Aktuell: Terror in Paris | Kolumne "Gastwirtschaft" | Skispringen, Wintersport | Pegida | Flucht und Zuwanderung | Eintracht Frankfurt

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

13. Februar 2013

Kommentar zu Obamas Rede: Obama gibt den Ton an

 Von 
Sein Programm ist ambitioniert, doch allein der Versuch, es zu stemmen zählt - US-Präsident Barack Obama.Foto: dpa

In seiner zweiten Amtszeit will sich US-Präsident Barack Obama nicht nochmal von den Republikanern über den Tisch ziehen lassen. Er hat klare Ziele und will diese auch durchsetzten.

Drucken per Mail

In seiner zweiten Amtszeit will sich US-Präsident Barack Obama nicht nochmal von den Republikanern über den Tisch ziehen lassen. Er hat klare Ziele und will diese auch durchsetzten.

Diese Rede ließ keine Zweifel: US-Präsident Barack Obama wird sich nicht mehr von den Republikanern über den Tisch ziehen lassen. Er wird nicht mehr Überparteilichkeit als einen Wert an sich begreifen, für den er eigene Vorhaben aufgibt. Ja, er wird manche Projekte gegen den Widerstand des Kongress mit seiner präsidialen Exekutivmacht durchsetzen. In seiner Ansprache zur Lage der Nation machte er zwar auch dieses Mal das ein oder andere Angebot zur Kooperation an die Konservativen, doch er machte deutlich, dass dieses Mal er die Konditionen vorgibt.

33 Jahre nach dem legendären Spruch von Ronald Reagan, dass die Regierung das Problem sei, und 17 Jahre nach Bill Clintons schwächlichem Eingeständnis, dass die Zeit einer starken Regierung in Washington abgelaufen sei, erklärt Barack Obama diese Ära für beendet. Er fordert eine kluge Regierung, die Ausgabenkürzungen und höhere Staatseinnahmen, also mehr Steuern, vernünftig ausbalanciert und so Geld für dringend notwendige Investitionen hat. Investitionen vor allem in Bildung, Infrastruktur und Klimaschutz.

Kein linkes Programm

Um Missverständnisse zu vermeiden: Das ist kein linkes Programm. Wie bei der Gesundheitsreform enthalten seine Vorschläge durchaus konservative Elemente. So will er die Leistungen der Lehrer stärker kontrollieren, was bei deren Gewerkschaften nicht gut ankommt. Und Maßnahmen bei Infrastruktur und Klimawandel sollen vor allem die Wettbewerbsfähigkeit und Unabhängigkeit von ausländischen Ressourcen erreichen – was natürlich auch den Bürgern zu Gute kommt.

Über diese primär ökonomischen Ideen hinaus verfolgt der Präsident allerdings eine liberale gesellschaftspolitische Agenda. Seine Vorschläge für ein neues Einwanderungsrecht, sein Engagement für eine schärfere Waffenkontrolle und seine Forderung, Homosexuelle rechtlich endlich gleichzustellen, sind progressiver als alles, was seine Vorgänger je zur Debatte gestellt haben.

Twitter-Reaktionen auf Obamas Rede

Von kritisch bis albern: Wenn Sie den Reaktionen auf Twitter zu Obamas Rede zur Lage der Nation folgen wollen, nutzen Sie diesen Kanal.

Obama hat in seiner Rede zur Lage der Nation wie auch schon in seiner Inaugural-Ansprache am 20 Januar nicht weniger versucht, als den Liberalismus in den USA neu zu definieren. Das ist ein mutiges Unterfangen. Sollte es auch nur in Teilen gelingen, rückte er den politischen Diskurs, ja womöglich die ganze Gesellschaft wieder mehr in die Mitte. Die konservative Ära neigte sich dem Ende zu.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Leitartikel

Die europäische Frage

Von  |
Der Vorsitzende des  Linksbündnisses Syriza, Alexis Tsipras, gibt seine Stimme ab bei der Wahl in Griechenland am Sonntag.

Nicht eine linke Partei in Griechenland ist das Problem der EU, sondern die soziale Spaltung, die Unzufriedenheit nährt. Und leider auch Populisten, die die Schuld immer bei Fremden suchen. Mehr...

Muslime in Deutschland

Die Heimat der Muslime

Muslime beim Nachmittagsgebet  in der Eyüp-Sultan-Moschee in Nürnberg.

Es gibt in diesem Land eine Vielzahl demokratischer islamischer Initiativen und Organisationen. Es wäre für sie an der Zeit, sich zu einer gemeinsamen Plattform zusammenzuschließen. Der Leitartikel. Mehr...

Papst Franziskus

Den Worten müssen Taten folgen

Papst Franziskus spricht von einer moderneren katholischen Kirche. Doch den Worten des Pontifex müssen auch Taten folgen.

Wenn er die Kirche wirklich verändern will, muss Papst Franziskus seinem Vorstoß zur Familienplanung Taten folgen lassen – und die traditionelle Lehre reformieren. Der Leitartikel der FR beschäftigt sich mit den Nachwirkungen der päpstlichen Worte. Mehr...

Weltwirtschaftsforum in Davos

Sozialstaat muss für Balance sorgen

Auf dem Weltwirtschafsforum in Davos wird zur Zeit auch über das Thema Ungleichheit diskutiert.

Der Graben zwischen Arm und Reich wird immer tiefer. Wenn die Politik nicht eingreift, werden Globalisierung und Digitalisierung die Gegensätze immer weiter verschärfen. Der Leitartikel. Mehr...

Pegida Demonstrationen

Der Freiheit droht der Bankrott

In Dresden durfte am Montag nicht demonstriert werden.

Der Staat sollte nicht alles tun, um die innere Sicherheit zu gewährleisten. Er muss vielmehr alles unterlassen, was im Streben nach dieser Sicherheit die Freiheit seiner Bürger einschränkt. Der Leitartikel. Mehr...

Vorratsdatenspeicherung

Im Reich der Paranoia

Unionsparteien wollen mehr Daten sammeln - obwohl solche Maßnahmen in anderen Ländern Terroranschläge nicht verhindert haben.

Wer damit rechnen muss, überwacht zu werden, verhält sich nicht mehr frei. Deshalb gefährden die Maßnahmen, die jetzt wieder diskutiert werden, die Freiheit und das Gemeinwohl. Der Leitartikel. Mehr...

Krieg im Namen der Religion

Verletzte Gefühle

Von  |
Auch in Mali gab es Proteste gegen die Karikaturen von "Charlie Hebdo".

Die Verletzung religiöser Gefühle fungiert als Brandbeschleuniger bei der Radikalisierung junger Muslime. Dabei geht es kaum um die individuelle Kränkung, sondern um absoluten Hass. Ein Leitartikel. Mehr...

Bildung

Jenseits von Alltagszwängen

Von Frank Olbert |
Die Besetzung des Films "Frau Müller muss weg".

Schule stößt in Bereiche unserer Wirklichkeit vor, die uns sonst verborgen blieben. Diese Erweiterung des Horizonts kann man nicht im Ernst verwerflich finden. Mehr...

Leitartikel

Wir sind keine Einhörner

Soziale Netzwerke gehören zur Generation Y dazu.

Nicht alle Vertreter der „Generation Y“ halten sich für Fabelwesen. Die meisten zwischen 20 und 35 sind eher verunsichert als überheblich. Das ist nicht schlimm, sondern eure Schuld. Mehr...

Terrorgefahr

Die andere Art der inneren Sicherheit

Die Terroranschläge von Paris dürfen nicht die Einschränkungen der Freiheitsrechte zur Folge haben.

Statt nach dem Terror in Paris eine Verschärfung der Sicherheitspolitik hinzunehmen, sollten wir uns freiheitlicher Werte versichern. Nur dann wird aus Angst kein Hass. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige