefährdet. Was spricht also gegen die Pflicht, sich zum Beispiel vor Masern zu schützen? Die Gesellschaft muss Verantwortung übernehmen. Der FR-Leitartikel. Mehr...

NSU-Prozess

Verfassungsschutz am Abgrund

Volker Bouffier spielt eine merkwürdige Rolle im NSU-Skandal.

Vieles spricht dafür, dass der hessische Inlandsgeheimdienst längst vor dem Kasseler NSU-Anschlag 2006 über den rechtsextremen Hintergrund der Mordserie Bescheid wusste. Auch die Polizei muss sich unangenehme Fragen gefallen lassen - und Volker Bouffier. Der Leitartikel. Mehr...

Food-Lieferservices

Klicken statt Kochen

Essen vom Lieferanten liegt im Trend.

Digitale Food-Lieferservices sind ein globaler Wachstumsmarkt. Sie wandeln Essen und seine Verteilung in abstrakte Datensätze um. Die Frage, wer es wo und aus was zubereitet hat, verstummt aber zusehends. Mehr...

Schwarzfahrerei

Strafe muss nicht sein

Heute wird immer häufiger elektronisch kontrolliert.

Ärgerlich, dass bisher alle Versuche gescheitert sind, das Schwarzfahren zu entkriminalisieren und zur Ordnungswidrigkeit herunterzustufen. Den Steuerzahler kostet das viel Geld.  Mehr...

Leitartikel

Libysches Risiko

Vergeltung mit Luftschlägen gegen Stellungen des "Islamischen Staats": Der ägyptische Präsident Abdel Fattah al-Sisi.

Eine große Militärintervention in dem zerrissenen Land würde dem Islamischen Staat scharenweise neue Kämpfer in die Arme treiben. Die Welt muss es mit Befriedung versuchen. Mehr...

Europapolitik

Das Signal von Athen

Es gibt viele Baustellen in Griechenland, auch an der Akropolis.

Der Wahlsieg der griechischen Linken hat Alternativen zur neoliberalen Europolitik auf die Tagesordnung gesetzt. Das erklärt die Wutausbrüche ihrer unbelehrbaren Fahnenträger. Mehr...

Ukraine

Krieg ohne Sieger

Von  |
Kremlchef Wladimir Putin in Minsk.

Der Kompromiss von Minsk bietet die Chance für einen Neuanfang in der Ukraine. Während sich Putin als Gewinner inszeniert, muss sein Volk weiter auf einen Wandel warten. Der Leitartikel zum Ukraine-Krieg. Mehr...

Leitartikel

Pegidas Hass-Parolen wirken

Der kometenhafte Aufstieg der AfD als Konkurrenz von rechts und die Parolen der Pegida-Demonstranten, so scheint es, haben ihre Spuren bei den Unionsparteien hinterlassen.

Innenminister Thomas de Maizière vergleicht das Kirchenasyl mit religiös motivierter Gewalt. Das ist absurd, und es zeigt, dass die Parolen der Islamhasser schon wirken. Der Leitartikel. Mehr...

HSBC

HSBC: Profit dank Krieg und Terror

Zehntausende von Kunden haben mehrere Milliarden Dollar in der Schweiz versteckt.

Beim jüngsten Bankskandal geht es nicht nur um die Gier von Reichen, die sich auf Kosten der Armen schadlos halten. Es geht auch um Krieg und Terror und den Profit, den sie bringen. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige